VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die sedierte Gesellschaft Wie Ritalin, Antidepressiva und Aufputschmittel uns zu Sklaven der Leistungsgesellschaft machen

Kundenrezensionen (2)

€ 12,99 [D]
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-20060-9

Erschienen: 14.04.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Damit die Leistung stimmt, schlucken Kinder Ritalin; Studenten betreiben Hirndoping, und wer im Job überfordert ist, nimmt Antidepressiva. Inzwischen sind in Deutschland mehr als achtmal so viele Menschen von verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig wie von illegalen Drogen. Lena Kornyeyeva erklärt, warum Wirtschaft und Politik gleichermaßen davon profitieren, und schildert erschreckende Fallbeispiele aus ihrem Alltag als Psychologin. Sind wir dabei, das Beste und Wertvollste aufzugeben, was wir besitzen: unseren Verstand?

Lena Kornyeyeva (Autorin)

Lena Kornyeyeva ist gebürtige Ukrainerin und promovierte Psychologin. Nach Stationen in Kiew und Bremen arbeitet sie heute in einer Reha-Klinik in Bad Kissingen sowie in ihrer eigenen Praxis für psychologische Beratung.

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 256 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-20060-9

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 14.04.2014

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Schöne neue Welt? Wohl eher nicht…

Von: warmerSommerregen Datum: 17.08.2016

https://warmersommerregen.wordpress.com/

Schon längst ist es üblich geworden, jegliches von unserer Leistungsgesellschaft als unerwünscht aufgefasstes Verhalten unter Einsatz legaler Dorgen einzudämmen, die Menschen zu „optimieren“. So sind inzwischen mehr als achtmal so viele Menschen von verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig wie von illegalen Drogen. Lena Kornyeyeva beschreibt in ihrem Buch erschreckende Zustände, die bereits bedrohlich viele Gemeinsamkeiten mit Huxleys „schöner neuer Welt“ aufweisen. Einziger Trost hierbei scheint, dass die bewusstseinsverändernden Substanzen noch nicht mit dem Trinkwasser verabreicht werden.
Dabei wird an hinterlistigen Methoden, Aufputschmitteln gegenüber kritisch stehende Menschen auch auf den Geschmack zu bringen, nicht gespart. Zu den Medikamenten werden passende Krankheiten gefunden, diese werden mit einem guten Image versehen und schon klingelt die Kasse – und davon profitiert nicht nur die Industrie…
Doch sind die kleinen Helferchen keineswegs so harmlos wie sie erscheinen: Nicht nur, dass häufig, russischem Roulette ähnelnd, Nebenwirkungen einfach in Kauf genommen werden, allmählich beginnen die „Normalen“ die „Kranken“ zu sein, jeder fällt in das Raster irgendeiner Erkrankung, unter dem Zwang der ewig fordenden, nie gebenden, Leistungsgesellschaft brechen die Menschen reihenweise zusammen. Die Ursachen zu behandeln nimmt zu viel Zeit in Anspruch, Arbeitsausfall wäre die Folge, also wird lieber die Symptombekämpfung – oder in diesem Fall -unterdrückung – vorgezogen. Die Wirtschaft freut es.
Aber wenn Menschen ihren Verstand betäuben und somit entmachten, hat die Entwicklung fort von souveränen Individuen bereit begonnen und das Gefühl, zu einer fremden Welt zu gehören breitet sich aus.
Dabei ist die Geschichte der Psychopharmaka keine der letzten Jahre: Beispielsweise im Zeiten Weltkrieg wurde Pervitin an Soldaten als „Panzerschokolade“ verabreicht, um sie länger leistungsfähig und angstbefreiter zu machen, um somit ihre Bereitschaft zu töten zu erhöhen. Dass zu dieser Zeit auch Politiker ihren Psychopharmaka-Cocktail einnahmen, verwundert da nicht…
Zunehmend leiden aber auch Kinder unter der übereilten Vergabe von Medikamenten. Ritalin, in der Drogenszene wohl auch unter dem Namen „Kinder-Kokain“ bekannt, ist ein solches Beispiel: Schwammige Symptome werden zu einer Krankheit gefasst, obwohl sie keineswegs als krankhaft zu bescheiben wären: „Ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, auffallend gutes Aufnahmevermögen und Gedächtnis für subjektib Interessantes, bei Interesse extreme Konzentrationsfähigkeit (Hyperfokussierung), spontane Hilfsbereitschaft, Empathiefähigkeit, Fürsorglichkeit, Hypersensibilität, Kreativität, Phantasie, Experimentierfreudigkeit (…)“ (S. 156) – da mag man sich doch den „gesunden“ Menschen gar nicht vorstellen.
„Etwas läuft falsch mit dieser Welt.“ (S. 217) Ein Satz der meine Gedanken während und auch nach der Lektüre auf den Punkt bringt… Gerade einmal fünf Jahre alte Kinder, die glauben, ohne Medikamente nicht mehr unter die Leute gehen zu können, sind mehr als alamierend…
Das ständige Pathologisieren und Verschreiben bewusstseinsverändernder Medikamtente nur um des Funktionierens wegen, sind definitiv der falsche Weg. Allerdings scheinen wir uns bereits in einer sedierten Gesellschaft zu befinden, in der legale Drogen dem Menschen helfen, so zu denken wie gewünscht – nämlich unkritisch und nicht reflektiert -, nur das zu tun, was gewünscht ist, nicht quer zu denken, kein Individuum zu werden. Arbeit vor Selbstfindung. Wie selbstverständlich es ist, Mittel einzuwerfen, um „besser“ zu sein, ist erschreckend: Kinderbücher, in denen kleine Känguru-Kinder, noch bevor es zu irgendeinem tröstenden Gespräch kommt, gegen ihre durch den Umzug eines Freundes verursachte Trauer vom Spezialisten, dem starken Bären, ein Medikament gegeben bekommen, sodass es ihnen durch die tägliche Einnahme schon bald wieder blendend geht, sind leider genauso leicht zu finden wie Fernsehsendungen, in denen ein Obdachloser, nachdem er Aufputschmittel im Abfall gefunden hat, schon nach kurzer Zeit im Anzug auf sein Vorstellungsgespräch wartet. Wie frei sind wir da noch?

„Die sedierte Gesellschaft: Wie Ritalin, Antidepressiva und Aufputschmittel uns zu Sklaven der Leistungsgesellschaft machen“ ist ein erschreckendes und erschütterndes Buch, das ungeschönt zeigt, was wir uns mit dem ständigen Leistungsdruck und dem Wunsch nach „Optimierung“ eigentlich antun. Ich bin von diesem Werk schwer beeindruckt und denke, dass es zu diesen Büchern gehört, die – am besten von jedem – gelesen gehören, damit sich doch noch etwas ändern kann. Kornyeyeva behandelt das Thema in einer derart umfassenden Art, dass man sich der Dringlichkeit und Fatalität unseres Verhaltens nur zu bewusst wird.
Dadurch dass die Psychologin regelmäßig Fallbeispiele einstreut, geht das Gelesene erschreckend nah und man möchte sich am liebsten die Hände vor den Kopf schlagen… Sehr berrührend wird es darüber hinaus, wenn das Schicksal von Kindern, die einfach ruhig gestellt werden damit sie nicht so viel Arbeit machen, beschrieben wird, oder wenn gezeigt wird, wie schnell man an die legalen Drogen gelangt: In der Regel reicht ein Arztbesuch. So verwundert es auch nicht dass diese Mittel dreistellige Zuwachsraten im Jahr erziehlen und Menschen jeden Alters und Hintergrundes betreffen.
Das Buch hinterlässt bei mir ein Gefühl der Wut – darüber dass wir – die wir doch offensichtlich betroffen sind – so wenig über das Thema informiert werden. Es bleibt zu hoffen, dass sich bald etwas ändert, denn so geht es sicherlich nicht (gut) weiter.

So möchte ich keine Leseempfehlung aussprechen, sondern vielmehr dazu aufrufen, dieses Buch zu lesen und vergebe 5/5 Sternen.

Zutreffende Kritik

Von: Florian Kurz Datum: 29.05.2015

Lena Kornyeyeva beschreibt die Situation sehr prägnant, wie unsere Leistungsgesellschaft uns zwingt, immer mehr und mehr zu wollen / zu müssen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin