VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Drive-In Die Trilogie erstmals in einem Band

Kundenrezensionen (20)

€ 14,99 [D]
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-67672-5

Erschienen: 10.08.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Texas, Blut und Popcorn

Stellt euch ein Autokino vor, das groß genug ist, viertausend Autos zu fassen. Dann habt ihr eine Idee vom Orbit, dem größten Drive-in von Texas. Jeden Freitag gibt es dort die All-Night-Horror-Show. Genau hier sind wir jetzt, alles ist perfekt. Aber plötzlich taucht aus dem Nichts dieser blutrote Komet auf. Schlagartig ist das Orbit von der Außenwelt isoliert, eingeschlossen von einer tödlichen Leere. Es gibt kein Entrinnen. Die Nahrungsmittel werden knapp. Erste Fälle von Totschlag und Kannibalismus treten auf. Doch das Schlimmste steht uns erst bevor ...

»Joes Bücher sind beängstigend, machen ein Höllenspaß, sind manchmal verstörend - aber eines haben sie alle gemeinsam: Du wirst sie nie vergessen!«

Bruce Campbell

Joe R. Lansdale (Autor)

Als Krimiautor ist der Texaner Joe R. Lansdale, geboren 1951 berühmt geworden mit der Serie um Hap Collins, einen weißen, heterosexuellen Kriegsdienstverweigerer, und Leonard Pine, einen schwarzen, schwulen Vietnam-Veteranen. Außer Krimis schreibt Lansdale Horror, Science Fiction, Western und Fantasy, sowohl Romane als auch Shortstories und Comictexte. Neben diversen Auszeichnungen für seine Fantasy- und Horrorromane erhielt er 2000 den Edgar der American Crime Writers Association für den besten Kriminalroman des Jahres.


Dietmar Dath (Übersetzer)

Dietmar Dath, geboren 1970, studierte nach dem Abitur Physik und Literaturwissenschaften. Nach dem Studium arbeitete er als Übersetzer und Chefredakteur der Zeitschrift Spex, bevor er Kulturredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wurde. Für seine Romane wurde Dietmar Dath mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kurd Laßwitz Preis, und stand mit seinem Roman Die Abschaffung der Arten auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis.

»Joes Bücher sind beängstigend, machen ein Höllenspaß, sind manchmal verstörend - aber eines haben sie alle gemeinsam: Du wirst sie nie vergessen!«

Bruce Campbell

»Wer Joe R. Lansdale noch nicht kennt, sollte das unbedingt nachholen. Auf eigene Gefahr!«

Joe Hill

"Wer eines seiner Bücher je gelesen hat, kommt so schnell vom texanischen Schreiber nicht mehr los. Lansdale gehört seit den 80ern zu den besten Krimi/Noir/Pulp- Autoren, die je ein Wort zu Papier gebracht haben. (...) Eine wilde Show, die Ihr nicht verpassend dürft!"

Rouge Nation (01.08.2015)

"Lansdales Werke haben nichts von ihrer Fähigkeit verloren, den Leser zu schocken, zu unterhalten, zum Nachdenken anzuregen und natürlich zu gruseln."

phantastik-news.de, Carsten Kuhr (28.10.2015)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Dietmar Dath, Alexander Wagner
Originaltitel: The Complete Drive-In
Originalverlag: Underland Press

Paperback, Klappenbroschur, 736 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-67672-5

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen: 10.08.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Dreifacher Albtraum: Drive-In - Joe R. Lansdale

Von: Dunkles Schaf Datum: 07.04.2016

diedunklenfelle.wordpress.com

Joe R. Lansdale ist ja ein sehr vielfältiger Schreiber. Von Krimi über Abenteuer bis zum Western findet man in seinem Repertoire alles. Und so lässt sich dort natürlich auch Horror finden. Und zwar die „Drive-In“ Trilogie. Horror, das sind für mich Untote, Zombies, schlechte Teenie-Grusel-Streifen und vielleicht noch ein paar gute Sachen. Wie z. B. Shining. Oder… na ja, da hört es bei mir schon auf. Horror ist jetzt nicht ganz so meins. Aber Lansdale ist es. Also her mit dem dicken Schmöker – satte 736 Seiten sind es, mit Vorwort von Lansdale höchstpersönlich und Nachwort von Dietmar Dath.

