VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Eistochter Roman

Kundenrezensionen (4)

€ 9,99 [D]
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-26945-7

Erschienen: 17.02.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Er ist ihre große Liebe – und zugleich ihr größter Feind …

Nach dem Langen Winter, dem ein Großteil der Weltbevölkerung zum Opfer fiel, liegt der Staat im Kampf gegen die »Empfindsamen«, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Die 17-jährige Lark weiß, was von ihr als Nachfahrin der großen Staatsgründer verlangt wird: eine gehorsame Bürgerin werden. Aber dann wird ihre große Liebe Beck beschuldigt, zu den Empfindsamen zu gehören, und verschwindet spurlos. Als sich Lark aufmacht, um seine Unschuld zu beweisen, wird alles, an das sie je glaubte, auf den Kopf gestellt: Denn auch sie selbst ist eine Empfindsame – und dazu bestimmt, Beck zu töten …

Eine packende Dystopie voller Romantik und großartigen Charakteren.

Dawn Rae Miller (Autorin)

Dawn Rae Miller lebte lange Zeit in San Francisco und Paris, bis sie schließlich mit ihrer Familie nach Virginia zog. Neben ihren eigenen Romanen schreibt sie zusätzlich als Ghostwriter für eine erfolgreiche Young-Adult-Reihe. Sie verbringt viel zu viel Zeit mit twittern und liebt schöne Kleider und Teeblatt-Salat.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Maike Claußnitzer
Originaltitel: Larkstorm
Originalverlag: FinnStar Publishing, San Francisco 2011

Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-26945-7

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 17.02.2014

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

zuviel Eis im Herzen

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum: 01.04.2016

dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de/

Im Blanvalet-Verlag erschien am 17.Februar 2014 Dawn Rae Millers Buch „Eistochter“.
Auf 416 Seiten wird die Geschichte von Lark erzählt, die als künftiges Oberhaupt immer in Augenschein genommen wird.

Lark ist die Tochter der obersten Führerin ihrer Gemeinschaft und seit ihrer Geburt mit Beck zusammen.

Selbst im Wohnheim ihrer Schule sind die beiden die Einzigen die sich, als Junge und Mädchen, ein Zimmer teilen dürfen.
Jeder weiß, dass bei der Bekanntgabe ihrer Partner, diese beiden offiziell zusammengeführt werden und eines Tages als Anführer gelten.
Doch alles ändert sich, als die „Empfindsamen“ Lark angreifen und Beck sich ihnen in den Weg stellt.
Er verschwindet, zusammen mit anderen Freunden, aus der Schule und Lark macht sich auf ihren Freund zu finden, doch dabei muss sie feststellen, wie ihre heile Welt zusammenbricht …

Larks Geschichte ist immer bedeckt von Eis und Schnee, so stellt es auch das Cover dieses Taschenbuches dar.
Aber nicht nur das, auch die Gemeinschaft in der Lark lebt hat diese Eiseskälte im Herzen.
Man beginnt sie kennenzulernen, wenn Lark über ihre eigene Mutter nachsinnt, die sie immer nur über das Fernsehen betrachten kann, persönliche und zärtliche Zusammenkünfte sind untersagt und werden bestraft.

Gerade unter den Schülern herrschen diese strengen Regeln. Aber alle sind Teenager und in Larks eigenen Gefühlen beginnen immer wieder die Hormone hochzukochen, die sie vor Beck doch verbergen will.
Merkwürdig war es, dass ein Junge und ein Mädchen in einem Raum schlafen müssen, sich manchmal sogar das Bett teilen, aber keinerlei Zärtlichkeiten austauschen dürfen - will so da vermieden werden, dass sie Gefühle aufbauen oder auch Grenzen überschritten werden.
Das System bemerkt alles über ein spezielles Armband, dass jeder trägt, aber es gibt keinen Alarm, wenn es vom Handgelenk entfernt wird, nur damit der Träger einen privaten Moment für dich hat - ein Zwiespalt, den ich nicht ganz nachvollziehen konnte.
In dieser Gemeinschaft herrscht die totale Überwachung und diese zeigt die Protagonistin dem Leser immer wieder auf, oder setzt sich darüber hinweg.

Vor einer großen Bedrohung müssen alle fürchten – die Empfindsamen.
Was es genau mit diesen auf sich hat, wird leider zu wenig erklärt, um es selbst auch nachvollziehen zu können, warum alle solche Angst vor ihnen haben.
Lark ist zu Beginn der Geschichte eine eingeschüchterte Protagonistin, die sich eigentlich gern gegen das System stellen möchte, um Beck zu zeigen, was sie für ihn empfindet. Doch auf ihrer Suche nach Beck empfand ich die innere Stärke von ihr sehr mitreißend und positiv für die Geschichte.
Von Beck bekommt man leider nicht sehr viel mit, aber er ist der typische Frauenschwarm, der weiß, wie er auf das weibliche Geschlecht wirkt und vor allem wie er Lark triezen kann, dass ihr Puls nach oben schießt.

Hinter der ganzen Gemeinschaft erkennt man nach und nach ein riesiges Geheimnis, dass Lark im Laufe der Handlung aufzeigt, aber leider zu vorhersehbar wird.
Es nahm mir persönlich einfach die Lust am Lesen. Auch ist die Balance zwischen den ruhigen Szenen und denen voller Action und geheimnisvollen Andeutungen zu unausgeglichen. Immer wieder wurde ich in Situationen geschmissen, die zu wenig beschrieben waren und sich nur auf einen Punkt fixierten, ohne das drum herum und den Grund zu erläutern.
In Dawn Rae Millers Erzählstil fehlte mir die Lebendigkeit, viel zu oft waren die Szenen eiskalt, wie die Umgebung in der Lark lebt und auch die Figuren untereinander fanden kein gutes Haar aneinander und machten sich oft das Leben zu schwer.

„Eistochter“ von Dawn Rae Miller, erzählt eine Geschichte des Ausbruchs und der Selbstfindung der jungen Protagonistin Lark. Aber die Eislandschaft um sie herum sitzt auch in den Figuren und ihren Handlungsweisen zu tief fest.

Dystopy meets Fantasy

Von: Meinbuchmeinewelt Datum: 24.03.2015

meinbuchmeinewelt.blogspot.de/2015/03/rezension-eistochter-von-dawn-rae-miller.html?m=1


Lark ist die Tochter der Staatsführerin und eine Nachfahrin eines der Gründungsmitglieder. Seit ihrer Geburt ist Beck versprochen auch einem Nachkommen der Gründungsmitglieder. Niemals hätte Lark sich einen anderen an Ihrer Seite vorstellen können und niemals hätte sie auch nur im geringsten daran gezweifelt. Doch Lark erfährt das nicht nur Beck einer der gefährlichen Empfindsamen ist sondern auch sie selber zu ihnen gehört. Als Beck auch noch verschwindet macht sie sich auf die Suche nach ihm und erfährt das sie sein sicherer Tod ist. Doch Beck will sie nicht verlassen.
Ob die beiden ihre Liebe retten können und müsst ihr aber selber herausfinden.

Ich hatte mit einem klassischen Dystopieroman gerechnet, doch es ist ja bekannt, dass nicht ist wie es scheint und alles anders kommt als man denkt.
Gerechnet habe ich mit einer Story über die Rebellion gegen den Staat, doch das die Empfindsamen über richtige magische Fähigkeiten wie Hexen verfügen damit hatte ich nicht gerechnet und war positiv überrascht.
Die Autorin hat die beide Elemente Dystopie und Fantasy fantastisch miteinander Verknüpft und hat mich so in eine komplett neue Richtung gelenkt.

Lichthexen und Dunkelhexen, beide können nicht miteinander und auch nicht ohne einander und Verbindungen unter ihnen sind immer wieder im Laufe der Geschichte vorgekommen. Schon diese Verbindung von „gut“ und „böse“ fasziniert mich sehr.

Die Liebesgeschichte um Lark und Beck ist sehr ergreifend. Ich habe so sehr mit den beiden um ihre liebe gebangt.
Zum Schluss gingen mir die beiden jedoch mit ihrem Selbsttrip und damit das jeder sein eigenes Ding durchzuzieht sehr auf die Nerven. Ein kurzes Gespräch hatte da ausgereicht, aber so sind unsere lieben Protas ja immer und was würden wir tun wenn die Geschichten so einfach wären, dann bräuchten wir sie ja auch gar nicht lesen.

Das Buch ist aus der Perspektive von Lark geschrieben, dies bietet tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt und so war ein stetiges mitfiebern noch besser zu erwirken. Ich freue mich sehr auf die nächsten Bände und hoffe ebenso das die Novellen der Autorin übersetzt werden, es gibt hier nämlich schon 2 stück auf Englisch).

Alles in allem hat mich das Buch sehr gefesselt und mich auch berührt zum Schluss kullerte sogar ein kleines Tränchen.
Ich würde es jedem empfehlen der sich auf eine schönes Liebesgeschichte mit tollen dystopischen und fantasyreichen Elementen einlassen möchte.

Von mir gibt es hier
4 von 5 Kronen

Voransicht