VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die sanfte Entführung des Potsdamer Strumpfträgers Roman

Kundenrezensionen (6)

€ 8,99 [D]
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-41063-3

Erschienen: 11.11.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Lachen ist gesund – dieser Roman hilft Ihnen dabei

Paul lebt zusammen mit seinem Mitbewohner Herr Müller auf einem abgelegenen Bauernhof. Die Tage verbringt er damit, im Supermarkt zu arbeiten und entspannt mit seiner treuesten Kundin Frau Rottenbauer zu plaudern, die jeden Tag vier Stunden vor dem Zeitschriftenregal sitzt. Mit Herrn Müller verbringt er weit weniger Zeit, sie treffen sich nur zweimal die Woche vor dem Fernseher, um zusammen »Wer wird Millionär?« anzusehen. Sie sind Fans der ersten Stunde und verehren Günther Jauch gottgleich.

Das immer erhoffte Glück tritt ein, als Paul einen Anruf erhält und erfährt, dass er als Kandidat für die Sendung ausgewählt wurde. Er nimmt all seinen Resturlaub, bereitet sich umfassend vor und sucht sich fachkundig seine Telefonjoker zusammen. Er überwindet sich sogar, dafür seine missliebige Mutter anzurufen. Doch als alle Hürden ausgeräumt sind, erlebt er bei der Aufzeichnung alles andere als einen Glückstag. Alles scheint verloren, das triste Leben ist zurück und es bleibt eigentlich nichts mehr, außer depressiv zu werden. Eigentlich …

Christian Ritter (Autor)

Christian Ritter, Jahrgang 1983, ist Diplom-Germanist, lebt in Bamberg und ist Autor, Vorleser und Moderator. Ritter ist Mitglied der Lesebühne „Bube Dame Ritter“ und tritt in Comedyshows und bei Poetry Slams auf.

www.büscharei.de

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-41063-3

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 11.11.2013

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

"Wir haben Sie entführt, Herr Jauch" - Noch nie war eine Entführung so komisch!

Von: Mikka Liest Datum: 09.03.2015

mikkaliest.blogspot.de

Pro:
Der Titel ist genial - wer stutzt da nicht erstmal und macht sich hochintellektuelle Gedanken wie: "Häh?" Dazu kommen auf dem Cover noch ein Huhn und die erstaunlich gepflegten Beine (knieabwärts) eines Mannes. Entführung, Huhn, Strümpfe? Das kam mir ein bisschen vor wie eines dieser altmodischen Bilderrätsel, nur dass ich keine Ahnung hatte, was hier die Lösung sein könnte.

Dass hinter dem Ganzen ein aberwitziger Roman über zwei einsame, etwas verkrachte Existenzen und ihre (platonische) Liebe zu "Wer wird Millionär?" und Günther Jauch steht, darauf wäre ich nie gekommen. Ist es ein Krimi? Nicht wirklich, denn die Entführung ist so sanft, dass man darüber nur lächeln kann. Ist es ein hochanspruchsvolles Juwel der Gegenwartsliteratur? Hmmmm, jein. Ist es zum Schreien komisch und dabei auch irgendwie rührend und positiv? Absolut!

Zum Thema "Originalität" kann ich nur sagen: habt IHR schon einmal einen Roman darüber gelesen, wie Günther Jauch entführt wird? Eben. Ich auch nicht. Und es ist ja nicht nur das - es ist auch, wie hier das Leben in einer Kleinstadt beschrieben wird: das ist alles so überzogen und komisch, und dabei irgendwie auch wahr und echt... Der Autor zeigt mit Augenzwinkern und sanftem Lächeln die ganze Abstrusität hinter der stinknormalen Fassade. Ich LIEBE es.

Obwohl es kein Krimi ist, ist es überraschend spannend, denn ich wollte so, so verzweifelt, dass für Paul und Herr Müller (und seine Freundin Katja) endlich mal etwas richtig läuft... Ich wollte ein Happy-End für diese kauzigen Anti-Helden, weil sie trotz all ihrer Ecken und Kanten und Marotten und Schrulligkeiten einfach liebenswert sind. Besonders Paul hätte ich manchmal knuddeln können.

Und wie hier Herr Jauch beschrieben ist - kostbar. Ich habe KEINE Ahnung, ob sich Günther Jauch privat auch nur annähernd so benimmt wie in diesem Buch, aber ein kleiner Teil von mir möchte es gerne glauben, denn er ist so wunderbar sympathisch! Übrigens ist der nicht der einzige Promi, der hier einen kleinen Auftritt hat - auch Heidi Klum gibt sich die Ehre, und auch sie ist auf eine Art und Weise dargestellt, dass man sich vorstellen kann, dass sie so etwas wirklich sagt und tut.

Der Schreibstil ist... speziell. Denn Paul erzählt uns die Geschichte, und Paul hat eine ganz eigene Art zu denken. Seine Gedanken sind oft naiv, manchmal staubtrocken, gelegentlich pedantisch, aber insgesamt großartig. Habe ich schon gesagt, dass ich dieses Buch liebe? Ich habe so oft laut und herzlich gelacht, und am Schluss habe ich den Roman mit einem breiten, glücklichen Grinsen zugeklappt und bin beschwingten Schrittes zu dem Bücherregal gegangen, wo ich meine Lieblingsbücher aufbewahre. "Wer wird Millionär?" wird nie wieder dasselbe sein!

Kontra:
Kontra? Welches Kontra? Von mir aus hätte das Buch gerne doppelt so lange sein dürfen, aber mehr an Kontra fällt mir beim besten Willen nicht ein.

Zusammenfassung:
Es fällt mir schwer zu glauben, dass jemand dieses Buch NICHT mögen könnte, aber in aller Fairness muss ich eingestehen, dass der Humor vielleicht nicht jedermanns Sache ist und man deswegen mal reinlesen sollte. Aber mal ehrlich - ich lese normal überhaupt keine Bücher, die unter Humor stehen, und Bücher über spießige Kleinstädte und Bauern, die ernsthaft darüber nachdenken, sich für "Bauer sucht Frau" anzumelden, lese ich normal auch nicht, und ich liebe, liebe, liebe dieses Buch. Es ist witzig und goldig und aufbauend und stimmungserhellend und einfach wunderbar.

Günther Jauch wird entführt, aber sanft...

Von: Birgit Bastian aus Bensheim Datum: 03.01.2014

Herr Müller und sein Mitbewohner treffen sich jeden Montag und Freitag auf ihrer Couch um zusammen "Wer wird Millionär" zu schauen, sonst geht jeder seiner Wege. Trotzdem finden sie sich zusammen um Günther Jauch zu entführen. Das ist witzig und kurzweilig erzählt. Aber so, dass man sich beim Lesen fragt, ob der Herr Jauch, nach Sicht der Lektüre, seine Anwälte losschickt. Wird er wohl nicht, denn er kommt ganz gut dabei weg. Außerdem erfahren wir, ob Heidi Klum gerne Kuchen ist.
Trotz einiger Längen in dem Buch, gefällt mir der Humor des Autors. Gerne mehr...

Voransicht