Das Orbit ist das größte Drive-In in Texas. Vier Leinwände, viertausend Autos und jeden Freitag eine All-Night-Horror-Show mit B-Movies der Extraklasse. Auch Jack und seine beiden Freunde Randy und Bob, sowie Willard, einen Bekannten, den sie in einer Bar aufgabeln, sind an diesem Abend dort. An dem Abend als ein roter Komet über das Orbit fliegt und in die Erde einschlägt. Schlagartig ist das Autokino vom Rest der Welt getrennt, umgeben von einer grauen Masse, die Menschen auflöst. Also bleiben sie eben drin, im Autokino. Die Filme laufen weiter und spenden Licht und Ton, die Snackbars sind prall mit Softdrinks, Popcorn und Schokoriegeln gefüllt. Doch irgendwann nimmt der Vorrat ein Ende….

Das ist jetzt nur mal der Anfang vom ersten Teil. Da die anderen Teile darauf aufbauen, möchte ich hier vorerst nichts verraten, aber eins kann ich Euch sagen: einen fieseren Albtraum habt ihr nie gelesen. Ich weiß gar nicht so recht, was ich schreiben soll, also fangen wir mal mit etwas einfachem an: die drei Bücher strotzen vor Lansdale. Genau wie die anderen Bücher, die ich von ihm gelesen habe, hat Lansdale für mich eine unheimliche Sprachgewalt. Und das mit ganz einfachen Sätzen, ich meine das nicht literarisch. Sein Stil zieht mich sofort in den Bann und ich bin im Buch, nicht nur dabei. Besonders bei diesem Buch war das nicht immer angenehm.

Der Ich-Erzähler ist Jack, der seine Erlebnisse in einem Tagebuch festhält und das Ganze auch noch ein wenig wie einen billigen B-Movie ausstaffiert, mit Fade-Ins und Filmrollen, alles in allem sehr stimmig. Jack ist eigentlich ein ganz normaler Kerl, der mit seinen Freunden einen am Freitag drauf machen will. Leider kommt es ganz anders und Jack macht bzw. muss im Laufe der Bücher mehrere Veränderungen durchmachen. Die Welt verändert sich und so macht das auch Jack. Trotz allem, gehört er – mit wenigen anderen – zu denen, die sich nicht auf die tiefste Ebene herablassen und ihre Moral und ihren Anstand halbwegs behalten. Es ist nicht immer einfach, in dieser neuen Welt, aber verdammt, Jack und seine wechselnden Begleiter (kann halt nicht jeder überleben, in so einem Horrorroman) beißen sich durch und geben nicht auf.

Ich kann die Handlung nicht mal ansatzweise beschreiben und würde Euch auch den Spaß verderben, wenn ich es denn täte, und so schmeiß ich Euch jetzt einfach mal ein paar Brocken hin: Gewitter, Popcorn-King, Popcorn mit Augen, das Orbit-Zeichen, Dschungel, Dinosaurier, schlängelnde Filmrollen, das Ende der Straße, Popalong Cassidy, der Bus, das Meer, Ed, der Fisch, BJoe und die Schatten, die Brücke und der Tisch. Wer jetzt wissen will, was das alles bedeutet, der muss wohl die Bücher lesen und ich kann das nur wärmstens empfehlen. Die Geschichte ist abgefahren, völlig schräg, ein wenig eklig, tierisch versaut, total urgs, mit viel Sarkasmus gewürzt und manchmal ein wenig depressiv, grotesk und unglaublich, mit vielen nackten Tatsachen, unterhaltsam und nie langweilig, völlig absurd. Wer hier einen Sinn sucht, sollte ein anderes Buch lesen. Wer aber tiefer blickt, wird auch in diesem Chaos Funken und Fünkchen unserer Gesellschaft überspitzt wiederfinden und wird am Ende wieder ins Hier und Jetzt geholt. Nein, nein, es löst sich nicht einfach alles auf und Happy End, aber es gibt eine Auflösung und zwar eine sehr überaschende und nachdenkliche.

Na los, jetzt geht raus und kauft Euch das Ding. Egal, ob Horror Euer Metier ist oder nicht, denn das Buch hier ist ganz anders als das, was ich als Horror kannte. Es ist eben Lansdale-Horror.
By the way: Heyne Hardcore – was kann da schon schief gehen?

Fazit:
Unterhaltsamer, grotesker Roadtrip in einem dreifachen Albtraum – ein Buch wie eine Achterbahnfahrt!

Das Kino der Qualen

Von: Marina Sharma Datum: 07.03.2016

lord-byrons-buchladen.blogspot.de/

DRIVE IN – Joe R. Lansdale

Zum Autor:
Joe R. Lansdale (* 28. Oktober 1951 in Gladewater, Texas) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der sich auf Kriminal-, Horror- und Science-Fiction-Romane sowie auf historische Romane konzentriert. Auf Grundlage seiner Werke entstanden u.a. die Filme Bubba Ho-Tep(2002) und Cold in July (2014).
Quelle: Wikipedia

Zum Cover:
Das Cover zeigt einen Banner, der auf ein Drive In Kino hinweist. Es ist im Hintergrund in grün gehalten, das wohl eine vorbeifahrende Landschaft symbolisieren soll.
Cover Kauf? Ich denke nicht, denn das Cover kann in keinster Weise auch nur annähernd darauf hinweisen, was einen im Inneren erwartet

Zum Inhalt:
Stellt euch ein Autokino vor, das groß genug ist, viertausend Autos zu fassen. Dann habt ihr eine Idee vom Orbit, dem größten Drive-in von Texas. Jeden Freitag gibt es dort die All-Night-Horror-Show. Genau hier sind wir jetzt, alles ist perfekt. Aber plötzlich taucht aus dem Nichts dieser blutrote Komet auf. Schlagartig ist das Orbit von der Außenwelt isoliert, eingeschlossen von einer tödlichen Leere. Es gibt kein Entrinnen. Die Nahrungsmittel werden knapp. Erste Fälle von Totschlag und Kannibalismus treten auf. Doch das Schlimmste steht uns erst bevor ...
Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:
Ich habe das Buch lange vor mir her geschoben um einfach auf die richtige Gelegenheit zu warten, es endlich in Ruhe lesen zu können. Ich war gespannt und voller Vorfreude, konnte es wirklich kaum erwarten. Dann begann ich mit den ersten Seiten … und wurde wirklich enttäuscht. Ich las und las und las, Seite um Seite, aber der erhoffte Knall blieb aus! Mein Buch, in das ich solche Hoffnungen auf mein Buch des Jahres gesetzt hatte, war für mich ein persönlicher Flop … Ich konnte es erst gar nicht glauben, aber das Buch konnte null in mich vordringen, es hat mich gelangweilt und teilweise sogar ziemlich abgestoßen.
Der Schreibstil wirkte auf mich unheimlich plump, der Inhalt ist jenseits jeglicher Vorstellung. Blut, Gedärme, Kannibalismus und sowas von sinnfrei, dass ich wirklich froh war, als ich mich durchgequält hatte.
Klar wusste ich, dass es übersinnlich und zum Teil wohl auch ekelhaft werden würde. Aber das, was mich tatsächlich erwartet hat, hat mich einfach nur abgestoßen.
Die Protagonisten ist unwirklich, ekelhaft und wenn sie im Kopf klar sind, sind sie mir so unsympathisch gewesen.
Der Plot der Geschichte war unwirklich, billig und völlig ohne jede Handlung … man hatte das Gefühl, die Handlung besteht nur aus Blut und Gewalt, und genau so war es wohl auch.
Ich bin viel gewohnt, aber DAS war definitiv nichts für mich!

Mein Fazit:
Ich hatte so große Hoffnungen und wurde eigentlich nur enttäuscht. Was Lesevergnügen hätte sein sollen, war für mich eher eine Qual.
Ich vergebe 2 Sterne, weil die Idee ziemlich gut ist. Die Umsetzung hat mich allerdings leider nicht überzeugt.


Marina Sharma

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors