VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Marked - Eine teuflische Liebe Roman

Kundenrezensionen (47)

€ 12,99 [D]
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Broschur ISBN: 978-3-453-31694-2

Erschienen: 12.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die neue Serie mit dem besonderen Etwas an Magie

Ihrer besonderen Gabe, Geister zu sehen, verdankt es Lucky de Salle von jeher, dass sie eine Außenseiterin ist. Die einzige Person, der sie vertrauen kann, ist Kayla. Doch die ist nicht nur ein Geist, sie verbirgt auch ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das die beiden plötzlich in die Unterwelt katapultiert, mitten hinein in den Kampf um den Thron des Dämonenherrschers. Lucky will nur noch eins: den Weg aus der Hölle nach Hause finden. Bis sie dem charmanten Wächter Jamie und dem nicht minder gut aussehenden Todesdämon Jinx begegnet. Doch welches Spiel spielen die beiden? Und wer zum Teufel ist Lucky selbst?

Sue Tingey (Autorin)

Sue Tingey arbeitete achtundzwanzig Jahre lang als Bankangestellte, bevor sie sich für einen radikalen Karrierewechsel entschied. Als Arboricultural Consultant beschäftigt sie sich nun hauptberuflich mit der Pflege und dem Erhalt von Bäumen. Die Autorin ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann im britischen East Grinstead, West Sussex. Marked ist ihr erster Roman.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Sabine Thiele
Originaltitel: Marked - The Soulseer Chronicles Book 1
Originalverlag: Jo Fletcher Books

Paperback, Broschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31694-2

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 12.10.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein netter Auftakt mit Luft nach oben für den Folgeband

Von: Madame Lustig Datum: 28.07.2016

www.kunterbunte-flaschenpost.de

Frisch gekauft wartete ich auf die richtige Gelegenheit, Marked - Eine teuflische Liebe meine vollste Aufmerksamkeit zu widmen. Pünktlich zu Halloween war es dann soweit. Ich nahm das Buch aus meinem Regal und begann es zu lesen. Ja sicher, Marked - eine teuflische Liebe ist weder ein Buch zum Gruseln noch zum sonst irgendwie Angst einjagen, doch da diese Geschichte nicht nur in unserer, sondern auch in der Anderwelt spielt und Daemonen hier nicht nur zur Dekoration, sondern zum festen Inventar gehören, fand ich das Buch der Gelegenheit entsprechend doch angemessen und siehe da: ein paar klitzekleine Gruselmomente gab es dann doch.

Den Einstieg in die Geschichte empfand ich leider als etwas holprig, verwirrend und nichtssagend, was daran lag, dass die Autorin Informationen gestreut hat, auf die dann jedoch nicht weiter eingegangen wurde. So fand ich mich beispielsweise bereits im ersten Kapitel in einer brenzlichen Situation wieder, die dann schlussendlich durch ein Ende, Ende und ein Vaterunser Ritual entschärft wurde. Welche Bedeutung dahinter steckt und was dieses Ritual bewirken soll, wurde nicht erklärt, weswegen ich diese gesamte Szene letzten Endes leider nur als Platzhalter ansehen kann.
Zwar bleibt die Autorin dieser Art der Informationsstreuung bis zum Schluss treu, doch schreien diese nicht nach Willkür, sondern vermitteln den Eindruck, als stecke da wirklich mehr dahinter. So sorgt sie das gesamte Buch über gemeinsam mit ebenfalls sehr spärlich gelieferten Antworten für genug Material und Luft nach oben, um mich neugierig auf den Folgeband zu machen. In Diesem allerdings müssen dann definitiv Antworten geliefert und die Handlung weiter voran getrieben werden, um den Raum nach oben sinnvoll zu nutzen.

Mit der 28-jährigen Lucky hat in dieser Geschichte für mich zur Abwechslung mal kein Teenager die Rolle des Hauptcharakters inne, sondern eine gestandene Frau, was ich durchaus sehr erfrischend fand. Schade war jedoch, dass sich Lucky dem Leser zwar selbst als tough vorgestellt, die Momente, in denen sie das tatsächlich unter Beweis stellt, allerdings eher rar gesät sind. Wirklich bedauerlich, denn gerade diese paar toughen Szenen beweisen, dass sie das Potenzial zu einem wirklich tollen, aufregenden und starken Hauptcharakter hätte. So jedoch ist Lucky mir zwar die gesamte Geschichte über sympathisch gewesen, doch machte sie auf mich hin und wieder einen naiven Eindruck, was ihr, meiner Meinung nach, nicht gerecht wird.
Kayla, Luckys spukende beste Freundin seit Kindheitstagen, nimmt kein Blatt vor den Mund und sorgt dadurch von Anfang an für einen heiteren und gepfefferten Schlagabtausch mit anderen Charakteren. Gefallen hat mir bei Kayla vor allem, dass sie sich nie ganz in die Karten gucken ließ und man sich somit ihrer Intensionen auch zu keinem Zeitpunkt so ganz sicher sein konnte.
Und wie der Klappentext bereits verrät, geht es in Marked - Eine teuflische Liebe gleich um zwei Männer, zwischen denen sich Lucky auf einmal wieder findet - Jamie und Jinx. Leider blieben alle beide für mich ziemlich flach und farblos, wenngleich sie hier und da ihrer Angebeteten gleichtun und ihr Potenzial durchblitzen lassen.

Thematisch hat Sue Tingey Vielfalt walten lassen und so einige Probleme und Tabus unserer Welt aufgegriffen, ohne eins von ihnen zum zentralen Thema werden zu lassen. Themen wie unser wahnsinniges Talent, alles irgendwie als Waffe gegen andere einzusetzen, Habgier, Oberflächlichkeit oder auch das selbst im Jahre 2015 immer noch sehr tabubehaftete und Schamesröte ins Gesicht treibende Thema Sex wurden hier eingewoben, ohne aufdringlich zu wirken. Das im Titel erwähnte Thema Liebe hingegen fehlte in meinen Augen völlig. Es gibt zwar zwei ansprechende Daemonen, die Lucky auch nicht abgeneigt gegenüberstehen, doch das war es dann auch schon wieder. Keine heimlichen Blicke, scheinbar zufällige Berührungen, aufkeimenden Gefühle - nichts.

Kommen wir abschließend zum Handlungsort der Geschichte, welcher hauptsächlich die Unterwelt, oder Anderwelt, wie sie im Buch genannt wird, ist. Diese ist, anders als man bei dem Gedanken an das Zuhause von Daemonen meinen würde, nicht wirklich gruselig oder unheimlich, sondern extrem farbenfroh und ähnelt der Menschenwelt sehr. So findet man hier zum Beispiel Felder, Berge, Bäder, Toiletten, Wirtshäuser, Lebensmittel ohne Ekelfaktor und noch einiges mehr, was uns Menschen bekannt ist. Was jetzt eventuell langweilig und ideenlos klingt, hat sich für mich jedoch als kleines Highlight entpuppt. Mir gefällt der Gedanke wirklich sehr, dass Daemonen nicht per Definition schlecht sind und eine andere Welt existiert, die vor Farben nur so zu explodieren scheint.

Zusammengefasst heißt das
Marked - Eine teuflische Liebe ist ein solider Start der Soulseer Chronicles mit sympathischen Charakteren, einer interessanten Welt und Luft nach oben, was in Hinsicht auf den Folgeband vielversprechend ist.

Humorvolle Fantasy, genau nach meinem Geschmack

Von: Aer1th Datum: 02.06.2016

https://tthinkttwice.wordpress.com/

Worum geht’s?

Lucky deSalle war von jeher anders. Selbst als Kind wollte sie nie so recht dazugehören. Das Leben als Außenseiterin verdankt sie ihrer Gabe Geister zu sehen und mit ihnen zu kommunizieren. Selbst ihre beste Freundin Kayla, die sie schon seitdem sie denken kann begleitet, ist ein Geist.
Nachdem Lucky zu einem Geistervorfall in ihrer alten Schule gerufen wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Statt der harmlosen Geister erwartet sie dort ein nicht ganz so harmloser Dämon auf sie, der eine Nachricht für Kayla hat. Wieso interessiert sich ein ein Dämon für einen stinknormalen Geist? Was verbirgt Kayla vor ihr und wieso tauchen plötzlich gleich zwei neue Männer in ihrem Leben auf, die Probleme mit Geistern und Dämonen haben? Um all den Fragen auf den Grund zu gehen, muss Lucky in die Unterwelt hinabsteigen…was sie dort sieht und erfährt, gefällt ihr gar nicht.

Meine Meinung zum Buch

Als vor einigen Monaten die Anfrage zu diesem Buch kam, war ich sofort hin und weg von dem Klappentext und dem Cover des Buches. Ich behaupte ja immer, ich sei nicht so ein typisches Mädchen, aber das Pink des Covers hat mir einfach richtig gut gefallen.
Eine befreundete Buchhändlerin meinte dann aber, das Buch würde sich etwas ziehen und ich solle nicht mit so hohen Erwartungen herangehen. Die Leselust war etwas gedämpft, aber meine Freundin sollte sich täuschen. Ich habe mit dem Buch angefangen und in Null Komma Nichts hatte ich es ausgelesen. Kein Ziehen, keine Längen, keine Langeweile.

Ganz im Gegenteil sogar. Das Buch konnte mich von Anfang an gleich fesseln und mitnehmen. Die Protagonistin Lucky ist recht vielschichtig. Auf der einen Seite wirkt sie sehr tough und emanzipiert, kann aber auf der anderen Seite auch sehr schüchtern und unsicher wirken. Eine ganz interessante Mischung, die mir sympathisch war.
Häufig habe ich in Büchern, in denen es um weibliche Protagonistinnen geht, die plötzlich von sehr gutaussehenden männlichen Charakteren umgeben sind, das Problem, dass eben diese Protagonistinnen plötzlich zu doofen, naiven, zu nichts mehr fähigen Gören mutieren. Glücklicherweise ist mir das hier erspart geblieben. Lucky hat sich in ihrer Art und Weise nicht großartig verändert und ihr teilweise vorlautes Mundwerk behalten.
Insgesamt fand ich alle (guten) Charaktere sehr sympathisch und gut ausgearbeitet. Ich habe eine Beziehung zu ihnen aufbauen können und so mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten. Einer meiner Lieblingscharaktere war Luckys treuer Drakon (Drache). So einen hätte ich auch gerne zu Hause.❤
Auch bei den “Bösen” hat Sue Tingey es geschafft, mir die richtigen Emotionen und Gefühle mitzugeben. Ich habe sie einfach nur verabscheut und ihnen die Pest an den Leib gewünscht.
Sehr gut fand ich, dass die Autorin kein Schwarz-Weiß-Denken an den Tag legt. Die “guten” Charaktere sind eben nicht immer nur gut und die “Bösen” nicht immer nur böse.

Überzeugen konnte mich Sue Tingey auch mit ihrem Schreibstil und ihrem Humor. Detailliert und plastisch genug, damit ich Teil der Geschichte werden konnte, aber nicht so sehr, dass mein eigenes Kopfkino nicht mehr mehr anspringen wollte. Ich konnte mir immer noch genügend Dinge selber ausmalen und ausdenken.
Ich mag ironischen und leicht sarkastischen Humor sehr und dieser ist ihr, meiner Meinung nach, sehr gut gelungen in diesem Buch.

Jetzt nach dem Lesen des Buches kann ich den Titel und auch den Untertitel verstehen und nachvollziehen, auch wenn ich finde, dass die Liebe hier eher eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Vielleicht wird es im nächsten Band in eine etwas andere Richtung gehen, aber für mich standen hier Freundschaft, Loyalität und das Kennenlernen der Anderswelt und der Dämonen im Vordergrund.
Fazit

Mit “Marked: Eine teuflische Liebe” ist Sue Tingey meiner Meinung nach ein humorvoller und kurzweiliger Auftakt in eine spannende Fantasywelt gelungen. Ich bin auf jeden Fall gespannt darauf wie es weitergehen wird und wie sich die Charaktere entwickeln.
Wer sich von Dämonen nicht abschrecken lässt, der sollte einen Blick auf dieses Buch riskieren. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Voransicht