VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Königin der Schatten Roman

Kundenrezensionen (89)

€ 14,99 [D]
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31586-0

Erschienen: 15.06.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Der Thron wartet auf seine Königin – wenn sie lange genug lebt, um ihn zu besteigen ...

Als Kelsea Glynn an ihrem neunzehnten Geburtstag den Thron des magischen Königreiches Tearling besteigt, tritt sie ein schweres Erbe an: Die mächtige Herrscherin des Nachbarlandes Mortmesne bedroht Tearling, das eigene Volk begegnet ihr mit Misstrauen, und an ihrem Hof findet sie einen Sumpf von Machtgier, Lügen und Intrigen vor. Kelsea weiß, sie darf sich keinen einzigen Fehler erlauben, wenn sie überleben will. Sie wird all ihren Mut, ihre Klugheit und Stärke brauchen, um eine wahre Königin zu werden – die legendäre Königin von Tearling . . .

Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . . .

"Ich habe eine Woche lang nicht geschlafen, weil ich dieses verdammte Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Ich bin geradezu besessen davon."

Emma Watson

Erika Johansen (Autorin)

Erika Johansen wuchs in der San Francisco Bay Area auf, wo sie heute noch lebt. Sie besuchte das Swarthmore College und wurde Anwältin. Zusätzlich absolvierte sie den renommierten Iowa Writer's Workshop. Eine Rede Barack Obamas über die Freiheit inspirierte sie zu ihrem Debütroman Die Königin der Schatten.

"Ich habe eine Woche lang nicht geschlafen, weil ich dieses verdammte Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Ich bin geradezu besessen davon."

Emma Watson

„Ein Königreich für dieses Buch.“

Jolie (12.06.2015)

"Eine packende Geschichte und geniale Figuren."

New York Post

"Dieses hochunterhalsame Debüt ist das Highlight dieses Jahres!"

Wall Street Journal

"Intrigen, Magie und ein atemberaubendes Abenteuer machen Erika Johansens Debüt zu einer unvergesslichen Lektüre!"

Booklist

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Kathrin Wolf
Originaltitel: The Queen of Tearling Book 1
Originalverlag: Harper

Paperback, Klappenbroschur, 544 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 2 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-453-31586-0

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 15.06.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Eher entäuschender Auftakt

Von: Michelle Yolanda Datum: 26.06.2016

hiddenbookparadise.blogspot.de/

Dieses Buch war enttäuschend, da man derart viel Gutes darüber gehört hatte und es sogar recht interessant klang, aber die deutsche Inhaltsangabe fasst das Buch grob im Ganzen zusammen, obwohl man sich wohl denkt, dass bei einer solchen Seitenanzahl viel passieren müsste.

Mit der Zeit erfährt man (nachdem man sich durch das erste Kapitel von 60 Seiten gequält hat), dass es keine einfache Fantasy-Welt ist, sondern in unserer Zukunft spielt. Ich habe schon gelesen, dass es 300 Jahre von unserer Zeit aus handeln soll, doch glaube ich zu wissen, dass dies nie in dem Buch direkt erwähnt wurde. Allgemein ist es sehr unklar, wo sich Tearling überhaupt befindet. Man spricht nur von der großen "Überfahrt" mit Schiffen (und es sind Schiffe auf der See, ich dachte noch kurz, es handele sich Raumschiffe, auch wenn es fraglich ist, weshalb es einen Planeten gibt, der unserem so gleich ist, und wäre es auf unserer Erde, so frage ich mich, welcher Kontinent es sein soll, nach 300 Jahren können sich die Platten und alles doch nicht so sehr verschieben, auch nicht nach sonstigen Umweltkatastrophen), bei welcher das meiste Wissen verloren gegangen ist, so auch Ärzte und so weiter. Deshalb leben die Menschen in Tearling fast wie im Mittelalter, nur Mortmesne ist weiter fortgeschritten, aber irgendwie auch nicht (die Aussagen sind recht widersprüchlich, wenn man Anfang und Ende vergleicht). Aber dennoch blieben die seltsamsten Dinge erhalten, wie zum Beispiel alle Bücher aus der Welt Tolkiens und alle sieben Bände der Harry Potter Reihe. Nur keine medizinischen oder technischen Bücher. Höchsten von Philosophen, aber gut. Hoffentlich klärt sich diese ganze Vergangenheit noch auf und es wiederholt sich nicht nur immer wieder und wieder, dass es die Überfahrt gab, ohne zu sagen, wie es dazu gekommen ist. Ich meine, die Menschen konnten doch sicherlich schreiben und sich etwas merken. Es gibt Holz, in das man die wichtigsten Dinge ritzen kann.

Mit dem Buch hatte ich auch etwas zu kämpfen, da mir der Schreibstil nicht so sehr gefiel und auch nicht die Protagonistin. Es kann nur an einer schlechten deutschen Übersetzung liegen oder aber nicht. Gab es ein ungewöhnliches Wort, hat man es die nächsten Sätze über immer wieder gelesen, auch wenn Kelsea einmal rot wurde, dann zu oft hintereinander (außerdem wird gesagt, dass sie eine dunklere Hautfarbe als ihre Mutter besitzt, ich habe sie mir deswegen dunkler vorgestellt, denn ihre Mutter wird wohl keine Alabasterhaut gehabt haben, und ich kenne niemanden, dessen Gesicht dann so deutlich wie beschrieben rot wird, oder bei mir war die Haut in der Vorstellung einfach zu dunkel, obwohl es als Protagonistin etwas anderes gewesen wäre). Des Weiteren fehlte mir die Spannung in den geschriebenen Worten sowie der Handlung. So recht gefesselt werden konnte ich nicht, auch wenn es mehrere Stellen gab, die einen dann doch nicht stoppen lassen wollten. Ein bisschen unklar war auch, zu welcher Jahreszeit die Handlung spielt. Gesagt wird, es sei Winter, obwohl es März ist, aber gleichzeitig ist es brütend heiß, obwohl man sich auf dem gleichen Breitengrad befindet und nicht in den Süden wandert, was man anhand der Karte feststellen kann, die jedoch an vielen Stellen Lücken aufweist.

Nun die Protagonisten. Sie macht eine Entwicklung und wurde mir ein bisschen sympathischer, aber dennoch mochte ich sie nicht so sehr, da sie sich - trotz dass sie ohne Spiegel und andere Urteile aufgewachsen ist - ständig über ihr hässliches und durchschnittliches Aussehen beschwert. Zuerst war ich begeistert, jemanden eher durchschnittlichen, nicht perfekten und etwas korpulenteren als Protagonist zu haben. Nur beschwert sie sich andauernd darüber und macht auch gleichzeitig klar, dass sie abnehmen möchte (tut aber nichts dafür) und zwar für einen Mann, den sie nicht kennt, und natürlich weil es ihr einmal (!!) beim Training unter die Nase gerieben wird. Es wird eher deutlich, dass man schlank und hübsch sein muss, sogar meint sie, dass eine ehemalige Sexsklavin eher Königin sein sollte, weil sie hübsch ist und natürlich wissen hat. Kelseas Charakter ist eher selbstlos und sie ist auch intelligent, aber nicht immer. Manchmal sollte sie eher über die Konsequenzen ihres Handelns nachdenken. Und es ist mir ein Rätsel, wie sie von Emma Watson in der Verfilmung (von welcher ich nichts wusste) verkörpert werden soll. Natürlich kommt es auf die Kunst des Schauspieles an, aber sie passt nicht. Vielleicht macht sie mir Kelsea ja auch erst sympathisch.

Andere Charaktere mochte ich hingegen sehr. Wie zum Beispiel den Fetch, über den man hoffentlich im zweiten Band mehr erfährt, oder Mace, wobei dieser am Anfang wohl zu perfekt war, weshalb er unlogische Fehler im Laufe des Buches macht. Auch andere Personen waren schön gezeichnet und hatten Tiefe, teils. Es war mir nur zeitweise schwer, all die Namen zu merken, die im gehäuft auf einen zukommen. Hilfreich ist es nicht, dass viele auch noch gleich klingen. Hätte ich mir einen bestimmten Namen gemerkt, so wäre ein gewisser Twist in der Geschichte nichtig gewesen und vieles wäre allzu vorhersehbar, aber die Verwirrung durch die ganzen Namen, löste dies bei mir.

Ich finde es hingegen angenehm, dass dieses Buch auch blutige Seiten hatten, die es wohl nicht ganz als Jugendbuch zeichnen. So kam es mir ein bisschen wie Game of Thrones an manchen Stellen vor (auch von der Zähe und einzelnen Handlungssträngen, nur eben vereinfacht).

Alles in einem werde ich es wohl kein weiteres Mal lesen, aber interessante Seiten hatte es schon. Wie gesagt gefiel es mit teilweise.

2,5 Sterne

Nicht im Schatten der Wunschliste verschwinden lassen - lesen!

Von: Damaris Datum: 26.04.2016

www.damarisliest.de

Eine junge Königin, ein umkämpfter Thron und ein Spiel um Macht. Genau diese Attribute sind ein beliebtes Thema in historischen- oder High Fantasy-Romanen. Auch in Erika Johansens Trilogiestart "Die Königin der Schatten" dreht sich alles um die blutjunge Königin Kelsea Glynn und ihr heruntergewirtschaftetes Reich Tearling. Doch es funktioniert hier perfekt. Die Autorin hat ein High Fantasy-Buch geschrieben, das unheimlichen Lesespaß bringt und stark mitfiebern lässt, so dass man ungern aus der Welt von Tearling wieder auftaucht.

Sie ritten bis nach Sonnenuntergang und weit in die Nacht hinein, als die meisten anderen Reisenden längst ihr Lager aufgeschlagen hatten. Feuer säumten den Straßenrand [...]. Als die Flammen nach und nach erloschen und nichts als Rauch übrig blieb, glaubte sie, Pferdegetrappel in ihrem Rücken zu hören, doch ganz sicher war sie sich nicht. Drehte sie sich um, war dort nichts als Dunkelheit. - S. 128

Kelsea lebt als angehende Königin in ständiger Gefahr. Alleine die Reise von den Pflegeeltern zur Festung, ihrem Regierungssitz, gleicht einem Spießrutenlauf. Das Mädchen ist sehr jung und reagiert oft impulsiv und unreif. Doch sie hat das Herz am rechten Fleck. Das spürt auch die Königinnengarde und ist bereit, nach der Mutter nun auch die Tochter zu schützen. Kelsea möchte einen schrecklichen Pakt mit dem Nachbarreich beenden, jedoch wird das schlimme Konsequenzen nach sich ziehen.
"Die Königin der Schatten" bewegt sich zwar auf bekanntem Terrain, hat aber einige frische Ideen zu bieten. So hat die Geschichte die mittelalterliche Anmutung gängiger High Fantasy, spielt aber in unserer Zukunft, als die Menschheit sich zu einem neuen Kontinent aufmachte und dabei fast jede Art von Fortschritt verlor. So ist den Protagonisten unsere heutige Technik zwar bekannt, die Bevölkerung von Tearling lebt aber wie im Mittelalter, unterteilt in Herrscher, Adelige und einfaches Volk.

Der Roman bringt großen Lesespaß und ist prädestiniert zum Dauerschmökern. Bei all den Gefahren, Intrigen und Mordanschlägen, denen sich Kelsea stellen muss, bleibt keine Zeit für Längen oder Langeweile. Zudem ist die Handlung komplett frei von einer Lovestory, rückt dafür eine Art Verbundenheit und Zusammenhalt in den Mittelpunkt. Vorne im Buch befindet sich, ebenfalls typisch für dieses Genre, eine Übersichtskarte von Tearling und den angrenzenden Königreichen. Da "Die Königin der Schatten" aber recht einfach gestaltete High Fantasy ist, findet man sich auch ohne Karte wunderbar zurecht. Auch Leser, die sich bisher nicht so recht in dieses Genre vorgewagt haben, werden schnell von der Geschichte überzeugt sein.
In "Die Königin der Schatten" wird die Handlung zu einem guten Ende gebracht. Neue Entwicklungen und offene Handlungsstränge lassen einen die Fortsetzung(en) ganz dick auf die Merkliste schreiben. Garantiert!

Das persönliche Fazit
"Die Königin der Schatten" muss zum Glück kein Schattendasein fristen. Das Debüt hat Potenzial, das sogar die Filmindustrie erkannt hat. Die Geschichte ist so gut zu lesen, das ein Beiseitelegen schwer fällt. Besonders gut gefiel mir, dass High Fantasy hier modern und recht einfach umgesetzt wurde, die Anziehungskraft dieses Genres aber voll ausreizt. Außerdem ist genug Komplexität vorhanden, um die Geschichte spannend und mitreißend weiterzuführen. Dieses Buch sollte man nicht im Schatten der Wunschlisten verschwinden lassen, sondern unbedingt lesen.

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Von: Kerstin Hahne aus Bielefeld Datum: 11.08.2015

Buchhandlung: Thalia Universitätsbuchhandlung GmbH

Das Buch hat mir gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Seit einiger Zeit sind ja Prinzessinnen / Königinnen irgendwie trendy, mich hat Prinzessin Kelsea in Teilen sogar an ein Jugendbuch-Produkt aus Ihrem Verlagshause erinnert, nämlich an die anfänglich auch dickere Prinzessin Elisa aus „Der Feuerstein“, die ebenfalls kein Ausbund an Schönheit und Eloquenz ist, aber mit ihren inneren Werten wie Tapferkeit und Loyalität punkten kann und im hoffentlich 2016 erscheinenden Abschlussband alles bekommt, was sie verdient!

Meine Rezi auf thalia.de: Dieses Debüt einer amerikanischen Anwältin ist auf jeden Fall ein Abenteuerroman (mit fantastischen Einsprengseln) und gelungen ist er ihr auch. Ob aus der Story auch eine Trilogie erwachsen wird, bleibt abzuwarten, ich bin jedenfalls gespannt, wie sich die Geschichte der jungen Königin von Tearling und ihrer "Hexenkönigin"-Rivalin vom Nachbarreich Mortmesne entwickeln wird. Momentan haben ja Königinnen durchaus Konjunktur im Fantasybereich, aber die junge Kelsea, die sich nicht durch atemberaubende Schönheit auszeichnet, sondern eher wie ein unwissendes Bauernkind vom Land anmutet, ist mal was anderes. Sie ,die abgeschottet von allem höfischen Leben ,unterrichtet von einer adeligen Historikerin und deren Ehemann, sich einen quasi naiven Blick auf ihr zukünftiges Königreich erhalten hat, konnte nur so vor Attentatsversuchen vielerlei Couleur geschützt werden. Aber mit dem Erreichen ihres 19. Lebensjahres ist die Schonzeit um und Kelsea wird von der ehemaligen Leibgarde ihrer Mutter "nach Hause" eskortiert, wo niemand auch nur einen Penny auf ihr Überleben wetten würde. Manche Wette sollte allerdings nicht zu früh angenommen werden... Erika Johansen lässt den Leser über kleine Zitate vor jedem Kapitel ein wenig Blut lecken: über die Geschichte des kleinen Königreiches, dessen Begründer, aus unseren Zeiten kommend, Europa verlassen hatte, um ein neues besseres Reich zu gründen. Es sollte ohne Drogen, ohne Technik (z.B. digitale Bücher) und mit einem von allen geliebten Königshaus versehen sein, leider gingen medizinische Geräte und Fachwissen "bei der großen Überfahrt" mit Mann und Maus unter und das neue Reich Tearling hat nun als einzigen Reichtum sein fruchtbares Ackerland und seine ebenso fruchtbaren Bewohner anzubieten. Und genau darauf ist sein mächtiges Nachbarreich Mortmesne und dessen magietreibende, verrückte Königin merkwürdigerweise ziemlich scharf. Die Mischung ist klassisch und stimmt einfach: ehrenhafte Gardisten, ein feister Thronanwärter, ränkeschmiedende Priester, gierige Adelige und tragische Verräter ebenso wie Meuchelmörder, seherische Frauen oder gefährliche Diebe und mittendrin die 19jährige Königin, die an ihren Aufgaben wächst und lernen muss mit neuen Fähigkeiten klarzukommen... Lohnt sich, viel Spaß!!!

Schöne Fantasy zum Abtauchen war das und breit einsetzbar, ich werde mein Exemplar demnächst mal wandern lassen und bin gespannt auf die Resonanz…

Von: Claudia Hemberger aus Friedrichshafen Datum: 12.06.2015

Buchhandlung: Buchhandlung RavensBuch GmbH

Ich muss sagen, es hat mich sehr positiv überrascht! Ich war Eingangs etwas skeptisch, da es ein Erstling ist, aber Johansen hat mich überzeugt. Sehr interessante (Neben-)Charaktere, ein spannender Konflikt und eine so erfrischend neue, emanzipierte (!) Protagonistin! Und auch das Setting mit dem gespaltenen Land nach der geheimnisvollen Überfahrt fand ich gelungen. Es war wirklich ein Vergnügen Kelsea auf ihrem Weg zu begleiten und ich freue mich schon darauf, wenn es weiter geht - und auch auf den Film, den ich mir auf jeden Fall anschauen muss.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin