VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Winter der schwarzen Rosen

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (36)

€ 16,99 [D]
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16364-1

Erschienen: 05.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Lesungen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Epos über Magie, Verrat und Liebe

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses ...

"Fesselnder, magischer Roman, bei dem man nicht will, dass er endet."

Frankfurter Stadtkurier (23.02.2016)

Nina Blazon (Autorin)

Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgers schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

www.ninablazon.de

"Fesselnder, magischer Roman, bei dem man nicht will, dass er endet."

Frankfurter Stadtkurier (23.02.2016)

"Nina Blazon hat einen fesselnden Fantasyroman geschrieben – magisch und sehr detailreich."

Westfalen-Blatt (27.12.2015)

"Nina Blazon entspinnt eine sagenhafte Geschichte."

intheprimetimeoflife.blogspot.de (17.10.2015)

"Nina Blazons Schreibstil ist wie gewohnt meisterhaft, die genutzten Metaphern und Formulierungen grandios und die von ihr erschaffene Welt einfach magisch."

cakesandcolors.de (19.10.2015)

"Ein wundervolles, detailreiches Fantasyspektakel und gleich zwei Liebesgeschichten zum Mitfiebern."

friedelchen.blogspot.de (19.10.2015)

mehr anzeigen

01.07.2016 | Ginsheim-Gustavsburg

Lesung im Rahmen des Literarischen Fantasy-Festivals Gustavsburg

Weitere Informationen

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

14.07.2016 | 17:30 Uhr | Hamburg

Lesung im Rahmen des "Hamburger Vorlesevergnügens"

Weitere Informationen

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Flussschifferkirche
Hohe Brücke 2
20459 Hamburg

17.11.2016 | 20:30 Uhr | Ilmenau

Lesung

Weitere Informationen

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

TU Ilmenau
Langewiesener Straße 37
98693 Ilmenau

Weitere Informationen:
Phantopia AG der TU Ilmenau

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 5 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-570-16364-1

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 05.10.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eintauchen in eine völlig verzauberte Welt

Von: Aleshanee von Weltenwanderer Datum: 11.05.2016

blog4aleshanee.blogspot.de/

Endlich hab ich mein erstes Buch von Nina Blazon gelesen und ich bin total begeistert! Ich konnte mich lange nicht entscheiden, aber das wunderschöne Cover hat mich überzeugt, es mit dem Winter der schwarzen Rosen zu versuchen.

Schon allein der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen. Sehr bildhaft und mit leisen, stimmungsvollen Tönen erzählt die Autorin die Geschichte aus der Sicht der beiden Schwestern. Immer abwechselnd erlebt man die Gefühlswelten, die unterschiedlicher nicht sein können.

- Liljann van Torra ist ein eher schüchternes, in sich gekehrtes Mädchen. Voller Zweifel und in ständiger Angst, dass jemand ihr Geheimnis entdeckt oder dass ihr Vater sie endlich freigibt. Denn die Erstgeborenen müssen noch in jungen Jahren fort von zu Hause und neue Länder erkunden.

- Tajann van Torra dagegen sprüht geradezu vor Lebendigkeit. Sie ist von fröhlicher Natur, aber auch ehrgeizig und egoistisch. Als Zweitgeborene ist sie erst frei, wenn Liljann fortgeschickt wird und die Grenzen, die sie an ihr karges Zuhause binden, lassen sie alle Moral über Bord werfen.

Auf dem schicksalhaften Fest zur Roten Nacht lernen beide jemanden kennen, der ihr Leben von Grund auf ändern und den Weg bestimmen wird, den sie weiterhin gehen. Alle wichtigen Figuren hier haben ihre Geheimnisse, und eine Sehnsucht, die sie vorantreibt. Sehr differenziert ausgearbeitet, auch wenn man natürlich nicht bei jedem sofort ahnt, was hinter seinen Impulsen steckt, ist mir (fast) jeder Charakter doch irgendwie ans Herz gewachsen. Vor allem die beiden Schwestern, die scheinbar gefangen sind in ihren Gefühlen, die sie erst noch verstehen lernen müssen - jede auf ihre ganz eigene Art - und damit auch zu sich selbst finden.
Anfangs war ich noch etwas hin- und hergerissen, denn nicht immer war alles sympathisch, was die beiden gedacht und gemacht haben; aber wie auch im wirklichen Leben ist die eigene Sichtweise objektiv und die eigenen Emotionen rechtfertigen für sich genommen alles, was man tut.

Von der Welt, auch wenn sie teilweise nur am Rande beschrieben wird, bekommt man einen guten Eindruck. Ich habe ja leider erst beim Lesen erfahren, dass dieser Band zu einer Art "Reihe" aus der Faunblutwelt gehört - die zwar unabhängig voneinander zu lesen sind, aber eben alle in dieser Welt spielen sollen. Ich werde mir hier auch die anderen Bücher holen und freu mich schon darauf, mehr darüber zu erfahren!
Besonders auch die Magie und deren Wesen zeugten von einigen neuen Ideen, die mir wirklich gut gefallen haben.

Überhaupt gibt es viele schöne Impulse und Gedanken, die Nina Blazon hier in ihre Geschichte mit eingebracht hat. Der Verlauf der Handlung war für mich immer überraschend, weil ich nicht einschätzen konnte, wohin das ganze führen wird und vor allem gegen Ende ist die Spannung mehr und mehr gewachsen. Bei einigen anderen Rezensionen hab ich gelesen, dass man mit dem Schluss nicht zufrieden war, aber ich fand es genau richtig und stimmig für diese Geschichte.

Der Kampf um das eigene Leben und die Erfüllung innerer Sehnsüchte steht groß im Vordergrund - um was es dabei geht und wie es erreicht wird, das ist natürlich so vielfältig wie das Leben selbst: Liebe - Hass, Hoffnung - Enttäuschung, Angst - Sehnsucht, Vertrauen - Verrat ... Das alles lässt uns Grenzen überschreiten, unsere eigenen und auch die von anderen, und für jeden ist etwas anderes wichtig, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Fazit

Eine sehr berührende und in sanften Tönen erzählte Geschichte über zwei Schwestern, deren starkes Band das Schicksal zu zerreißen droht. Mit viel Gefühl erzählt, voller Magie und Spannung und mit einigen verblüffenden Wendungen, die mich sehr überrascht haben.

düster,magisch ... man möchte es nicht mehr aus der Hand legen

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum: 01.04.2016

dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de/

Im Oktober 2015 erschienen die 544 Seiten von Nina Blazon, welche den tollen Titel “Der Winter der schwarzen Rosen” tragen.
Mit seinem auffällig gestalteten und passend dekorierten Cover hat der cbt-Verlag ein kleines Kunstwerk geschaffen.

Liljann und Tajann könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch sind sie Zwillingsschwester. Zusammen mit ihrem Vater leben im Jagdhaus und sorgen dafür, dass die Lady immer ihre schwarzen Hirschfelle geliefert bekommt.
Etwas Magisches haben diese Felle, sie lassen nichts hindurch und schützen so ihre Wachen vor Angriffen aus dem Grauwald.
Auf dem Fest der roten Nacht lernen die Mädchen zwei Männer kennen. Das Schicksal nimmt seinen Lauf und reißt sie auseinander …

In die Geschichte hinein zu kommen war für mich sehr schwer, denn viele Begriffe und fremde Bezeichnungen liefern mir über den Weg.
Nina Blazon lässt beide Mädchen die Geschichte erzählen und mit jedem neuen Kapitel wechselt diese dann hin und her.
Von einer starsinnigen und sehr gefährlichen Lady ist die Rede und von schweren Strafen für diejenigen, die Magie benutzen, oder sich den heidnischen Ritualen hingeben.

Liljann ist anders als ihre Schwester, sie spürt die Magie in der Welt und auch wie die weißen Frauen ihre Schwestern umlagern und huldigen.
Tajann hingegen ist eine Jägerin, hochmütig und sehr schön, sie scheint sich vor nichts zu fürchten.
So kommt es, dass man, zusammen mit den Figuren, sich auf dem Ball der roten Nacht wiederfindet. An diesen, so erzählt man sich, hat die Lady vor Jahren den Hirschkönig Jar niedergestreckt. Er soll ein Halbwesen gewesen sein. Liljann übernimmt hier die Rolle der verängstigten Maus und ihre Schwester ist die Rose in einem Nest von Schlangen.

Als Erstgeborene liegt es an Liljann davon zu reiten, um neue Gebiete zu erschließen und ihrer Schwester den Weg für eine eigene Zukunft zu ebnen. Das Ganze war also komplett umgedreht, zu unserer Welt, in denen die Erstgeborenen “das Königreich” übernehmen und die Zweiten meist gewinnbringend verheiratet werden.
Hier ist es jedoch so, dass die Männer, welche die Mädchen treffen ,nicht das sind, wie man es im ersten Moment erwartet.
Diese führen beide Frauen in eine ihnen unbekannte Welt und schnell ist klar, dass die Magie, welche die Lady auszurotten versucht, nie verschwunden ist.

Die Autorin hat eine sehr fantasievolle Welt erschaffen, die in manchen Szenen sehr übererklärt war, aber ich zum Ende hin schon sagen muss, dass ich die Figuren nicht ziehen lassen wollte.
Alles ist in sich verschachtelt und ergibt ein großes Bild. Ganz toll empfand ich auch die Entwicklung der Figuren, besonders natürlich der Schwestern.

“Der Winter der schwarzen Rosen” ein düsterer Eintritt, an dessen Ende man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin