Luchterhand Literaturverlag
 
 
Zum Adventskalender und Geschenke-Finder 2014
Wir geben 8 aufs Wort - Banner Vorsicht Buch! - Banner
 
 

Zwölf Stühle

Roman

Originaltitel: Dvenadcat'stul'ev
Originalverlag: Vagrius, Moskau
Aus dem Russischen von Renate Reschke, Thomas Reschke

Taschenbuch, Broschur, 512 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-630-62067-1
€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erscheinungstermin: 1. Oktober 2003
Dieser Titel ist lieferbar.

 

Ilja  Ilf, Jewgeni  Petrow - Zwölf Stühle
 
 
In den Warenkorb legen
 
 

 

Auf der Suche nach einem Juwelenschatz jagen drei Gauner durch das nachrevolutionäre Rußland und werden in die amüsantesten Abenteuer verstrickt. Eine glanzvolle, bissige Satire voller Situationskomik und Sprachwitz, die nun erstmals vollständig und in neuer Übersetzung vorliegt.

Am Sterbebett seiner Schwiegermutter erfährt Ippolit Worobjaninow ihr bestgehütetes Geheimnis: In einem der zwölf Stühle aus dem alten Eßzimmer der Familie hat die einst wohlhabende Aristokratin ihre Juwelen versteckt. Worobjaninow, der seit Ausbruch der Revolution ein jämmerliches Provinzdasein als Standesbeamter fristet, begibt sich auf die Suche nach dem Millionenschatz. Schon bald begegnet er einem erbitterten Konkurrenten: Väterchen Fjodor, ein gewitzter Pope, konnte der Sterbenden ebenfalls das Geheimnis entlocken. Ostap Bender, ein kleiner Gauner und »großer Kombinator« von ebenso kaltschnäuziger Frechheit wie spitzbübisch charmanter Schläue, trägt den vertrottelten Worobjaninow seine Dienste an, wird sein Kompagnon, nimmt ihn nach Kräften aus und reißt die Suche nach den Stühlen entschlossen an sich. Sie durchqueren halb Sowjetrußland, werden in die amüsantesten Turbulenzen verwickelt und haben es immer wieder mit Verhältnissen zu tun, die dem offiziellen Propagandabild in keiner Weise entsprechen.

Die chaplineske Situationskomik, bissige Realsatire und der umwerfende Sprachwitz haben diese zeitlose, meisterliche Gaunerkomödie weltberühmt gemacht. Sie erschien erstmals 1928 und ist seitdem mehrfach verfilmt worden. Der Erfolg des Romans veranlaßte die Autoren Ilja Ilf (eigtl. Fainsilberg, 18-97-1937) und Jewgeni Petrow (eigtl. Katajew, 1903-1942), ihren Helden Ostap Bender wieder auferstehen und in einem zweiten Teil - «Das goldene Kalb oder Die Jagd nach der Million» (1931) – noch einmal agieren zu lassen. Eine vollständige, von allen Zensureingriffen befreite Fassung der «Zwölf Stühle» konnte in Moskau erst 1997 veröffentlicht werden.

"... das lustigste Buch Rußlands ..."

Die Zeit

 

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

 
 
 
 
 
 
 
 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren 14-täglichen Newsletter

Zur Anmeldung

 
 

Kontakt Presse Buchhandel Download Newsletter Sitemap Mobile Version