VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Im Augenblick des Todes Thriller

Kundenrezensionen (19)

€ 9,99 [D]
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-0054-3

Erschienen: 17.08.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch Download, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine brutale Mordserie. Und ein Ermittler, der selbst zum Hauptverdächtigen wird ...

Kommissar Severin Boesherz genießt gerade seinen Spaziergang am Schlachtensee, als ein mysteriöser Mann in einer Limousine vorfährt, sich als »Ismael« vorstellt und Boesherz zu einem Ausflug einlädt. Die Fahrt endet am Tatort eines bestialischen Mordes: Ein Arzt sitzt skalpiert und ausgeweidet in seiner eigenen Praxis. Bei dem Mord handelt es sich um die exakte Kopie des einzigen Verbrechens, das Boesherz nie aufklären konnte. O ffenbar will der Täter dem Kommissar gezielt eine Botschaft übermitteln – und es soll nicht die einzige bleiben. Boesherz weiß: Er muss das Rätsel lösen, bevor seine eigene Vergangenheit ihn einholt …

"Ein raffinierter und rasanter Thriller…[…] Mit Kliesch hat Deutschland einen neuen Thriller-King, der alle Aufmerksamkeit verdient!“

General-Anzeiger Magdeburg (11.11.2015)

Vincent Kliesch (Autor)

Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahr 2010 veröffentlichte er seinen ersten Thriller »Die Reinheit des Todes«. Es folgten zwei weitere Bände, die die Trilogie um den Ermittler Julius Kern und dessen Gegenspieler Tassilo Michaelis abschlossen. Mit »Bis in den Tod hinein« stellte Kliesch seinen neuen Ermittler vor: Severin Boesherz, der es gleich bei seinem ersten Fall mit einer erschreckend düsteren Mordserie zu tun bekommt. »Im Augenblick des Todes« ist der zweite Fall für den eigenwilligen Berliner Kommissar.

Wenn Vincent Kliesch nicht schreibt, unterhält er als Moderator das Publikum bei Firmenevents und im Filmpark Babelsberg. In seiner Freizeit widmet er sich am liebsten seiner Leidenschaft für gutes Essen und Wein.

"Ein raffinierter und rasanter Thriller…[…] Mit Kliesch hat Deutschland einen neuen Thriller-King, der alle Aufmerksamkeit verdient!“

General-Anzeiger Magdeburg (11.11.2015)

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0054-3

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 17.08.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein perfides Spiel

Von: Kleine Bücherinsel Datum: 17.02.2016

www.monesleseinsel.blogspot.de

"Du kannst mich ruhig warten lassen. Du weißt ja, ich habe Zeit. Unser Spiel soll doch schließlich auch dir ein bisschen Spaß machen." (Seite 60)

Es ist jetzt gut 4 Jahre her, dass ich "Die Reinheit des Todes" von Vincent Kliesch gelesen habe und damals war nicht wirklich überzeugt gewesen. Umso gespannter war ich nun auf "Im Augenblick des Todes" und ich habe mich auf dieses perfide Spiel eingelassen.

Der zweite Fall von dem etwas eigenwilligen Berliner Kommissar Severin Boesherz, der mir auf Anhieb sehr sympathisch war. Ich liebe solche Charaktere, die durch ihre genialität nicht alles sofort verraten. Die den Leser ein wenig im Dunkeln tappen lassen und immer wieder überraschen. Für mich ist es der erste Fall wo ich Kommissar Boesherz begleiten durfte und ich bereue eigentlich keine Sekunde.

"Tick, tack, tick, tack. Hörst du, wie die Zeit abläuft?" (Seite 158)

Der Fall ist eine perfide Schnitzeljagd durch Berlin. Nur Severin Boesherz ist in der Lage die Rätsel zu lösen, denn sie haben alle etwas mit ihm und seiner Vergangenheit zu tun. Als Leser rätselt man na klar mit und versucht irgendwie auf die Lösungen zu kommen, doch das ist unmöglich. Der Mörder ist mindestens genaus ein Genie wie Boesherz und somit ein perfekter Gegenspieler.

Von der ersten Seite an schafft es Vincent Kliesch Spannung aufzubauen und diese reißt auch im Laufe des Buches nicht ab. Mit den kleinen Abschnitten, die ein wenig die Gedankenwelt des Mörders preisgeben wird der Thriller noch ein wenig abgerundet und noch spannender. Man merkt, dass es da eine persönliche Bindung zwischen Mörder und Boesherz gibt, was ich sehr gelungen fand.

Einzig die klein wenig schmachtend anmutenden Stellen, auf die ich jetzt nicht genauer eingehen möchte, weil sonst gibt es einen Spoiler, haben mich ein wenig gestört. Irgendwie wollten die nicht zu dem Rest der Geschichte passen, auch wenn vieles sich geklärt hat. In dem Moment waren sie irgendwie eigenartig.

Der Schreibstil hat mich sofort gepackt, es gibt ein paar Fachbegriffe und die Polizeiarbeit wird sehr gut erklärt. Besonders schön fand ich die immer die Vergleiche zu bekannten, aber namentlich nicht genannten TV-Serien.

"Im Augenblick des Todes" von Vincent Kliesch fand ich ein richtig gut gelungener und durchdachter Thriller. Severin Boesherz war genial gewesen und Band 1 "Bis in den Tod hinein" werde ich mir auf jeden Fall noch holen.

