VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Keine Toleranz den Intoleranten Warum der Westen seine Werte verteidigen muss

Kundenrezensionen (4)

€ 17,99 [D]
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-579-07098-8

Erschienen: 24.08.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Von der Gefahr falscher Kompromisse!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulbüchern, die Moschee von der Seifenpackung – die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Zwar werden Presse- und Meinungsfreiheit beschworen, aber Terror wirkt: Nach den Pariser Anschlägen wird hier und da gefordert, man müsse Blasphemie stärker unter Strafe stellen …

Muss man wirklich Verständnis dafür haben, dass besonders Fromme besonders reizbar sind? Wollen wir die Freiheit opfern für die Illusion, dadurch die Freiheitsfeinde zu besänftigen?

Alexander Kisslers neues Buch ist ein entschiedener Aufruf, die Meinungs- und Religionsfreiheit selbstbewusst zu stärken.

  • Schluss mit der Illusion, Freiheitsfeinde besänftigen zu können

  • Die Schere im Kopf: Warum zu viel Political Correctness der falsche Weg ist

  • Ein herausfordernder Standpunkt in Zeiten ideologischer Verwirrung

Alexander Kissler (Autor)

Alexander Kissler, Dr. phil., geboren 1969, ist Kulturjournalist und Sachbuchautor. Er wurde 2002 Redakteur im allgemeinen Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, dessen Autor er bis Oktober 2010 war. In den Jahren 2007 und 2008 schrieb er regelmäßig für den Politikteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Beim Focus Magazin war er von Oktober 2010 bis April 2012 Redakteur, erst bei „Kultur und Leben“, dann in der „Debatte“. Seit Januar 2013 hat Alexander Kissler die Leitung des Kulturressorts, „Salon“ geheißen, beim Cicero inne, dem Monatsmagazin für politische Kultur aus Berlin.

www.alexander-kissler.de

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 184 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-579-07098-8

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Erschienen: 24.08.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Keine Toleranz den Intoleranten

Von: gosureviews Datum: 07.11.2015

www.gosureviews.blogspot.de

Das Buch von Alexander Kissler hat Monate nach seinem Erscheinen noch an Brisanz gewonnen durch die gigantischen Flüchtlingswellen, die auf Europa zurollen. Wird die christlich -abendländische Kultur noch in der Lage sein, sich gegenüber dem Islam bzw. dem islamischen Terror zu behaupten? Politiker beschönigen oder vertuschen Probleme und auf christliche Traditionen wird aus falsch verstandener Toleranz verzichtet, um von Muslimen nicht missverstanden zu werden. Dazu bemerkt Kissler ganz treffend:" So hat sich der Westen......in den letzten Jahren entwickelt zur Vereinigung der Menschen, denen alles egal ist, solange niemand sie beim Lebensgenuss und dessen Verdauung stört.Toleranz ist aber ohne Haltung nicht zu haben."
Um unsere heutige Einstellung zu verstehen, erläutert der Auto die Entwicklung des Toleranzbegriffes über viele Jahrhunderte von Cicero, über Voltaire,Locke, Chesterton bis zur Neuzeit."Wenn der Westen seine Werte verteidigen will, brauchten wir eine wehrhafte Demokratie, eine offene Toleranz und den Mut zum Nein"
Fazit:
Der Kulturjournalist und Sachbuchautor Alexander Kissler . überzeugt durch seine profunde Allgemeinbildung und Sachkenntnis, geschliffene Wortwahl und fundierte Recherchen. Sein objektiver Diskurs zum Thema Toleranz ist unbedingt als Pflichtlektüre zu empfehlen. - See more at: http://gosureviews.blogspot.de/2015/11/keine-toleranz-den-intoleranten-warum.html#sthash.dRLosgYz.dpuf

Äußerst lesenswert!

Von: Monika Schulte Datum: 01.11.2015

monikaschulte.blogspot.de

oleranz oder doch eher Ignoranz – diese Frage stellt der Autor in den Raum. Anfang 2015 müssen 12 Menschen in Frankreich sterben, weil religiöse Fanatiker nicht mit den Satirezeichnungen der Zeitschrift Charlie Hebdo einverstanden waren. Sie sind nicht die einzigen Opfer.

Wie reagiert die Politik, die Öffentlichkeit? Gibt es tatsächlich keine Beschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit? Immer mehr antisemitische Straftaten werden begangen – von Muslimen. Der Autor stellt die Frage, warum man Tatsachen nicht beim Namen nennt, wo doch die Täter selbst skandieren, dass sie im Namen ihrer Religion töten und verfolgen?

In Dänemark wurde von ganz oben angeordnet, dass niemand sagen dürfe, dass der Terrorist ein Muslim war. Doch wieso muss die Meinungs- und Redefreiheit nach Taten von Extremisten eingeschränkt werden?

Dem Westen sei alles egal. Hauptsache, man wird nicht weiter gestört. Bloß nicht den Islam kritisieren. Dabei müssen auch wir, der Westen, unsere Geschichte weiter erzählen dürfen. Alexander Kissler fragt nach, regt zu Überlegungen und Diskussionen an. Er schreibt über den Islam im Allgemeinen ohne zu verallgemeinern. Er schafft Fakten, keine Vorurteile.

Wieso werden Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt? Der Sankt Martins-Umzug wird plötzlich zum Sonne-Mond-und-Sterne-Fest. Wieso verschwinden Seifen mit einer Moschee als Aufdruck aus den Regalen, nur weil sich ein paar wenige Muslime darüber aufregen? Was hat das mit Toleranz zu tun? Warum stehen wir nicht zu unseren Werten, unseren Vorstellungen, unseren Rechten?

„Keine Toleranz den Intoleranten“ regt zum Nachdenken an. Keineswegs wirft der Autor alle Muslime in einen Topf. Ganz im Gegenteil! Es geht darum, warum der Westen seine eigenen Werte nicht mehr genügend verteidigt, die eigenen Werte nicht mehr lebt. Ein sehr interessantes, sehr spannendes Buch!

Voransicht