Wir geben 8 aufs Wort - Banner Vorsicht Buch! - Banner
 
 

DIE GESCHICHTE DER VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE

Random House Image

Die Verlagsgruppe Random House geht zurück auf den traditionsreichen C. Bertelsmann Verlag, der 1835 in Gütersloh gegründet wurde. Aktuell umfasst die Verlagsgruppe Random House 45 Buchverlage, die Belletristik, Kinder- und Jugendbücher, Sachbücher, Theologie, Ratgeber, Hörbücher und E-Books verlegen. Zu den Verlagen gehören unter anderem Goldmann, Heyne, Blessing, Blanvalet, Knaus, Luchterhand, Siedler, btb, Manesse, DVA, das Gütersloher Verlagshaus, Gerth Medien und natürlich C. Bertelsmann.

1968 wurden die elf damals zu Bertelsmann gehörenden Publikums- und Sachbuchverlage zur Verlagsgruppe Bertelsmann zusammengefasst; 1972 zogen die Publikumsverlage nach München. Am Standort Gütersloh setzt das Gütersloher Verlagshaus die mittlerweile über 170-jährige theologische Verlagstradition des Hauses Bertelsmann fort. 1974 wurde Blanvalet übernommen. Der Goldmann Verlag ist seit 1977 Teil der Verlagsgruppe Bertelsmann.

In den USA erwarb Bertelsmann 1980 den Taschenbuchverlag Bantam Books, 1986 folgte das Verlagshaus Doubleday. Die amerikanischen Verlage firmierten fortan unter Bantam Doubleday Dell. 1998 übernahm Bertelsmann das angesehene amerikanische Verlagshaus Random House und führte es mit Bantam Doubleday Dell zusammen. Es entstand die neue internationale Verlagsgruppe Random House, Inc.

Die Verlagsgruppe Bertelsmann in München heißt seit 2001 Verlagsgruppe Random House. Sie konnte in Deutschland 2003 durch die Akquisition des Heyne Verlags und 2005 durch den Zukauf der Verlage DVA, Manesse und Kösel wachsen. Seit 2006 gehört auch Gerth Medien zur Gruppe. 2008 hat die Verlagsgruppe den Prestel Verlag sowie die zum Heinrich Hugendubel Verlag gehörenden Imprints Ariston, Diederichs, Irisiana, Kailash und Sphinx erworben, 2010 den Hörverlag.

NEWSLETTER

Abonnieren Sie unseren 14-tägigen Newsletter

Zur Anmeldung

 

Kontakt Presse Buchhandel Download Newsletter Sitemap