VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

Die Diamantenkrieger-Saga (Serie) (1)

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (41)

€ 17,99 [D]
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16417-4

Erschienen: 22.02.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.
Kämpfe!

Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.

"Der besondere Schreibstil der Autorin ließ mich nicht los, und hielt mich gefangen."

fairy-book.blogspot.de (20.02.2016)

DIE BÜCHER DER AUTORIN IM ÜBERBLICK

Luzie & Leander (Serie)

Die Diamantenkrieger-Saga (Serie)

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Bettina Belitz (Autorin)

Bettina Belitz wurde 1973 an einem sonnigen Spätsommertag in Heidelberg geboren. Schon als Kind fing sie damit an, eigene Geschichten zu schreiben. Nach ihrem Studium arbeitete Bettina Belitz zunächst als freie Journalistin und Texterin. Heute lebt sie umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern als freie Autorin in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald.

www.bettinabelitz.de

"Der besondere Schreibstil der Autorin ließ mich nicht los, und hielt mich gefangen."

fairy-book.blogspot.de (20.02.2016)

"Eine wirklich magische Geschichte mit einer Idee, die ich so noch nicht gelesen habe."

lovinbooks4ever.blogspot.de (26.02.2016)

"Mit dem Auftakt ihrer Diamantkrieger-Saga ist Bettina Belitz etwas Neues und etwas Anderes gelungen."

buchmagie88.blogspot.de (02.03.2016)

"Das Buch ist etwas Besonderes, mit nichts vergleichbar, was ich schon gelesen habe und es konnte mich als Reihenauftakt voll überzeugen."

onceuponabook.de (05.03.2016)

"Die Handlung hat mich durchgängig gefesselt und war vor allem sehr geheimnisvoll. Es wurden immer wieder neue Fragen aufgeworfen, auf deren Antworten man begierig wartete."

lizzynet.de (08.03.2016)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 15,0 x 22,7 cm, 25 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-570-16417-4

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 22.02.2016

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Unsympathische Protagonistin und zu wenig Fantasy

Von: Anna Datum: 15.06.2016

www.annasbuecherstapel.de

Inhalt: Sara ist siebzehn und eine Meisterdiebin. Sie klaut wertvollen Diamantschmuck aus den Villen reicher Menschen und verkauft ihn in eine düstere Unterwelt. Eines Tages wird sie von dem mysteriösen Damir in den Katakomben verfolgt und danach taucht er immer wieder auf. Er übt eine magische Anziehungskraft auf Sara aus. Gleichzeitig geht es ihr aber immer schlechter. Was hat Damir mit ihr gemacht? Am Ende muss sie entscheiden, auf welcher Seite sie steht… Licht oder Schatten.


Der Story-Stapel
Erster Satz: „Ich erkannte bereits an Maria Gesicht, dass der Anfall immer noch nicht vorüber war.“
Die Geschichte ist eher ruhig, auch wenn es nicht an spannenden Momenten fehlt. Trotzdem bleibt der Leser lange im Unklaren gelassen und es wird viel in Rätseln gesprochen. Erst in den letzten Kapiteln bekommt man eine Ahnung, in welche Richtung das Buch gehen könnte. Dadurch war für mich die Geschichte eher zäh und der Fantasy-Aspekt zu gering ausgearbeitet. Lange habe ich mich gefragt, welche Bedeutung die verschiedenen Szenen haben und wo der rote Faden ist, ohne, dass ich diesen gefunden habe.

Der Charakter-Stapel
Sara ist ein Charakter, der sehr stur ist und auf seine Überzeugungen pocht. Sie ist so in ihrer Welt gefangen, die vor allem aus Diebstahl besteht, dass sie nicht mehr nach links und rechts schaut und dadurch auch nicht unterscheiden kann, wer gut und wer böse ist. Ihre stoische Art, auf bestimmte Dinge zu bestehen, egal, welche Argumente folgen, hat es mir nicht leicht gemacht, mit ihr warm zu werden. Sie blieb mir bis zum Schluss unnahbar und teilweise auch unsympathisch. Hinzu kamen starke Verschwörungstheorien, in die sie sich so festgebissen hat, dass man als Leser irgendwann nur noch genervt den Kopf schütteln konnte.
Es gibt in dem Buch noch einige andere Charaktere, Einige sind relevant für die Geschichte, andere nicht. Das der Fokus auf Charakteren liegt, die so keine für mich erkennbare Bedeutung für die Geschichte haben, hat mich schon gestört und ebenfalls am Lesefluss gehindert.
Damir, der im Untertitel genannt wird, taucht zwar recht bald im Buch auf, bleibt aber sehr farblos. Er spricht in Rätseln und zeigt sich sehr neutral, so dass ich ihn nicht einschätzen konnte. Gleichzeitig wirkte die Liebesgeschichte, die sich zwischen Sara und Damir andeutet für mich absolut emotionslos. Ich habe gar nicht gemerkt, dass sich Gefühle entwickeln, als schon von Liebe gesprochen wurde.

Der Stil-Stapel
Es liest sich grundsätzlich gut. Der Schreibstil ist flüssig und bildlich und trotzdem gab es zu viele Längen in dem Buch. Viele Handlungsstränge haben sich für mich nicht erschlossen und auch die Charaktere sind eher unsympathisch und emotionslos.

Der Kritik-Stapel
Ich habe es schon erwähnt: Handlungsstränge ohne Sinn, Charaktere, zu denen man keinen Bezug aufbaut und wenig Gefühl. Hinzukommt, dass man kaum etwas über die Diamantkrieger erfährt und dadurch der Fantasyaspekt in dem Buch eindeutig zu kurz kommt. Dabei ist die Grundidee wirklich gut und doch habe ich mich eher durch das Buch gequält, da es sich oft gezogen hat.


Auf den Lesen-Stapel?
Nein – in meinen Augen ist das Buch nicht lesenswert. Vielleicht war die Grundidee wirklich gut und der Schreibstil der Autorin ebenso, doch die Umsetzung hat viele Mängel. Durch die teilweise sehr leere Handlung mit künstlichen Spannungsmomenten zog sich das Buch in die Länge. Fehlende Fantasyaspekte haben das Buch blass werden lassen und die Charaktere sind auch eher jene, die man gerne wieder verlässt. Für dieses Buch gibt es schwache 2 Sterne und keine Leseempfehlung. Ich werde die Reihe nicht weiterverfolgen.

leider etwas durcheinander

Von: Lenas Welt der Bücher Datum: 01.06.2016

www.lenasweltderbuecher.de


Meine Meinung:
Ich habe bisher von der Autorin noch nichts gelesen, aber schon viel gutes gehört. Da mich dieses Buch von der Thematik unheimlich angesprochen hat, musste ich es einfach lesen und war sehr gespannt, wie es mir gefallen wird.
Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive von Sara. Bezüglich Sara ist meine Meinung sehr gespalten. Sie ist eine starke, dickköpfige Protagonistin, die sich nichts gefallen lässt. Außerdem ist sie eine Einzelgängerin. Eine wirklich enge Beziehung hat sie nur mit ihrer Großmutter sonst lässt sie sich von niemand etwas sagen. Zum einen fand ich sehr sympathisch, auf der anderen Seite empfand ich sie aber auch als sehr nervig und anstrengend. Sie hat sich im Kreis gedreht und somit auch die Handlung, wodurch es stellenweise langatmig wurde.
Der zweite wichtige Charakter ist Damir. Von ihm wusste ich die ganze Zeit über nicht was ich halten soll. Er wirkt sehr unnahbar und blass.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist sehr bildhaft und flüssig zu lesen.
Das Buch hat mir gerade zu Beginn unheimlich gut gefallen. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mich fallen lassen. Allerdings ging mir irgendwann der rote Faden verloren, sodass ich nicht mehr ganz durch gestiegen. Auch die Auflösung am Ende war für mich nicht wirklich klar.

Fazit:
Der erste Teil der Trilogie „Diamantkrieger-Saga – Damirs Schwur“ hat mir vor allem zu Beginn wirklich gut gefallen. Dann habe ich allerdings den roten Faden verloren und die Geschichte wirkte für mich sehr durcheinander.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin