VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

,

Die digitale Bildungsrevolution Der radikale Wandel des Lernens und wie wir ihn gestalten können

Kundenrezensionen (4)

€ 17,99 [D]
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04709-0

Erschienen: 28.09.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Chancen und Risiken der digitalen Bildungsrevolution

Ein Schüler erhält täglich einen auf ihn zugeschnittenen Lernplan, den ein New Yorker Rechenzentrum über Nacht erstellt. Eine Universität arbeitet mit Software, die für jeden Studenten die optimalen Fächer ermittelt, inklusive der voraussichtlichen Abschlussnoten. Ein Konzern lässt seine Bewerber in einem virtuellen Restaurant Sushi servieren, da das Computerspiel ihren Berufserfolg vorhersagt. Die Bildungsexperten Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt wissen: Das ist die digitale Zukunft des Lernens.

In ihrem neuen Buch zeigen sie, wie die vernetzte Welt nicht nur unser Bildungssystem, sondern auch unsere Gesellschaft grundlegend verändern wird, wie bisherige Bildungsverlierer neue Chancen bekommen und alte Eliten in Bedrängnis geraten. Und sie warnen: Digitale Bildung erfasst Unmengen von Daten; es droht der gläserne Lerner, der im Netz unauslöschliche Spuren hinterlässt und zum Opfer von Algorithmen und Wahrscheinlichkeiten wird.

Der Appell der beiden Autoren: Um die großen Chancen zu nutzen, den Risiken zu begegnen und international nicht den Anschluss zu verlieren, muss Deutschland die digitale Bildungsrevolution jetzt aktiv gestalten. Ein Weckruf, der unsere Gesellschaft zum Handeln auffordert.

"Digitalisierung der Bildung" - Infoseiten der Bertelsmann Stiftung mit Beiträgen zum Buch

"Radikaler Wandel des Lernens?" - swr.de

"Die Kinder lernen 50 % mehr" - dradio.de

"Streit um digitale Bildung an Schulen" - ndr.de

»Dieses fesselnde Buch zeigt, warum wir ohne Scheuklappen nach neuen Wegen in der Bildung suchen sollten.«

Psychologie Heute, April-Ausgabe

Kaum jemand in Deutschland hat wohl einen besseren Überblick über die Chancen und Folgen des digitalen Lernens als Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt.

Jörg Dräger, geboren 1968, ehemaliger Hamburger Wissenschaftssenator und heutiger Vorstand der Bertelsmann Stiftung, gilt als ausgewiesener Bildungsexperte. Der Buchautor – 2011 erschien bei der DVA Dichter, Denker, Schulversager – ist ein gefragter Redner und Impulsgeber zur Zukunft der Bildung.

Ralph Müller-Eiselt, Jahrgang 1982, ist mit Internet und sozialen Medien aufgewachsen. Er forscht für die Bertelsmann Stiftung, wie der digitale Wandel unsere Gesellschaft verändert, und twittert (@bildungsmann, @Bildung_Digital) und bloggt (digitalisierung-bildung.de) über die Bildung von morgen.

»Dieses fesselnde Buch zeigt, warum wir ohne Scheuklappen nach neuen Wegen in der Bildung suchen sollten.«

Psychologie Heute, April-Ausgabe

»Ein drängenderes, schlüssigeres, besser recherchiertes Buch zum Thema Bildung ist lange nicht erschienen.«

Münchner Merkur, 29.09.2015

»Das wohl relevanteste Wirtschaftsbuch dieses Herbstes [...] Die beiden Autoren, Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt, geben so konkrete Vorschläge wie bisher noch niemand.«

handelsblatt.com, 17.10.2015

»Das Buch ist ein flammendes Plädoyer für die Nutzung digitaler Techniken im Bildungswesen.«

Stuttgarter Zeitung (30.10.2015)

»Anschaulich zeigen sie, was sich ändern muss auf dem Gebiet des Lernens.«

Deutschlandradio Kultur (04.11.2015)

mehr anzeigen

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 5 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-421-04709-0

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Sachbuch

Erschienen: 28.09.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Digitalisierung und Big Data im Dienst der Bildung

Von: Ulrike Rosina Datum: 10.01.2016

ulrikekommuniziert.com/

Dräger und Müller/Eiselt schildern eindrücklich, wie sich die Digitalisierung und Big Data für die Bildung in unserem Land nutzen lassen. Vorausgesetzt wir überwinden unsere Abwehrhaltung dagegen und überwinden “Standesdünkel”. Denn interessanterweise haben wir hier im Bildungssystem die gleichen Probleme wie in der freien Wirtschaft.