Eine Leichenschnitzeljagd durch Berlin und ein sehr interessanter Kommissar

Von: Tipperin Datum: 29.01.2016

www.dietipperin.wordpress.com

Im Augenblick des Todes
Kommissar Boesherz sitzt gerade am Schlachtensee, als ein mysteriöser Mann sich neben ihn setzt und überredet, mit ihm einen kleinen Ausflug zu machen. Man soll ja nicht mit fremden Männern ins Auto steigen, die Neugierde des Kommissars ist jedoch geweckt und er tut es trotzdem. Der Ausflug endet an einem Tatort, an dem ein Arzt brutal ermordet und der Tatort bizarr arrangiert wurde. Sofort bemerkt der Kommissar, dass dieses Verbrechen genau so aussieht wie damals am Anfang seiner Karriere. Sein bislang einziger ungelöster Fall, der ihm nicht nur eine Menge Nerven sondern auch die Beziehung zu seiner großen Liebe gekostet hat. Und Boesherz löst sonst wirklich jeden Fall, da er über ein geniales Gehirn verfügt. Der Täter scheint den Kommissar sehr gut zu kennen. Am Tatort hinterlässt er ein Rätsel. Die Lösung des Rätsels führt dann zum nächsten Tatort, und so hat der Kommissar eine Schnitzeljagd mit Leichen und einen Kampf mit seiner Vergangenheit vor sich. Und dann kommt auch noch sein Doppelleben ans Licht, als Kollegen zufällig auf ein geheimnisvolles Treffen mit einem Jungen aufmerksam werden.

Machart, Meinung, Stil
Dieser Thriller aus dem Hause blanvalet spielt in Berlin, und das merkt man auch. Der Ort der Handlung ist immer wieder gut beschrieben, es stört aber niemals. Selbst eine Führung durch das Dungeon Berlin ist für den Leser beschrieben, aber auch da wird es nicht langweilig da der Leser mehr über den Kommissar erfährt.
Besonders auffällig und gelungen finde ich die Länge der einzelnen Szenen/ Kapitel. Sie sind relativ kurz gehalten und enden meist mit kleinen Cliffhangern. Außerdem wechseln sich die Handlungsorte/ Personen gekonnt ab, sodass es nicht langweilig wird. Neben Protagonist Boesherz kommen auch die Perspektiven von Kollegen, dem Killer und dem jungen Freund des Kommissars ins Spiel, nebenbei gibt es immer wieder Rückblenden ins Rheingau vor 16 Jahren. Denn dort hat der einzige ungelöste Fall des Kommissars sich damals abgespielt. Dieser Szenenwechsel macht es einem zwar andererseits jederzeit leicht, das lesen abzubrechen. Andererseits steigert sich dadurch die Spannung und man muss unbedingt weiterlesen. Das typische „och, ein Kapitel geht noch“ führt dann schnell zu „huch, vorbei“. Sehr gelungen, sehr spannend und auch sehr praktisch. Gefördert wird das auch durch den flüssigen Schreibstil. Es gibt kein Geschwafel und keine seitenlangen Beschreibungen und auch sehr oft humoristische Details.
Wie man am vorherigen Absatz schon erahnen kann, ist es zu jeder Zeit spannend. Es werden für den Leser mehr und mehr Fragen aufgeworfen, während er bei einigen Aspekten auch den Ermittlern etwas voraus ist. Man möchte unbedingt herausfinden, was bei diesem Rätsel los ist und wer der Killer ist. Der Leser ist gut mit einbezogen und wird schnell seine eigenen Gedankenspiele und Verdächtigungen entwickeln. Ich als „Fortgeschrittener“ im Bereich des Rätselns in Punkto Krimi und Thriller lag zwar bei einigen Aspekten richtig, bei anderen aber auch wieder total falsch. Ich wurde gut an der Nase herumgeführt, ohne mich am Ende beleidigt zu fühlen. In der Handlung sind keine logischen Fehler aufgefallen.
Der Protagonist ist ein sehr eigener Charakter, und das rundet diesen tollen Plot perfekt ab. Denn er ist zwar mit einer beeindruckenden Kombinationsfähigkeit gesegnet, lässt es allerdings auch gern gegenüber den Kollegen heraushängen. Noch dazu scheint er mindestens zwei Leichen im Keller zu haben, die seine eigene Verwicklung nicht ausschließen lässt. Das kündigt sich bereits in der ersten Szene an, in der der Kommissar festgenommen wird.

Die Reihe
Der Thriller „Im Augenblick des Todes“ ist das fünfte Buch des Autors Vincent Kliesch und das zweite Buch in der Reihe um Kommissar Boesherz. Man kann dieses Buch auch problemlos lesen, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat. So war es bei mir und ich konnte ohne Probleme in die Geschichte reinkommen. Nun, da mich der zweite Teil so überzeugt hat, frage ich mich allerdings schon was denn in Teil 1 so los war..

Fazit
Ich vergebe tatsächlich 5 Sterne, denn wie schon gesagt war ich sofort in der Handlung drin und wollte am liebsten sofort das ganze Buch durchlesen (unglücklicherweise muss man ja nebenbei noch arbeiten, aber ich war trotz allem recht fix fertig). Der fluffige Schreibstil ohne unnötiges Geschwafel und der interessante Plot sind im Zusammenspiel richtig gut. Ich durfte mir meine eigenen Gedanken machen und hatte ein Rätsel vor mir, welches sehr ausgewogen gestaltet war. Das Ende hat nicht enttäuscht und ich möchte unbedingt mehr von Vincent Kliesch lesen! Das war mein erstes Buch des Berliner Autors – aber sicher nicht mein Letztes. Den Namen sollte man sich merken.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors