VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Nova & Quinton. Second Chance Nova & Quinton 2
Roman

Kundenrezensionen (25)

€ 8,99 [D]
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-41815-8

Erschienen: 10.11.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Aufwühlend, sexy, romantisch – die neue Serie von Bestsellerautorin Jessica Sorensen

Nova kann ihn einfach nicht vergessen – Quinton Carter, den attraktiven Kerl mit den honigbraunen Augen und den sexy Tattoos. Er ist ihr Seelenverwandter, und der Gedanke an ihn lässt sie nicht los ... Aber wird er ihre Liebe überhaupt zulassen? Oder stößt er sie wieder weg?

Jessica Sorensen (Autorin)

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.

www.jessicasorensensblog.blogspot.de

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Sabine Schilasky
Originaltitel: Breaking Nova 2
Originalverlag: Borrowed Hearts Publishing

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-41815-8

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 10.11.2014

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Save Quinton :)

Von: Lisa Datum: 14.03.2016

mexiis-leseparadies.blogspot.de/

Zum Autor:

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.


Zum Inhalt:

Aufwühlend, sexy, romantisch – die neue Serie von Bestsellerautorin Jessica Sorensen

Nova kann ihn einfach nicht vergessen – Quinton Carter, den attraktiven Kerl mit den honigbraunen Augen und den sexy Tattoos. Er ist ihr Seelenverwandter, und der Gedanke an ihn lässt sie nicht los ... Aber wird er ihre Liebe überhaupt zulassen? Oder stößt er sie wieder weg?


Rezension zu Teil 1

Meine Meinung:

Ich bin und bleide einfach ein Jessica Sorensen Fan, dieses Buch habe ich bereits Ende 2015 gelesen und nun endlich die Zeit euch meine Meinung mitzuteilen :)
Direkt zu Beginn, aber ein kurzer Tipp, erstens fangt hierbei mit Teil 1 an, denn diese Reihe baut aufeinander auf. Und zweitens für jüngere Leser finde ich es eher ein anspruchvolles Buch und würde es nicht unbedingt empfehlen, ab 15/16 denke ich ist es eher anzusetzen.


Cover:

Das Cover passt wunderbar zum ersten Teil. Erneut ist das Bild eher dunkle gehalten, was sich wunderbar in der nicht gerade lebensfreudigen Story widerspiegelt. Wir kennen Nova & Quinton schon aus dem ersten Teil und auch dort war nicht alles Friede Freude Eierkuchen. Beide haben eine harte Vergangenheit erlebt und leiden darunter...daher ist es fraglich ob sie jemals wieder wirklich heilen können. Dieses Cover symbolisiert also die Härte ihres Lebens, aber auch zugleich, dass wenn dann sie sich nur gemeinsam heilen können.



Schreibstil:

Wie nicht anders zu erwarten fluscht auch dieses Buch mit seinen fast 500 Seiten wie nichts an einem vorbei.
Der Schreibstil der Autorin ist authentisch, real, bildhaft und vor allem berührende und schockierend zu gleich.
Sie schreibt nicht nur von einem verkorksten Leben, sondern sie lässt uns diese schockierende Realität vor allem bei Quinton fühlen, aber zugleich bleibt sie sich und ihrem Schreibstil treu indem sie absolut ehrlich eine fesselnde Liebesgeschichte beschreibt, die mit oder gar gegen das Leben kämpfen muss - im wahrsten Sinne des Wortes.


Charaktere/ Story:

Unsere Protagonisten kennen wir ja bereits aus dem ersten Teil. Es geht um Nova und Quinton, die beide in ihren jungen Jahren schon einiges haben durchmachen müssen.

War im ersten Teil nicht alles gut, so ist auch hier nicht Friede Freude Eierkuchen.
Wir wissen wie sehr beide unter der Vergangenheit leidet und man darf auch hier kein typisches New Adult Buch erwarten, nein diese Geschichte ist viel tiefgründiger und gleichzeitig auch schockierend.

"Wie dringe ich zu jemanden durch, der nicht will, dass irgendwer zu ihm durchdringt? Wie rette ich jemanden, der nicht gerettet werden will? Gott, das erinnert mich so sehr an Landon...und ich habe schreckliche Angst, dass ich eines Tages wieder ein paar Minuten zu spät komme und mir nur noch ein Video bleibt."
(Nova, S. 237)

Landon war damals der Freund von Nova, der sich sein Leben genommen hat, woran sie beinahe zerbrochen wäre, aber auch Quinton hat auf der Heimfahrt von einem Discobesuch seine Freundin verloren und gibt sich bis heute die Schuld.

Während Nova den Absprung von Drogen und Alkohol geschafft zu haben scheint, sie studiert wieder und hat wieder neuen Lebensmut, so zeiht es Quinton immer tiefer bergab.

Quinton hängt noch mehr mit seinem Cousin Tristan, Dylan und Deliah, kennen wir alle bereits, zusammen ab und konsumieren immer fleißig weiter.
Ihr zu Hause ist eine richtige Junkie Bude in Vegas geworden.
Konnte er früher noch aufhören, so hört heute frühstens das Leben auf. Die Drogen hat er schon längst nicht mehr im Griff und sein Leben sieht er gar nicht mehr. Für ihn wäre es leichter alles endlich zu beenden.

Nur Nova kann ihn noch retten...


Fazit:

Was soll ich sagen, Ich mag Jessica Sorensen wirklich sehr gern. Meine erste Reihe von ihr war Ella & Micha, wobei man sie überhaupt nicht mit Nova & Quinton vergleichen kann.

Ella & Micha war eine typische New Adult Story, aber mit Nova & Quinton geht es noch viel tiefer.

Die Geschichte ist düster, schockierend und so wie man niemanden das Leben wünschen würde. Aber gerade durch ihre schockierende Art, zeigt sie wie das Leben sein kann, wenn ein schreckliches Ereignis dich nicht mehr loslässt und man sich keine Hilfe holt.

Ich fand es toll zu sehen, wie sich Nova wieder aus dem Teufelskreis losgesagt hat. Sie fängt endlich an ihr Leben zu nutzen, auch wenn es natürlich Zeit braucht.
Sie hat es immerhin geschafft den Drogen ade zu sagen und ihr Studium wieder ernsthaft anzunehmen.
Dennoch zerreißt es sie innerlich keinerlei Kontakt mehr zu Quinton zu haben. Sie ist reifer geworden und ich fand es wunderbar, dass sie sich ihrer Vergangenheit und vor allem Quinton stellen möchte.

Seine Sucht wird ebenfalls sehr authentisch von Jessica Sorensen dargestellt, sie malt die Realität nicht schön und das finde ich so beeindruckend. Viele meiden solche Themen in ihren Romanen, besonders in einem Genre, was eigentlich liebevollere Stories beeinhaltet.

Wahrscheinlich war es genau dieser enorme Unterschied in ihren Reihen, der mich immer neugieriger machte, und der mich an ihre Bücher fesselt.

Die Suche von Nova nach Quinton ist nicht leicht und beide kommen oft an ihre Grenzen. Quinton seine Sucht bestimmt mittlerweile sein Leben, da sein Selbsthass und seine Schuldgefühle ihn zerreißen..
Doch wenn er sich und Nova je eine Chance geben will und auch seinem Leben, muss er seine Sucht überwinden..

Zusammenfassend ist der zweite Teil "Second Chances" eine würdige Fortsetzung für Nova & Quinton. Ich bin gespannt, wie es im dritten Teil weiter geht und was das Leben für die beiden Charaktere noch bereithält.

Danke wieder einmal für schöne Lesestunden an den Heyne Verlag.

♥♥♥♥♥

Gute Fortsetzung, es fehlt aber an Emotionen

Von: kleinbrina Datum: 08.02.2016

www.kleinbrina.de

Nachdem mir der erste Band "True Love" gut gefallen hat, wollte ich auch "Second Chances" unbedingt lesen und hatte relative hohe Erwartungen. Diese konnten zwar am Ende nicht ganz erfüllt werden, allerdings wurde ich dennoch ganz gut unterhalten.

Obwohl mir die Geschichte an sich gut gefallen hat, muss ich leider sagen, dass mich das Buch dieses Mal nicht so mitnehmen konnte, wie ich es mir erhofft habe. Während mich "True Love" aufgrund der melancholischen Stimmung noch emotional mitnehmen konnte, hat mir dies in diesem Fall leider gefehlt. Dennoch findet hier eine Weiterentwicklung statt, die mir gut gefällt, denn besonders Nova wirkt reifer und findet immer mehr ins Leben zurück, was ihr sehr gut steht.

Nova hat den Sprung geschafft und rührt keine Drogen mehr an. Umso wichtiger nun, dass Quinton ebenfalls von den Drogen runterkommt, was sich doch als schwieriger als gedacht erweist, da dieser nach dem Kontaktabbruch nur noch tiefer im Drogensumpf steckt. Für Nova, die mittlerweile nicht nur clean ist, sondern auch deutlich reifer wirkt und sich ihrer Vergangenheit stellt, wird die Suche nach Quinton auch eine Zerreißprobe, da sie eigentlich nicht mehr mit Drogen konfrontiert werden möchte.

Jessica Sorenen erzählt Novas Suche nach Quinton nicht nur sehr eindringlich, sondern auch authentisch. Hier hat alles Hand und Fuß und wirkt nicht überspitzt, sodass man hier den Verfall eines Menschen miterleben muss, der sich aus Schuldgefühlen und Selbsthass zerstören möchte. So interessant ich diese Suche auch fand, so muss ich leider sagen, dass mir hier sämtliche Emotionen gefehlt haben. Ich finde es zwar bewundernswert, dass sich Nova so gut entwickelt hat und immer tougher wirkt, allerdings hätte ich es besser gefunden, wenn die Geschichte weiterhin an der Melancholie festgehalten hätte.

Das Cover erfindet das Rad zwar auch nicht neu, allerdings gefällt mir dieses schon weitaus besser als noch bei "True Love", bei dem mir die Besonderheit gefehlt hat. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt angesprochen, sodass ich dem Buch gerne eine Chance gegeben habe.

Insgesamt hat mir "Second Chances" trotz kleinerer Schwächen gut gefallen und ist somit eine würdige Fortsetzung der "Quinton & Nova"-Reihe. Wer den ersten Band mochte, sollte auch diesem unbedingt eine Chance geben.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin