VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Asozialen Wie Ober- und Unterschicht unser Land ruinieren - und wer davon profitiert

Kundenrezensionen (1)

€ 19,99 [D]
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04571-3

Erschienen: 17.09.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Downloads: Leseprobe (pdf)

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Wie Ober- und Unterschicht auf Kosten der Mittelschicht leben

Die deutsche Gesellschaft befindet sich im Zustand der Auflösung. Am unteren Ende ist eine wachsende Unterschicht dabei, sich aus den bürgerlichen Wertvorstellungen zu verabschieden. Gleichzeitig zieht sich auch die Oberschicht in ihre Parallelwelt zurück. Das Erstaunliche ist: An den gegenüberliegenden Enden der Gesellschaft beobachten wir ähnliche, teils identische Entwicklungen:

• Die Wert- und Moralvorstellungen von Ober- und Unterschicht entfernen sich immer weiter von denen der Mehrheitsgesellschaft.
• Oberschicht und Unterschicht empfinden kaum noch einen Zusammenhang zwischen Leistung und Erfolg.
• Tricksen wird mehr und mehr zur Lebensform. Die Reichen tricksen beim Finanzamt, die Armen beim Sozialamt.
• Oben und Unten leben auf Kosten der Mittelschicht.

Mächtige Verbündete haben ein Interesse daran, dass sich an diesen Zuständen nichts ändert: Die Finanzindustrie macht die Oberschicht reich. Die Hilfsindustrie ermöglicht die Lebensform der Unterschicht. In den Banken wird das meiste Kapital verwaltet und umgesetzt. In der Hilfsindustrie sind die meisten Arbeitnehmer beschäftigt. Vor diesen Mächten hat der Staat längst kapituliert.

»Wüllenwebers Buch ist ein Befreiungsschlag: Der Beginn einer Debatte über die radikalen Veränderungen, die die deutsche Gesellschaft gleichzeitig an ihrem unteren und oberen Rand durchmacht.«

WirtschaftsWoche Online, 16.11.2012

Walter Wüllenweber (Autor)

Walter Wüllenweber, geb. 1962, hat Politikwissenschaft in Heidelberg studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert. Seit 1995 ist er Autor beim stern. 2005 hat Walter Wüllenweber den Deutschen Sozialpreis bekommen und wurde 2007 Reporter des Jahres. Er war zwei Mal für den Henri-Nannen-Preis und drei Mal für den Egon-Erwin-Kisch Preis nominiert.

»Wüllenwebers Buch ist ein Befreiungsschlag: Der Beginn einer Debatte über die radikalen Veränderungen, die die deutsche Gesellschaft gleichzeitig an ihrem unteren und oberen Rand durchmacht.«

WirtschaftsWoche Online, 16.11.2012

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-421-04571-3

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Sachbuch

Erschienen: 17.09.2012

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Fakten, Fakten, Fakten

Von: Andrea Carls aus Berlin Datum: 06.08.2014

Der Autor begibt sich auf ein Terrain, dass aufrüttelt. - Viele merken, dass es in Deutschland seit Jahren massiv "in die falsche Richtung" geht. Das arbeitende Volk, die echte Leistung erbringt - nämlich die Volkswirtschaft am Laufen hält - wird ausgeblutet. Am oberen und unteren Ende der Gesellschaft haben sich völlig realitätsferne Parallelwelten gebildet - die in keinster Weise etwas leisten. Bemerkenswerte Aussprüche (u.a. "Die Kerze brennt an beiden Enden") und bildhafte Erklärungen der Fakten. - Über 20 Seiten Quellenangaben!!! Sehr lesenswert! Nicht nur zum Lesen für sich selbst. Am Besten auch gleich zum Verschenken! Damit sich endlich etwas bewegt. - Treten wir den Volksvertretern doch endlich mal auf die Füße und lassen sie eine konsequente "To-Do-Liste" aufstellen!

Der Autor ist nicht sachkundig

Von: Axel Ihle aus Neumünster Datum: 07.10.2012

Seine Behauptung die Empfänger von Dividenden von Kapitalgesellschaften wären steuerlich begünstigt, weil Sie nur 25% Ertragsteuern zahlen ist offenkundig falsch. Er übersieht, dass die Kapitalgesellschaft vor Aussschüttung der Dividende bereits ca. 30% Ertragsteuern an den Fiskus abgeführt hat. Es kommt deshalb auch zu einer mit den Natülichen Personen vergleichbaren Besteuerung.

Voransicht