SPECIAL zu Achim Achilles

Die ganze Wahrheit über verstockte Sportler

Achim Achilles' beste Anti-Walker-Kolumnen, erschütternde Beichten süchtiger Leser und die bizarrsten Walker-News aus aller Welt: Das Walker-Hasser-Manifest ist ein höchst amüsantes Pamphlet gegen den Volkssport.

„Kaum steigt die Temperatur über zwölf Grad, da lässt sich ein ebenso plumper wie scheuer Waldbewohner wieder blicken: der gemeine Feld-, Wald- und Wiesen-Walker. Als Winterschläfer hat er viele Monate reglos unter Laubhaufen zugebracht, sich von seinen immensen Fettvorräten ernährt und Mineralstoffe aus seinem schweren Trinkgürtel gesogen.“ Der „Homo walkaniensis“ ist eine ganz besondere Gattung – eine Gattung, auf die Achim Achilles gut verzichten könnte. Denn wer braucht schon Gammelfleisch in Funktionsfaser?

„Dass ausgerechnet Deutschland die Stockspitze der weltweit operierenden Walking-Sekte bildet, weist auf ein gewaltiges Standortproblem hin.“ Kein gutes Wort lässt Achim Achilles an Walkern – oder wie er sie bevorzugt nennt: „Terroristen mit Trinkflaschen“. Dabei kehrt er immer wieder zur alles entscheidenden Frage zurück: „Warum muss ein ganzes Volk am Stock gehen?“ Bedeutend schneller als ein Walker läuft, schießt Achim Achilles mit scharfer, höchst amüsanter Munition. Schließlich ist er als passionierter Läufer ganz besonders von der um sich greifenden Landplage betroffen: „Läufer müssen jeden Quadratzentimeter Waldweg freikämpfen, einen schmalen Pfad finden durch Rudel unwirscher Übergewichtiger, Wälder von quer gestellten Stöcken und ein Meer neidisch-bösartiger Blicke.“

Der bissige Blick auf die Walker ist der Running Gag, der sich von Anfang an durch Achilles' Verse, die SPIEGEL ONLINE-Kolumne des Autors und Wunderathleten zieht. Walken kommt für Achim Achilles, Jahrgang 1964, ganz klar nicht infrage. Aber er läuft – und zwar überall, wo es wehtut. Denn sein Motto lautet: „Qualität kommt von Qual“. Lieblingsfeinde: Walker und andere Pseudosportler. Da wundert es nicht, dass die Anti-Walker-Kolumnen von Achim Achilles alias Hajo Schumacher besonders bei „echten Sportlern“beliebt sind und viel zustimmende, aber bisweilen auch empörte Leserpost erhalten. Aus den besten Kolumnen und der lustigsten Leserpost ist nun Das Walker-Hasser-Manifest entstanden, an dem nicht nur Walker-Hasser, sondern auch selbstironiefähige Walker ihre helle Freude haben werden.

Mehr zum Autor unter www.achim-achilles.de

Achim Achilles im Gespräch

"Walker gefährden den natürlichen Waldfrieden"

Geradezu unverschämt ehrlich spricht Achim Achilles über tumbes Trotten – auch Walken genannt –, seine Abneigung gegen die Spezies Walker und den Trendsport von morgen.

An wen wenden Sie sich mit dem Walker-Hasser-Manifest?
An Deutschland. Die Wahrheit muss ans Licht. Wobei eines klar ist: Wer lange keinen Sport getrieben hat, erst mal abspecken will oder sich in medizinisch verordneter Reha befindet, dem sollte man keinen Vorwurf machen, sofern technisch halbwegs sauber gewalkt wird. Die überwiegende Mehrzahl der Walker trottet allerdings tumb dahin und schleift die Stöckchen hinter sich her, aber in einer Ausrüstung für 350 Euro.

Woher rührt Ihre Abneigung gegen alles, was walkt?
Walker gefährden den natürlichen Waldfrieden zwischen Mensch und Tier. Sie sind laut, sie versperren die Wege und stellen auch optisch eine Qual dar. Der Wald gehört den Läufern oder denen, die es werden wollen. Hundehalter und ihre schlecht erzogenen, schnappenden Kotmaschinen sind Zumutung genug.

Warum sind Walker Pechvögel?
Weil sie einer perfiden Bewusstseinsindustrie auf den Leim gehen. Walken ist wie Scientology: Unter dem Deckmantel der Wissenschaft werden absurde Behauptungen aufgestellt, von Fettverbrennung und Fitness. Alles Unsinn. Würde Walken schön und schlank machen, warum sind dann fast alle Walker dick und hässlich?

Nennen Sie uns drei Dinge, die sinnloser sind als Walken.
Sorry, ich habe lange nachgedacht, aber mir ist nichts eingefallen.

Was ist das Gemeinste, das Sie in Ihrem Manifest den Walkern an den Kopf werfen?
Noch ein bisschen mehr Botox und ihr seht aus wie Rosi Mittermaier.

Sagen Sie doch bitte auch mal was Positives über Walker und das Walken.
Es ist ein wenig anspruchsvoller als Liegen.

Zuletzt noch eine Zukunftsprognose: Was wird die Nachfolgesportart von Nordic Walking?
Mikado mit Walking-Stöcken. Schließlich dürften in wenigen Jahren etwa 20 Millionen nutzloser Laufprügel Keller und Speicher verstopfen.

Mehr zum Autor unter www.achim-achilles.de