VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Altes Land Roman

Kundenrezensionen (40)

€ 19,99 [D]
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8135-0647-1

Erschienen: 16.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Bestseller Platz 8
Spiegel Hardcover Belletristik

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Zwei Frauen, ein altes Haus und eine Art von Familie

Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen.

Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.

„Dieser Roman ist wohltuend anders. Keine Romantik. Klischeefrei. Starke, knorrige Charaktere. Eine Geschichte, die lange nachklingt, wie das Ächzen und Knarren in dem großen dunklen Bauernhaus.“

NDR Buch des Monats März (01.03.2015)

Dörte Hansen (Autorin)

Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Die Begeisterung darüber führte zum Studium etlicher Sprachen wie Gälisch, Finnisch oder Baskisch und hielt noch an bis zur Promotion in Linguistik. Danach wechselte sie zum Journalismus, war einige Jahre Redakteurin beim NDR und arbeitet heute als Autorin für Hörfunk und Print. Sie lebt in der Nähe von Hamburg. „Altes Land“ ist ihr erster Roman.

„Dieser Roman ist wohltuend anders. Keine Romantik. Klischeefrei. Starke, knorrige Charaktere. Eine Geschichte, die lange nachklingt, wie das Ächzen und Knarren in dem großen dunklen Bauernhaus.“

NDR Buch des Monats März (01.03.2015)

„(…) weil es Dörte Hansen rundum gelingt, auf Niveau zu unterhalten, deshalb ist "Altes Land" ein tolles Debut!“

Denis Scheck, ARD "Druckfrisch" (12.04.2015)

„Das ist höchst amüsant erzählt und hält sich mühelos die Waage mit jener Stimmung, die von Stille beherrscht ist, von einem vorsichtigen Blick in das Innenleben der Menschen.“

WDR 2 Bücher, Christine Westermann (17.05.2015)

"Hansens Debütroman über den Unterschied zwischen Eingesessenen und Unbehausten ist schnell ein Bestseller geworden. Völlig zu Recht, weil es ein unaufdringlich mitfühlender Roman ist, wohltuende Unterhaltung."

Die Zeit, Marie Schmidt (21.05.2015)

„Dörte Hansen findet für ihre herrlich eigensinnigen Figuren immer den richtigen Ton. Mal ironisch, mal anrührend. (...) Ihr Romandebüt ist ein amüsanter Blick aufs Landleben, der ohne Klischees auskommt.“

BRIGITTE (18.02.2015)

mehr anzeigen

26.11.2016 | 12:00 Uhr | Elmshorn

Elmshorn liest ein Buch

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Sparkasse Elmshorn
Königstraße 21
25335 Elmshorn

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-8135-0647-1

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 16.02.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Von: Ann-Christin Reimer  aus Berlin Datum: 12.06.2016

Als gebürtige Hamburgerin (Jahrgang 60) habe ich mich in vielen Beschreibungen wiedergefunden. In das „Alte Land“ fuhren meine Eltern mit mir in der Regel zur Apfelblüte und jedes Mal wurde mir gezeigt wo die großartige Schauspielerin Elisabeth Flickenschild wohnt. Wir hatten damals noch kein Auto, also war es fast so etwas wie eine Urlaubsreise. Selbst als Kind hat mich diese knorrige Landschaft vor den Türen der „Weltstadt“ beeindruckt. Später habe ich meine Mutter im Auto dorthin kutschiert, diesmal war es für sie immer eine Highlight mit vielen Erinnerungen.
Nach der Trennung meiner Eltern zog ich zu meinem Vater, der sich mit einer neuen Frau liierte, die aus Ostpreußen stammte. Dort fuhren wir dann auch mal hin (allerdings nicht im Reisebus)…ich kenne diese melancholischen, wie romantisierenden Erinnerungen nur zu gut.
Seit gut 10 Jahren wohne ich in Berlin, zunächst in Weißensee und habe mich viel im Prenzlauer Berg aufgehalten…Sie können sich denken, daß die Ottensener Eltern hier ihr Pendant haben.
Vieles erkenne ich also wieder und Ihre Beschreibungen aller Charaktere haben mich sehr beeindruckt. Lustig, sarkastisch, nie verletzend und zwischendrin sehr berührend wenn es um das Leben oder das Beendigen geht. Die Kriegskinder und Kriegsenkelgenerationen haben eine derartige Auswirkung noch auf uns - Sie haben es wunderbar beschrieben. Und letztendlich einen überaus aktuellen Bezug zur heutigen Flüchtlingssituation gezogen.
Menschen, Liebe, Verzweiflung, Verdrängung und Bereitsein für Veränderungen. Als dies vereint uns und macht uns gleich.
Und dann noch eins: „ ...Anfang September wurden die Tage blank, der Himmel trug ein ernstes Bau, es schien ein Räuspern in der Luft zu liegen, als plante jemand seine Abschiedrede…“ diese und viel andere Beschreibung von Natur und Luft und Gerüchen habe ich selten so treffend/berührend gelesen. 

Es hat mir großen Spaß gemacht Ihre Gedanken zu lesen und zwischendrin auch von Hannelore Hoger zu hören.
Vielen Dank für bewegende, erinnernde, heimatliche und sehr witzige Momente.

Von: Dr.Rutger Tillessen, aus Wilhelmshaven Datum: 15.05.2016

Durch meinen besten Freund (vor drei Jahren verstorben, bis dahin Obstbauer in Drochtersen-Assel, also im alten Land) kenne ich sowohl Letzteres als auch den sehr eigenen Menschenschlag dort recht gut, und nicht selten erkennt man die Einstellung, daß - bei so richtigem" Schietweer" - der Bauer seine Leute in die Obstplantagen jagte ,und -vor der Hoftür stehend - zu seinem Hund sagte: "Hund, kum rin, regend!!" So aber war mein Freund wahrlich nicht!!
Wie wunderbar hat Frau Hansen Menschen und Charaktäre des Alten Landes beschrieben, wie herrlich das bäuerliche Land, wie treffend die alten Fachwerkhöfe auf denen die Bauern in früheren Jahren Könige waren und die heute - oftmals bereits vom Charm der Vergänglichkeit gezeichnet - nur noch vage erahnen lassen, wie reich und großbäuerlich geprägt dieses Land einst war! Ein ganz wunderbares Buch!

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Von: Ulrike Sowa aus Homberg/Ohm Datum: 02.09.2015

Buchhandlung: Die Buchhandlung

Ich habe mich verliebt! In dieses wunderbare Buch von Dörte Hansen. Es fing beim Cover an und hörte auch beim letzten Satz nicht auf. So, so schön.

Von: Silvia Jansen aus Duisburg Datum: 02.09.2015

Buchhandlung: Bücherinsel Linda Broszeit

Ein grandioses Debut! Klare und schöne Sprache, überaus "kantige", sympathische Figuren.

Voransicht