VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Sechs Jahre Der Abschied von meiner Schwester

Kundenrezensionen (17)

€ 19,99 [D]
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7645-0521-9

Erschienen: 01.09.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Lesungen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Das persönlichste Buch von Charlotte Link

Auf eindringliche Weise berichtet Bestsellerautorin Charlotte Link von der Krankheit und dem Sterben ihrer Schwester Franziska. Es ist nicht nur das persönlichste Werk der Schriftstellerin, voller Einblicke in ihr eigenes Leben, sondern auch die berührende Schilderung der jahrelang ständig präsenten Angst, einen über alles geliebten Menschen verlieren zu müssen. Charlotte Link beschreibt den Klinikalltag in Deutschland, dem sich Krebspatienten und mit ihnen ihre Angehörigen ausgesetzt sehen, das Zusammentreffen mit großartigen, engagierten Ärzten, aber auch mit solchen, deren Verhalten schaudern lässt und Angst macht. Und sie plädiert dafür, die Hoffnung nie aufzugeben – denn nur sie verleiht die Kraft zu kämpfen.

Ein subtiles, anrührendes Plädoyer für mehr Menschlichkeit. Ein Buch, das Kraft gibt, nicht aufzugeben und um das Leben zu kämpfen.

18 Fragen an Charlotte Link Zum Interview

Video, Interview & Beiträge zu Charlotte Link

"Wer es schafft, die Leidensgeschichte [von Charlotte Links] Schwester bis zur letzten Seite zu lesen, kann nicht sofort auf Normalmodus umschalten. […] Links erstes nichtbelletristisches Werk ist aufrüttelnd und gut."

Frauke Kaberka, dpa (02.09.2014)

Charlotte Link (Autorin)

Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Kriminalromane sind internationale Bestseller, allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft.
Sechs Jahre ist das erste nicht belletristische und zudem persönlichste Buch der Autorin, in dem sie Abschied nimmt von ihrer Schwester Franziska, die 2012 nach langer Krankheit starb. Es ist die Geschichte einer Familie, die sich aufreibt im Widerstand gegen eine gnadenlose Krankheit und einen teilweise unmenschlichen Klinikalltag und doch nicht aufhört, um das Leben zu kämpfen.

"Wer es schafft, die Leidensgeschichte [von Charlotte Links] Schwester bis zur letzten Seite zu lesen, kann nicht sofort auf Normalmodus umschalten. […] Links erstes nichtbelletristisches Werk ist aufrüttelnd und gut."

Frauke Kaberka, dpa (02.09.2014)

"Ungeschönt schildert [Charlotte Link] den Alltag im Krankenhaus und die Angst davor, einen geliebten Menschen zu verlieren. Sehr berührend auch die enge Beziehung zwischen den beiden Frauen."

freundin, Ausgabe 20/2014

"…das Protokoll eines Kampfes gegen den Tod, geschrieben aus der Sicht einer Überlebenden. Unversöhnlich und tieftraurig. Und zugleich ist es die Geschichte einer ganz besonderen Liebe. […] Sie schreibt in diesem Buch anders als sonst. Vorsichtiger, knapper. Die Wucht mancher Sätze ist umso größer."

Brigitte (26.08.2014)

"Charlotte Link hat ihren ersten Nicht-Krimi geschrieben, ein Buch, das sich kein bisschen weniger spannend liest. […] Erinnerungen, die berühren und Kraft geben, sie wirken unmittelbar auf den Leser."

stern.de (29.08.2014)

"Es ist ein trauriges, ein wütendes, ein hoffnungsvolles Buch. Eines, das Krebs-Patienten und ihren Angehörigen hilft. Das Ärger und Unbehagen an unserem Gesundheitssystem artikuliert. Und das trotz allem für das Prinzip Hoffnung plädiert."

BUNTE (04.09.2014)

mehr anzeigen

13.11.2016 | 18:00 Uhr | München

Lesung im Rahmen des Krimifestival München
Moderation: Bärbel Schäfer
Eintritt: € 16,-
Kartenreservierung über:
mail@krimifestival-muenchen.de

Krimifestival Müncehn

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

BMW-Welt
Am Olympiapark 1
80809 München

Weitere Informationen:
Krimifestival München

mail@krimifestival-muenchen.de

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-7645-0521-9

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 01.09.2014

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Sehr emotional...

Von: Daniel Allertseder Datum: 17.05.2016

welobo.com/

Meine Meinung

Wenn meine eigene Schwester Krebs hätte … wenn die Diagnose Darmkrebs, Leukämie, Brustkrebs oder irgendeine andere Art von Krebs wäre … dann würde ich in Tausend Stücke zerspringen. Ich würde weinen, ich würde protestieren, ich würde alles daran setzen, dass die Diagnose ein Irrtum ist. Charlotte Link, Deutschlands erfolgreichste Kriminalautorin, erging es genauso, wie ich es soeben beschrieben habe. Ihre Schwester Franziska ist an Krebs erkrankt, und es gab keine Möglichkeit, ihr auch nur irgendwie zu helfen.
Das Buch beginnt bereits mit dem Einblick des Verhältnisses der beiden Schwestern. Charlotte und Franziska. Sie waren beide unzertrennlich, wie Pech und Schwefel, so beschreibt Link es. Franziska war immer ein lebhafter, gut gelaunter Mensch, war der Sonnenschein, war die Stütze in Charlottes‘ Leben. Doch die Diagnose Krebs erschütterte die komplette Familie. Und von da an begann ein fürchterlicher Weg, den Charlotte Link in ihrem Buch „Sechs Jahre“ aufgeschrieben hat. Sie erzählt den Weg von der Diagnose bis zum Tod Franziskas, sie schildert das Verhalten der Ärzte, die Krankenhäuser, wie es Franziska, ihrer Familie, und besonders ihr selbst erging. Die Angst davor, einen geliebten Menschen zu verlieren, das Kämpfen gegen den Krebs, die Angst, bald alleine zu sein, keine Schwester mehr zu haben. Das alles lässt Link in diesem nichtbelletristischen Buch miteinfließen. Es soll auch gleichzeitig Mut machen. Mut den Menschen machen, die ebenso Metastasen in sich tragen, die ebenfalls an dieser schrecklichen Krankheit leiden.
Charlotte Link’s Buch „Sechs Jahre“ hat mich zutiefst erschüttert. Mitzuerleben, wie allmählich eine Person entschwindet, ist tragisch und furchtbar zugleich. Mehrmals musste ich eine Tränke laufen lassen, wo die Emotionalität ihren Höhepunkt hatte, wo Charlotte auf die gemeinsame Zeit zurückgeblickt hat, wo man liest, wie es den Personen erging. Offen schilderte Charlotte die Abläufe der Krankenhäuser, die unerhört unprofessionellen Ärzte, die netten Schwestern, die schrecklichen Chemotherapien, die Franziska all ihre Kräfte kosteten. Zutiefst erschütternd. Bei einem Buch dieser Art ist der Schreibstil oder der Plot keinesfalls relevant. Relevant sind die Gefühle, die Emotionen … die Botschaft!

Fazit

Ein Buch, das Mut machen soll, das den Einblick in die Geschichte einer Familie gewährt, die fortan auseinandergerissen ist. Offen schilderte Link alles, was ihr in dieser Zeit passiert ist … emotional, traurig, erschreckend. „Sechs Jahre“ – eine große Leseempfehlung!

Eine bewegende Biographie über Schicksalsschläge, Schwesternliebe, Hoffnung, Kampfgeist, Ohnmacht und Todesangst

Von: I_love_books Datum: 12.04.2016

www.leseleidenschaft.de

Charlotte Link und ihre jüngere Schwester Franziska waren sich fast so nah wie Zwillinge und Seelenverwandte. Sie waren immer füreinander da und konnten sich alles erzählen. Bereits der Kampf und der Sieg Franziska’s gegen den Lymphdrüsenkrebs – auch als Morbus Hodgkin-Lymphom bekannt – hat die beiden Schwestern schwer getroffen, sie aber auch stärker werden lassen.

Weder Franziska noch Charlotte ahnten, dass das Schicksal bei Ihnen zweimal zuschlagen wird. 17 Jahre nachdem Franziska den Morbus Hodgkin-Krebs besiegte, wurde bei ihr Darmkrebs festgestellt. Doch dieses Mal scheint alles weit aus schlimmer, denn der Krebs hat bereits Metastasen in der Lunge gebildet und man macht Franziska nur wenig Hoffnung – bis gar keine Hoffnung – dass der Krebs geheilt werden kann.

Von nun an heißt es schnell zu handeln, Ärzte zu konsultieren, Fachmeinungen einzuholen, Therapiepläne auszuarbeiten und stark zu bleiben… Das ist leichter gesagt als getan, denn Franziska trifft zum Beispiel auf eine Ärztin, die ihr auf eine gefühllose und nicht menschliche Weise mehr oder minder eine „Todesnachricht“ vor die Füße wirft und sich der Konsequenzen nicht bewusst zu sein scheint. Diese herablassende Art der Ärztin hat Franziska jegliche Hoffnung genommen und es allen anderen Ärzten erschwert, Vertrauen mit Franziska aufzubauen.

Charlotte Link hat auf Wunsch ihrer Schwester alle Momente von der Diagnosestellung bis hin zum Abschied nehmen – insgesamt sechs Jahre Kampf gegen den Krebs – in Worten festgehalten und als Biografie veröffentlicht. Franziska wollte, dass man endlich auch über solche schweren Zeiten offen und ehrlich reden kann und nichts tabuisiert. Die Würde des Menschen sollte auch in schwerer Krankheit unantastbar sein und dafür steht dieses Buch: Über Franziska, Ehefrau, Mutter zweier Kinder, Schwester, beste Freundin und Tochter, die durch Hochs und Tiefs ihrer Krebserkrankung ging, sechs Jahre lang kämpfte und am Ende dennoch gegen den Krebs verlor…

Mein Fazit

„Sechs Jahre“ ist ein Hörbuch, dass man sich bewusst aussuchen und in einer ruhigen Minute anhören sollte. Hier geht es nicht um Unterhaltung sondern um eine biografische Geschichte, die mehr als nur berührt. Das Schicksal von Charlotte Links Schwester ging mir persönlich sehr unter die Haut.

Man sollte keineswegs erwarten, dass dieses Hörbuch in die Kategorie Selbsthilfe- oder Motivations-Buch passt. Denn leider gibt es kein Happyend. Charlotte Link hat sich den Schmerz von der Seele geschrieben, nichts verschönert und ehrliche Worte gefunden. Ehrliche Worte der Frustration, der Angst, der Ohnmacht und des Verlustes.

Gerade weil nichts tabuisiert wird, steht neben all den traurigen Momenten am Ende ganz klar der Zusammenhalt der Familie in solch einer schrecklichen Situation im Vordergrund.

Charlotte Link zeigt alle Hochs und Tiefs, alle richtigen und falschen Entscheidungen, die ihre Schwester und ihre Familie durchlebten bzw. treffen konnte.

Ich bin dankbar, dass sie uns Leserschaft an dieser sehr persönlichen Geschichte daran teilhaben und mitfühlen lässt.

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Von: Doris Wörz aus Dettingen Datum: 14.04.2016

Buchhandlung: one - buchcafe one

Ich finde das Buch sehr ehrlich und bewegend. Gerne würde ich Frau Link sagen, dass siesich vergeben darf, dass sie die Woche vom 29.1. - 5.2. nicht bei ihrer Schwester war. Ihre Schwester hat die Zeit zuvor mit ihr genossen.

Von: Sigrid Klein aus Kitzingen Datum: 05.02.2015

Buchhandlung: Ferdinand Schöningh

Für mich ist es das emotionalste Buch dieses Herbstes! Dramatisch, ehrlich, unvergesslich!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin