VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Wer war Alice Roman

Kundenrezensionen (27)

€ 14,99 [D]
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-20508-0

NEU
Erschienen: 29.02.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Alice Salmon war erst 25 Jahre alt, als sie eines Morgens leblos im Fluss gefunden wurde. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen, stattdessen durchlebte sie die letzten Stunden ihres Lebens. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat, wie die Polizei vermutet? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt, über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Er macht sich daran, herauszufinden, was in der Nacht tatsächlich geschah, und sammelt alles über Alice. Er schreibt sogar ein Buch über den Fall. Nur warum ist er so engagiert? Was hat er zu verbergen? Was haben ihr Exfreund Luke und ihr Freund Ben mit der Sache zu tun? Und wer war Alice?

„,Wer war Alice‘ ist spannende Krimi-Kost“

Bunte (25.02.2016)

T. R. Richmond (Autorin)

T. R. Richmond ist ein preisgekrönter Journalist, der für regionale sowie überregionale Zeitungen, Magazine und Webseiten geschrieben hat. Die Übersetzungsrechte von „Wer war Alice“ wurden in über 20 Länder verkauft.

„,Wer war Alice‘ ist spannende Krimi-Kost“

Bunte (25.02.2016)

„Was für ein ungewöhnlicher Spannungsroman“

29.02.2016

„Die Idee ist schlicht, aber gut: Was bleibt im digitalen Zeitalter von einem Menschen nach seinem plötzlichen Tod?“

Der Tagesspiegel (21.02.2016)

„Was bleibt von uns wenn wir sterben? Eine Frage, (…) die T.R. Richmond in seinem Roman jetzt spannend neu stellt“

emotion (01.04.2016)

„Wer Lust auf einen Krimi mit außergewöhnlicher Erzähltechnik hat, sollte zu T.R. Richmonds Roman-Debüt greifen.“

Unicum (04.03.2016)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Originaltitel: What she left
Originalverlag: Penguin Books

Paperback, Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-442-20508-0

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 29.02.2016

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Genialer Schreibstil, spannend bis zum Schluss!

Von: Caro1893 Datum: 20.04.2016

buecherohneende.blogspot.de

Zum Inhalt:
Alice ist tot. Ertrunken in einem kalten Fluss. War es Selbstmord, Mord oder doch nur ein tragischer Unfall? Diese Frage beschäftigt alle Personen in dieser Geschichte. Alice war ein Mensch mit vielen Facetten und keiner kannte sie wirklich. Sie hatte ihre dunklen Geheimnisse und viele Wünsche, die sich nun niemals erfüllen werden. Was geschah in der Nacht in der Alice starb? Immer wieder verstrickt sich jemand in Widersprüche, doch bis wirklich geklärt wird, was geschah vergeht eine lange Zeit. Der mysteriöse und auch etwas unheimliche Professor Cooke spielt hier eine nicht unwesentliche Rolle. Doch auch er wird am Ende mehr als überrascht.

Meine Meinung:
"Wer war Alice"? Dieser Frage wollte ich unbedingt auf den Grund gehen. Schon das Cover gefällt mir total gut, passt es doch erschreckend gut zu meinem Bild von der ertrunkenen Alice.

Und auch die Geschichte selbst finde ich absolut grandios. Der Stil des Autors ist unglaublich gut und packend. Er erzählt die Geschichte nicht aus der Sicht einer Person, ja eigentlich auch nicht aus der Sicht mehrerer Personen. Nein, die komplette Geschichte besteht aus Briefen, Interviews, Chats, SMS usw. Was vielleicht zunächst etwas gewöhnungsbedürftig klingt, ist schlussendlich einfach nur genial.

Richmond erschafft mit diesem Stil nach und nach ein Bild von Alice, das so von den unterschiedlichsten Seiten beleuchtet werden kann. Jeder hat eine andere Meinung von ihr, jeder kennt eine unterschiedliche Seite, einen unterschiedlichen Charakterzug. Und so hatte ich nach und nach das Gefühl langsam ein vollständiges Bild von Alice, ihrer Vergangenheit, ihrem Leben, ihren Wünschen und Sehnsüchten zu bekommen. Sicher bleibt einiges trotzdem im Verborgenen, denn kein Mensch ist komplett durchschaubar.

Was diese Geschichte außerdem zu etwas sehr besonderem macht sind ihre Charaktere. Der Autor arbeitet diese wunderbar heraus. Mit ihren Macken und kannten sind sie alle unverwechselbar, wenngleich mir auch keiner wirklich sympathisch war. Und das ist das "witzige" an der Geschichte. Ich fand fast alle Charaktere wirklich unsympathisch oder nervig, der eine ein Stalker, der andere ein Fremdgänger, einer unheimlich besessen von Alice, die anderen dem Alkohol sehr zu getan oder depressiv. Und trotz alledem macht das in diesem Buch gar nichts aus. Ich kenne das eigentlich auch so, dass ich immer einen Protagonist brauche, den ich liebe, mit dem ich mitfiebere. Hier war das überhaupt nicht der Fall. Selbst Alice war mir ziemlich unsympathisch. Doch dem Lesefluss tat dies überhaupt keinen Abbruch, denn alleine die Frage, was mit Alice geschah ist so fesselnd, dass ich völlig vergaß genervt von den Charakteren zu sein.

Die Frage, was mit Alice geschah, beschäftigt die Protagonisten und den Leser bis zum Schluss. Hier überzeugt der Autor nicht nur durch seinen einmaligen Stil, auch seine immer wieder frischen und neuen Ideen tragen ihren Teil dazu bei, dass die Geschichte nie langweilig wird. Durch die Zeitsprünge, die immer wieder stattfinden, erfordert das Buch zwar ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit, damit man nicht durcheinander kommt. Doch diese sind nötig um Alice wirklich richtig kennenzulernen. Denn wenn man ihre Vergangenheit nicht kennen würde, würde man vieles aus der Gegenwart nicht verstehen.

Obwohl es kaum Action in dem Buch gibt, war es von der ersten bis zur letzten Seite spannend und fesselnd. Auch dass hier meine obligatorische Liebesgeschichte fehlt, hat mich überhaupt nicht gestört. Zu spannend war es den vielen offenen Fragen auf den Grund zu gehen. Zu spannend mit zu verfolgen, was mit Alice tatsächlich geschah. Ich will unbedingt mehr von dem Autor, wenn er immer so klasse schreibt.

Tja und die Frage, was mit Alice geschah? Das wird hier natürlich nicht verraten, im Buch jedoch wird diese Frage umfassend geklärt. Das Ende ist überraschend und ich wäre da so nicht drauf gekommen. Doch alles ist schlüssig und rund und bringt die Geschichte zu einem gelungenen Abschluss.

Fazit:
Ein packendes Buch, das mich nicht losgelassen hat. Der einmalige Stil des Autors und die ausdrucksstarken Charaktere machen dieses Buch zu einem echten Erlebnis. Lesen!

Wer war Alice von T R Richmond

Von: backmausi81 Datum: 13.04.2016

mausisleselust.blogspot.de/

Über das Buch:

Verlag: Goldmann (Link zum Buch)
ISBN: 9783442205080
Preis: 14,99 Euro
Erschien: 2015
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: What she left erschien 2015
Seiten: 445
Genre: Thriller
Format: Taschenbuch
Gelesen vom 4.4. bis 11.4.2016

Vielen Dank dem Goldmann Verlag und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt (Klappentext):

Wer was Alice Salmon? Studentin. Journalistin. Tochter. Sie liebte es, lang auszugehen. Sie hasste Deadlines. Sie war diejenige, die letztes Jahr im Fluss ertrank. Aber das ist nicht die ganze Geschichte.

Das Cover:

Das Cover ist so geheimnisvoll, wie das ganze Buch. Ich finde es schön, mit dem Gesicht. Außerdem fühlt es sich nach Seide an. Richtig weich, wenn man über das Cover streichelt. Ich hätte es die ganze Zeit streicheln können.

Die ersten 3 Sätze:

Was verbirgt sich hinter einem Namen? Diese Frage baten wir Teenagern, für den diesjährigen New-Talent-Wettbewerb mit höchstens tausend Wörtern zu beantworten. Hier lesen Sie den preisgekrönten Beitrag der fünfzehnjährigen Alice Salmon.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist der Hammer! Es ist mal ein ganz anderer Thriller. Man weiß von Anfang an, das Alice gestorben ist, aber man weiß nicht wie. Es kann Mord, Selbstmord oder ein Unfall gewesen sein.
Am Ende des Romans wird es aufgelöst. Und auf die Lösung wäre ich nicht gekommen.
Was ich an dem Buch so besonders finde, ist das die Geschichte nicht als Geschichte geschrieben ist. Sondern sie besteht aus Briefen, E-Mails, Blogeinträgen etc. Deshalb wird auch nicht alles beantwortet, was man wissen möchte. Aber ich liebe solche Bücher, die so aufgebaut sind. Sie haben einen ganz anderen Charme. Man ist doch von Natur aus neugierig, was in Briefen von fremden Leuten steht. Und das spielt doch hier auch eine Rolle. Ich würde das Buch jeden schenken, der Thriller liebt.
Der Titelname "Wer war Alice" ist gut gewählt. Da Alice von jeden anders beschrieben wurde. Mal ist sie die liebe Tochter, mal die heiße Freundin und mal die gute Journalistin.

Fazit:

Ein etwas anderer Thriller, der super aufgebaut ist.

Über den Autor:

T R Richmond ist ein preisgekrönter Journalist, der für regionale Zeitungen, Magazine und Webseiten geschrieben hat. Die Übersetzungsrechte von "Wer war Alice" wurden in über 20 Länder verkauft.

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Echter Pageturner!

Von: Kathrin Allkemper aus Bottrop Datum: 07.03.2016

Buchhandlung: Humboldt Buchhandlung am Rathaus

Wenn man gerne und viele Krimis liest, so ist dies endlich mal eine originelle Abwechslung. Anhand von Emails, Briefen, Twitter- und SMS Nachrichten wird in absolut fesselnder Art geklärt, ob die junge Journalistin Alice nun Selbstmord begangen hat, ob es ein Unfall oder gar Mord war. Sehr zu empfehlen!!!!

Von: aus Braunschweig Datum: 02.03.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Graff GmbH

der Tod und das Leben der jungen Alice Salmon wird anhand von SMS, Mails, Tagebucheinträgen, Briefen und Zeitungsartikeln von verschiedenen Personen nach und nach rekonstruiert. Das Bild von Alice verdichtet sich bis zum Schluß immer deutlicher. doch trotz der unauslöslichen Spuren in den sozialen Medien und der digitalisierten Welt bleibt die Frage "Wer war Alice?" Wie viele Facetten kann ein Mensch haben und wie wenig kennt man manchmal einen Menschen wirklich.

Voransicht