Lehrer bangen um ihre Jobs, anstatt die Vorteile solcher Lehrmethoden zu sehen und sich auf Veränderungen einzulassen. Vorausgesetzt, ihnen wird vorab der passende Hintergrund zum Umgang mit den digitalen Lehrmethoden und deren Anwendung intensiv vermittelt. Professoren, die begnadete Lehrer sind, bangen um ihre Reputation, wenn sie primär mit dieser Stärke arbeiten und weniger Zeit in die Forschung investieren sollen. Dafür wären andere stärker mit der Korrektur von Klausuren und Abschlussarbeiten beschäftigt. Kurz gesagt: Hierarchien werden aufgeweicht, was in unserer Gesellschaftsstruktur immer als Verlust der persönlichen Bedeutung Einzelner gesehen wird.

Lehrende nutzen ihre Stärken: Sie lehren!

Was ist so schlimm daran, wenn auch in der Lehre jeder seinen Stärken entsprechend eingesetzt wird, seine Kernkompetenzen bestmöglich ausleben kann und seine Begeisterung so an Schülern, Auszubildende oder Studierende weitergibt?

Ich bin keine Lehrerin oder Dozentin, aber ich stelle es mir bereichernd vor, zu sehen, dass den Menschen, die ich ausbilden soll, bestmöglich versorgt zu sehen und zusätzlich genug Zeit zu haben, im Einzelfall ganz individuell persönlich zu unterstützen. Dahin müssen wir kommen, wenn wir mittelfristig ein hohes Bildungsniveau in unserem Land halten wollen. Denn in anderen Ländern ist man da weniger zögerlich. Dazu kommen unzählige bildungshungrige Menschen, die dank MOOCs (Massive Open Online Courses), Online-Universitäten und Online-Lernprogrammen endlich ihren Hunger Kosten stillen können. Wenn wir nicht wollen, dass wir bildungstechnisch das Nachsehen haben, müssen wir unser Bildungssystem revolutionieren. Und zwar dringend und schnellstmöglich.

Ein Muss für alle, die mit Lehre zu tun haben

“Die Digitale Bildungsrevolution” von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Zum einen, weil ich selbst Weiterbildung liebe und in unregelmäßigen Abständen meine Dosis brauche. Aber auch, weil ich die Anregungen und die vorgeschlagenen Wege so selbstverständlich finde. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wie man sich diesen Ansätzen aufgrund von Prestigedenken entziehen kann oder dubioser Ängste verweigern kann.

Ein Lese-Muss für alle, die mit Ausbildung und Lehre zu tun haben.

Gegen die Digitale Ignoranz

Von: JulesBarrois Datum: 19.12.2015

https://julesbarrois.wordpress.com

Was und wie lässt sich heute in der digitalen Welt lernen? Jörg Dräger und Ralf Müller-Eiselt, beide von der Bertelsmannstiftung zeigen es in diesem Buch, nicht nur oberflächlich, sondern sehr fundiert
Jörg Dräger ist der Vorstand der Bertelsmannstiftung und Ralf Müller-Eiselt forscht für die Bertelsmannstiftung im Bereich „Digitaler Bildung“. Sie haben zusammengetragen, wie man heute in der digitalen Welt lernen kann.
In 11 Kapiteln entwerfen sie einen Weg in die Zukunft maschinengestützten Lernens:
Wie Digitalisierung die Bildung revolutioniert – Warum eine Bildungsrevolution notwendig ist – Wie Zugang zu Wissen weltweit wirklich ist – Wie maßgeschneidertes Lernen möglich ist – Wie spielerisches Lernen zum Erfolg führt - Wie vernetztes Lernen Vorteile schafft – Wie Algorithmen durch den Bildungsdschungel weisen – Wie Traumkandidat und Traumjob zusammenfinden – Wir wir Bildungsdaten nutzen und schützen müssen – Wie radikal sich unser Bildungssystem ändern wird – Was jetzt zu tun ist.
Die Autoren untermauern ihre Aussagen mit vielen Beispielen: - Lernvideos und Vorlesungen von Universitäten auf YouTube oder ähnlichen Plattformen; intelligente Software, die beispielsweise in Mathematik dem Lernenden Aufgaben auf seinem persönlichen Niveau stellt; Software, die an Universitäten die jetzigen und voraussichtlichen Chancen von Studenten in bestimmten Fächern einschätzt; Programme, die dieselben Anreize bieten wie Computerspiele; vom vernetzten Lernen: Wie zum Beispiel Menschen in Teams zusammenarbeiten und zusätzlich von einem Mentor online angeleitet werden. Die ungeheure Vielfalt und die große Bandbreite schon der heutigen Möglichkeiten zeigt eindeutig die Bedeutung des Themas.
Natürlich müssen wir die Chancen, die sich durch die digitalen Medien ergeben, offensiv nutzen. Digitale Ignoranz kann sich niemand leisten. Dazu leistet dieses Buch einen wertvollen Beitrag.
Zwei Begriffe im Titel scheinen mir etwas übertrieben zu sein: Bildung und Revolution. Eines steht fest und bleibt – auch nach der Lektüre dieses Buches: Bildung ist vor allem Beziehungsarbeit, Pädagogen also weiterhin unverzichtbar. Bei allen digitalen Beispielen geht es eher um Wissens- und Faktenvermittlung. Der Begriff Bildung ist für mich doch weiter gefasst: denn der Der Humboldtsche Bildungsbegriff (und hierauf berufen sich ja auch die Autoren) definiert Bildung – ganz in der Tradition des Deutschen Idealismus und der Aufklärung – als Auseinandersetzung des Menschen mit der Welt in einer freien und regen Wechselwirkung. Ob diese Bildung messbar ist und optimiert werden kann? Und wenn wir uns heute die tausenden von Lernvideos beispielsweise auf Youtube anschauen, die zig Sprach- und Vokabeltrainer und und und … so sehen wir, dass wir nicht vor einem großen Umbruch stehen, sondern in der Weiterentwicklung eines Wandels, der schon längst begonnen hat und auch eifrig genutzt wird.
Aber: Können tieferes Verständnis und Interesse für ein Fach geweckt werden? Bleibt es nicht nur beim sturen Faktenpauken? Kann ein Fach auf Fakten reduziert werden? Und wenn ja, welche Fächer? Das wird alleine an den Lehrern liegen, die den Lernprozess begleiten müssen. „Die Lehrer können sich auf das konzentrieren, worin sie am besten sind: lehren.“ (Seite 65) Wenn sie es denn können.
Personalisiertes, vernetztes und mobiles Lernen ist das Hauptanliegen des Buches. Lerninhalte werden in kleinste Module aufgebrochen. Jeder Schüler bekommt sie ganz individuell angeboten und kann sie abarbeiten. Gleichzeitig gehören dazu Algorithmen, die das ganze steuern. Und so fallen ungeheure Datenmengen zu jedem einzelnen Schüler an. Also: Digital aufbereitetes Wissen wird individuell zugeschnitten, spielerisch vermittelt, und kooperativ getauscht und bewertet.
Aber das funktioniert nicht nur über die Technik, sondern auch und vor allem über die Pädagogen, wie Dräger und Müller-Eiselt zu Recht sagen: „Ohne digital kompetente und in neuen pädagogischen Ansätzen versierten Lehrkräfte werden die besten politischen Ziele wirkungslos bleiben. Deshalb ist eine Reform der Aus- und Weiterbildung von Lehrern nötig.“ (Seite 176)
Weiterhin droht der gläserne Lerner, der im Netz unauslöschliche Spuren hinterlässt und zum Opfer von Algorithmen und Wahrscheinlichkeiten wird. Was passiert mit diesen persönlichen Informationen? „Datenspuren kleben wie Pattex untrennbar an jedem digitalen Lernweg.“ (Seite 138)
Perfekt aufgebaut und sehr lesefreundlich geschrieben zeigt das Buch die große Bandbreite der heutigen Möglichkeiten. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Und das ist Grund genug es zu lesen. Und jeder nachdenkende Leser wird dem ausgeprägten Optimismus seine eigene Portion Skepsis gegenüber stellen können.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren