VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Ein bisschen gleich ist nicht genug! Warum wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind. Ein Weckruf

Kundenrezensionen (2)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)
Versand randomhouse.de

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-60311-0

Erschienen: 07.03.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Frauen werden seltener Chefs, verdienen weniger und tragen die Hauptlast unbezahlter Arbeit in Haushalt und Familie: das Resultat einer Gesellschaft, die Männer und Frauen in stereotype Schubladen steckt. Ob Spielzeug, Werbung oder Medien – überall werden Frauen sexualisiert, als schwach und weniger kompetent dargestellt. Anke Domscheit-Berg zählt schockierende Fakten zu einem anhaltenden Missstand auf und zeigt, was Unternehmen, Politik und jede(r) Einzelne zu echter Gleichberechtigung beitragen können. Pointiert, kämpferisch, konstruktiv!

Anke Domscheit-Berg (Autorin)

Anke Domscheit-Berg wurde 1968 in Premnitz (DDR) geboren. Nach Studienabschlüssen in angewandter Textilkunst und Internationaler Betriebswirtschaft hat sie bei Accenture, McKinsey und Microsoft Karriere gemacht und mittlerweile zwei eigene Unternehmen gegründet: fempower.me und opengov.me. Beruflich, politisch und ehrenamtlich setzt sie sich vor allem für die Themenbereiche Open Government, d. h. mehr Transparenz in der Politik und mehr Bürgerbeteiligung, sowie für Geschlechtergerechtigkeit ein. Mit ihrem Ehemann Daniel Domscheit-Berg und ihrem Sohn lebt sie in Fürstenberg/Havel im Norden von Brandenburg.

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Broschur, 240 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-60311-0

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 07.03.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

[Rezension] Anke Domscheit-Berg: Ein bisschen gleich ist nicht genug!

Von: Katja Datum: 05.02.2016

https://zwischendenseiten.wordpress.com/

Anke Domscheit-Berg wurde in der DDR geboren, war Unternehmensberaterin und Politikerin bei der Piratenpartei und machte unter anderem bei Microsoft Karriere. Inzwischen hat sie mit fempower.me und opengov.me zwei eigene Unternehmen gegründet. Sie setzt sich – beruflich und politisch – für mehr Transparenz in der Politik sowie für Geschlechtergerechtigkeit ein. Sie ist mit dem ehemaligen WikiLeaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg verheiratet und hat einen Sohn. Nach “Mauern einreißen – Weil ich glaube, dass wir die Welt verändern können” (2014) ist “Ein bisschen gleich ist nicht genug!” ihr zweites Buch.

Gleichberechtigung und Feminismus – Themen, zu denen vor allem in den letzten Jahren zahlreiche Bücher erschienen sind, und in denen sich Frauen wie Laurie Penny zu wichtigen Stimmen aufgeschwungen haben. In den Medien werden sie aufgrund ihrer Jugend und Frechheit als Ikonen besungen. Ganz anders kommt Anke Domscheit-Berg daher: leiser, sachlicher, erwachsen – wobei Penny und andere keinesfalls negativ dastehen sollen.

Domscheit-Berg beginnt ihr Buch mit einer Reihe von Fakten, mit denen sie die mangelnde Gleichberechtigung von Frauen und Männern anhand von Zahlen ausdrückt, und eines klar macht: Die “Gender Gap” ist überall – auf Arbeit, in der Familie, in der Politik, in Wirtschaft, Medien, Kultur. Im Alltag. Untermauert werden diese Fakten und Zahlen mit Verweisen auf zahlreiche Studien, mit denen Domscheit-Berg den interessierten Leser aber keinesfalls überflutet.

Beleuchtet werden nicht nur die Unterschiede in der Bezahlung, sondern auch die in den Augen der Autorin mehr als ungerechte Besetzung von Führungspositionen. In der Wirtschaft sind kaum Frauen in den hohen Verwaltungspositionen vertreten, und auch Wissenschaft, Medien und Politik sind eine klare Männerdomäne. So beträgt der Frauenanteil an deutschen Chefredakteurinnen gerade einmal 2%!

Im zweiten Teil ihres Buches befasst sich Domscheit-Berg mit den Gründen für diese enorme Ungleichmäßigkeit, und räumt mit einigen Vorurteilen und Standardargumenten auf. So bekommt man zum Beispiel häufig zu hören, Frauen würden ja schon zu Beginn das falsche Studienfach fehlen. Die Statistiken zeigen allerdings ein anderes Bild. Männer in entsprechenden Führungspositionen studierten zumeist Wirtschaft oder Jura – Studienfächer, die schon seit langem eine hohe Frauenquote aufweisen.

Die Unterschiede in Verhalten und Präferenzen sieht Domscheit-Berg keinesfalls einzig und allein in unseren Genen, sondern mehrheitlich in Erziehung, Prägung und antrainiertem Verhalten. Und diese Prägung beginnt schon im Kleinkindalter – Mädchen, die in hübsche Prinzessinnenkleider gesteckt werden, alles ist rosa, glänzt und glitzert, es gibt Küchenutensilien und Staubsauger in der Mädchenabteilung der Spielwarenhäuser. Die Jungs dagegen bekommen Eisenbahnen, Rennautos, Hubschrauber. Die Autorin sieht hier ein großes Problem, und das nicht zu Unrecht. Viele Kinder bekommen von ihrem Umfeld eine klare Unterteilung zwischen Mädchenkram und Jungensache vermittelt, nicht nur beim Spielzeug allein, sondern auch bei Kleidung, und, im späteren Verlauf, in der Berufswahl. Was bei Jungs (und Männern) als toll und richtig angesehen wird, wie zum Beispiel ein hohes Selbstbewusstsein und Willensstärke, schlägt bei Mädchen (Frauen) oft schnell ins Negative um, lässt sie zickig und kompliziert erscheinen. Warum das Ganze?

Allerdings belässt es die Autorin nicht allein bei der Analyse von möglichen Ursachen sowie der Darlegung von Fakten. Sie bietet im dritten Teil ihres Buches Lösungsvorschläge. Hier hat der geneigte Leser bestimmt schon einiges gehört, andere Ideen und Ansätze – wie etwa konkrete Vorschläge zur Angleichung der Löhne – sind eher unbekannt und daher besonders interessant.

Anke Domscheit-Berg hat ihren Weckruf eine ruhige, sachliche Art und Weise verfasst. Sie erfindet dabei keineswegs die Welt neu, aber bietet gerade auch Menschen, die Fakten bevorzugen und sich zum ersten Mal mit dem Thema Gleichberechtigung tatsächlich auseinandersetzen, ein solides Werk mit aktuellen Tatsachen und Lösungen. “Ein bisschen gleich ist nicht genug!” ist keinesfalls perfekt, aber die Autorin legt ihre Meinung zu einem polarisierenden Thema gekonnt dar und bietet auch Lesern, die sich schon intensiver mit Themen dieser Art auseinander gesetzt haben, den einen oder anderen neuen Einblick oder Anreiz. Lesen!

Uneingeschränkt lesenswert!

Von: Kat Datum: 04.07.2015

www.xclusivx.com

Persönlicher Aufhänger.

Ich arbeite in einer tief sexistischen (und auch stellenweise alltagsrassistischen) Branche zur Zeit. Kein Tag vergeht, wo ich mich nicht über Macho-Sprüche aufregen muss oder merke, dass Frauen von vielen Männern immer noch als schmückendes Beiwerk betrachtet werden. Ich habe eine leitende Position in einem KMU inne und muss mir dennoch täglich Respekt erkämpfen. In Meetings gibt es unangebrachte Kommentare über Busen und Blow-Jobs, und wenn ich es thematisiere, bin ich die Zicke, die Spröde, die Spielverderberin. Ist doch alles nur Spaß.

Nein.

Kein Spaß. Bitterer Ernst und Realität ist das Leben kratzend und klopfend an der gläsernen Decke. Und da sprach mir mehr als nur ein Absatz aus dem Buch besonders aus der Seele. Dabei gehöre ich nicht mal zu den Frauen, die unbedingt Karriere machen wollen, aber das ist nicht nötig, um zu fordern, dass es für alle möglich sein muss. Bei den Zahlen & Fakten im Buch bleibt selbst mir die Spucke weg, dabei bin ich gut informiert und empöre mich mehrmals täglich. Während mein Vorgesetzter Fan von Antifeminist_innen wie der Kelle ist, die Frauen, die ein Problem mit schmierigen Lappen wie Brüderle haben, rät, sie sollen einfach die Bluse zumachen. Victimblaming, go fuck yourself!

Mädchen bekommen den Herd, Jungs den Chemiebaukasten.

Das Buch bespricht vor allem, wie Geschlechterungleichheit strukturell entsteht und wie sich das später auswirkt. Und liefert Lösungsansätze. Wirklich gut, auch wenn dafür einige Themen ausgeklammert werden (müssen), wie die Autorin auch im Nachwort selbst betont. Ich kannte Frau Domscheit-Berg bisher noch nicht. Zeit, dass sich das ändert, deshalb lege ich es auch euch ans Herz. In einem halben Tag durchgelesen, bin ich nun um jede Menge Wissen schlauer.

Politikum und Statistik.

Dass Frauen den Männern nicht gleichgestellt sind, sollte jedem Menschen klar sein. Wer immer noch schläft, findet hier in diesem schlanken Taschenbuch gut und präzise zusammengestellt ein Kompendium, warum das so ist, was getan werden kann, was nicht getan werden sollte und das auch noch gut geschrieben! <3

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin