VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Linkslesestärke oder Die Sache mit den Borten und Wuchstaben

Mit Illustrationen von Stefanie Jeschke

Ab 9 Jahren

Kundenrezensionen (9)

€ 12,99 [D]
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-570-16339-9

Erschienen: 02.03.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Rechtschreibschwäche ist out – Wort-Aggro-Batik ist in!

Wer so virtuos Wörter verdreht wie Mira Kurz, der hat ganz klar: Linkslesestärke! Nur Namen kann sie sich nicht merken. Gar nicht. Bei Mira heißen andere Kinder »die Fiese«, »die Schüchterne« oder »längster Freund«. Peinlich. Als nebenan ein Mädchen mit himmelblauen Augen einzieht, hofft Mira, dass sie beste Freundinnen werden. Doch dann läuft alles schief. Mira versagt kläglich beim doofen Namen-Merkspiel in der Schule, »die Fiese« schnappt ihr die zukünftige beste Freundin vor der Nase weg und nimmt Mira danach übel in die Zange. Schärfste Gegenwehr ist angesagt! In letzter Sekunde zeigt sich, dass mehr Kinder zu Mira halten, als sie dachte. Und dass Namen merken gar nicht so schwer ist.

"Gausute Idee! Miras wundersame Wörter zu entziffern macht Spaß. Und auch ein wenig nachdenklich."

Geolino

Anja Janotta (Autorin)

Anja Janotta, geboren 1970, verbrachte ihre Kindheit in Saudi Arabien und Algerien und wusste bereits früh, dass sie Kinderbuchautorin werden wollte. In München studierte sie zunächst Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin. Seit ihre beiden Kinder Leser und Zuhörer geworden sind, hat sie das literarische Schreiben wieder aufgenommen. Anja Janotta lebt mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern.

www.linkslesestaerke.de


Stefanie Jeschke (Illustratorin)

Stefanie Jeschke studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar. Seit 2012 arbeitet sie als freiberufliche Illustratorin in ihrem eigenen "Atelier für Illustratives" in der Kleinstadt Treuenbrietzen. Dort malt, zeichnet, spinnt und erfindet sie beste Freundinnen, klebrige Chili-Lollis, rote Haare, Zahnlücken und was sonst noch so für Kinder- und Jugendbücher gebraucht wird.

"Gausute Idee! Miras wundersame Wörter zu entziffern macht Spaß. Und auch ein wenig nachdenklich."

Geolino

"Wer einfach mit Mira lachen und mitleiden will, dem lege ich jedes einzelne liebevoll verdrehte Wort dieser Geschichte an sein Hücherberz."

KiKa Timster (06.03.2016)

"Eine gute Idee! Stefanie Jeschke liefert lustige, kleine Wort-Bild-Spiele zu den Kapitelüberschriften und setzt die Momente in der Schule prägnant in Szene."

BÜCHER (01.03.2015)

"Die Autorin hat es geschafft, die Dramatik aus dem Thema zu nehmen. Das Buch ist gespickt mit Witzen und intelligenten Wortspielen."

Südkurier (24.03.2015)

"Das Buch ist absolut empfehlenswert – zum Selberlesen und zum Vorlesen!"

Dachverband Legasthenie Deutschland (11.06.2015)

mehr anzeigen

07.09.2016 | 10:30 Uhr | Graal-Müritz

Kinderbuchlesung mit der Autorin Anja Janotta

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Ostsee-Grundschule
Ostseering 24
18181 Graal-Müritz

Tel. 038206/77288, gs-graal-mueritz@t-online.de

29.09.2016 | 08:00 Uhr | Fulda

Drei Lesungen im Rahmen der Aktion "Leseland Hessen"

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Magistrat der Stadt Fulda

20.10.2016

Lesung

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Weitere Informationen:
G. Zimmermann's Buchhandlung GmbH

Tel. 07021/92023-0, kirchheim@buchhaus-zimmermann.de

14.11.2016 - 15.11.2016 | Lüneburg

Vier Lesungen im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwoche
jeweils um 09:00 Uhr und 11.00 Uhr

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Glockenhaus
Glockenstraße 9
21335 Lüneburg

Weitere Informationen:
Hansestadt Lüneburg Ratsbücherei

ORIGINALAUSGABE

Mit Illustrationen von Stefanie Jeschke

Gebundenes Buch, Pappband, 240 Seiten, 15,5 x 21,0 cm
Mit s/w Illustrationen

ISBN: 978-3-570-16339-9

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 02.03.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Stark und emotional

Von: W. Bönisch Datum: 04.02.2016

kinderbibliothek.blogspot.de/

Ein starkes, fesselndes, eindrückliches Buch ist Anja Janottas Roman "Linkslesestärke oder Die Sache mit den Borten und Wuchstaben". Keine leichte Themen hat sich die Autorin da vorgenommen, um sie in einem Kinderbuch zu einer spannenden Geschichte zusammenzuführen. Da geht es einerseits um die Lese-Rechtschreib-Schwäche der Hauptprotagonistin Mira, die zudem sich auch noch Namen schwer merken kann. Zum anderen findet im Plot das Thema Mobbing auch seinen Platz. Geschickt verknüpft Janotta diese beiden Stränge zu einem spannungsgeladenen, emotionalen Plot.
Hauptperson ist Mira, ein Grundschulmädchen, die einen besten Freund hat und sonst einigermaßen gut in der Klasse mit den anderen Schülern zurecht kommt. Natürlich gibt es da die Hänseleien, das Gelächter, wenn Mira wieder einmal einen Text zurückbekommt, der mehr rot als blau ist. Denn Miras Lese-Rechtschreib-Schwäche ist ihre Schwachstelle, die die anderen Kinder zum Spott als Anlaß nehmen. Die Situation verschärft sich, als ein neues Mädchen in die Klasse kommt. Mira möchte gerne ihre Freundin sein. Doch ihre Erzfeindin, die Fiese, kommt ihr mit gemeinen Tricks zuvor. Und ganz allmächlich setzt die Spirale des Mobbings ein, die zu einem großen Knall führt.
Stück für Stück verschärft Janotta für Mira im Plot die Situation, bis am Ende man die Unerträglichkeit kaum noch aushält und man am liebsten ins Buch springen würde und Mira einfach in den Arm nehmen möchte. Ganz genau führt die Autorin mit der Geschichte die Gesetzmäßigkeiten des Mobbings vor Augen. Die Schwäche des Opfers, erste Hänseleien, die sich immer mehr steigern, die erfolglosen Abwehrversuche und andere Fluchtmöglichkeiten des Opfers bis zum Ignorieren der Erwachsenen. Langsam beginnt das Mobbing und nimmt stetig an Intensität und Schnelligkeit zu. Bis eben zum Schluß der große Knall kommt.
Gut ist, daß Janotta Mira nicht als graues Mäuschen zeigt. Das Mädchen ist nicht auf den Mund gefallen, neugierig, froh, aufgeschlossen. Eben ein ganz normales Mädchen - mit einer Schwäche. Daß Mobbingopfer keineswegs von vornherein die Schwachen sind, zeigt Janotta eindrucksvoll.
Um die junge Leser am Ende nicht verängstigt zu lassen, sondern mit dem Buch auch Stärke mitzugeben, gestaltet Janotta das Ende sehr geschickt. Vielleicht hätte hier ein, zwei Dinge mehr ausgearbeitet werden müssen. Aber insgesamt ist es gut gelungen.
Neben den Mobbing spielt natürlich auch die Lese-Rechtschreib-Schwäche eine große Rolle im Buch. Immer wieder macht Janotta auf die sozialen und schulischen Folgen aufmerksam. Gleichzeitig nimmt sie sie auch mit Buchstabendrehspielen auf die Schippe zu nehmen und ihr mit Humor zu begegnen. Oder besonders schwere Wörter sind nach ihren Silbenlauten geschrieben. So wird der Text auch aufgelockert. Es gibt ein kreatives Spiel mit den Buchstaben und Wörtern.
Insgesamt bleibt Janotta mit ihren Figuren und Szenen ganz dicht bei den Kindern dran, was dem Buch gut tut.
Stefanie Jeschke hat mit schwarz-weiß Zeichnungen im Comicstil Auflockerungen in den Text gebracht. Trefflich zeichnet sie Mira als ein eigentlich fröhliches Mädchen, was keineswegs schüchtern ist.
"Linkslesestärke oder Die Sache mit den Borten und Wuchstaben" von Anja Janotta ist ein starkes, emotional tief berührendes Buch über zwei wichtige Themen für Kinder. Wie schnell ein Kind ein Mobbingopfer werden kann und wie es aus der Spirale herauskommt, das stellt die Autorin eindrücklich dar. Das Buch berührt, erstaunt, überrascht, schockiert, erweckt Mitleid, aber auch Freude. Und am Ende auch Wut auf die Täter und Mitwisser oder Nichthelfer. Ich würde mir wünschen, daß dieses Buch daher zur Schullektüre wird.

Unbedingt vorlesen!

Von: Favola Datum: 01.07.2015

www.favolas-lesestoff.ch/

Mira ist eigentlich ein aufgewecktes Kind, wenn da nicht ihre ausgeprägte Rechtschreibeschwäche - äh Linkslesestärke - wäre. So kann sie sich keine Namen merken und benennt ihre Klassenkollegen nach Attributen. Da wäre als ihr 'längster Freund', 'die Fiese', 'die Schüchtern', und ihre 'beinahe beste Freundin' .... denn so eine sucht sie ganz dringend. Owohl sie den längsten Freund an ihrer Seite hat, möchte sie unbedingt eine beste Freundin, doch das ist gar nicht einfach, denn in der Schule wird sie wegen ihrer Schulschwäche gehänselt, was nach und nach zu einem richtigen Mobbing ausartet. Als dann in der Nachbarschaft ein Mädchen einzieht, das auch noch in ihre Klasse kommt, ist ihre Mission klar: Das soll ihre beste Freundin werden.

Mira ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie geht in die dritte Klasse und durch ihre Linkslesestärke hat sie ganz viele Tricks entwickelt, in der Schule nicht aufzufallen. Es gibt aber natürlich auch einige Dinge, die Mira gut kann, und vor allem hat sie sehr viel Fantasie. Leider schiesst Mira dadurch auch ab und zu etwas über das Ziel hinaus, was sie jedoch nur noch authentischer macht.

Anja Janotta erzählt Miras Geschichte sehr abwechslungsreich und spricht eine ganze Palette an Gefühle an. Ich war berührt, überrascht, bedrückt, schockiert und irgendwann auch wütend.
Als Mutter und Lehrerin war ich einfach richtig fassungslos, wie lange dieses Mobbing nicht aufgedeckt wurde und welche Ausmasse es angenommen hat. Am schlimmsten fand ich eigentlich die Lehrerin, denn Mira wird wirklich sehr stark im Klassenzimmer gehänselt, sogar wenn die Lehrerin anwesend ist. Dass zum Beispiel eine Lehrerin an einen Streit kommt, bei dem der grosse Bruder ein Mädchen verprügelt und dann eine geringere Strafe bekommt .... dass nie das Gespräch gesucht wurde sondern immer nur wild mit Strafarbeiten um sich geworfen wurde ..... das alles geht mir als Lehrerin nicht in den Kopf.
Ich weiss ganz genau, dass es viel zu viele solche Situationen gibt, ich hatte nicht nur einmal ein schlimmes Mobbing in der Klasse. Doch ich habe das Opfer nie alleine stehen lassen. Ich habe immer eingegriffen und immer das Gespräch mit der Klasse gesucht. Und vor allem habe ich immer mit den Eltern gesprochen. In "Linkslesestärke" kommt dann noch dazu, dass die Mutter ihrer Tochter so nicht zuhört, dass sich diese gar nicht mehr traut, sich ihr anzuvertrauen .... traurig .... Und irgendwann wurde es mir zuviel. Ich konnte es kaum noch aushalten, was dieses Mädchen alles ertragen muss.
Ich muss aber sagen, dass mich das Ende des Buch dann wieder etwas versöhnt hat, denn das ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen.

Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen, empfehle ich, "Linkslesestärke" zu lesen oder sogar noch besser vorzulesen oder gemeinsam zu lesen, damit einzelne Szenen auch besprochen werden können. Zudem kann dann gemeinsam an der Wortakrobatik von Mira gekniffelt werden, denn jedes Kapitel startet mit einem lustigen Rebus und auch im Text wurden 'verfremdete' Wörter gestreut. Zu Beginn war es recht kniffelig, die Begriffe wie ah-Rock-kanten, Eck-no-rühren oder oll-impf-Fisch zu verstehen, doch je länger das Buch dauerte, desto mehr hatte man sich in Miras Art eingefühlt und wurde zur Mortweisterin.

Die Illustrationen von Stefanie Jeschke lockern die Geschichte toll auf und bringen den Humor darin gut zur Geltung.

Fazit:
Kinder können sehr brutal sein, das beweist uns auch "Linkslesestärke". Anja Janotta behandelt in ihrem Buch das Thema Freundschaft und Mobing in der Schule derart kompromisslos, dass es wohl keinen kalt lässt.
Und genau aus diesem Grund sollte dieses Buch so oft wie möglich vorgelesen werden. Damit man die Augen offen hält und in solchen Situationen auch eingreift und nicht nur zuschaut und abwartet.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin