VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Alex Beer im Interview zu ihrem Thriller »Der zweite Reiter«

Wussten Sie, dass Alex Beer ein Faible für roten Lippenstift hat?

Eine kurze Biografie:
Ich wurde an einem Karfreitag geboren (vielleicht wurde mir damals schon der Hang zum Morbiden in die Wiege gelegt). Es folgten eine Kindheit auf dem Land, ein Studium in Wien (Wirtschaft und Archäologie), ein kurzer Abstecher in die Welt der Werbung und mehrere Auslandsaufenthalte (u.a. New York und Berlin). Seit 2008 lebe ich als freischaffende Schriftstellerin in Wien.

Würden Sie uns ein wenig über sich erzählen – Ihre Hobbies, Lebenssituation, Ihren Traum vom Glück, was Sie ärgert, welche Gabe Sie gerne besäßen …?
Ich lebe gemeinsam mit meinem Freund in der Nähe des Wiener Naschmarktes, in einer Wohnung voller Bücher und Magazine. Mein Beruf ist gleichzeitig mein Hobby, weshalb ich die meiste Zeit mit lesen und schreiben verbringe (gerne auch im Caféhaus oder in der Österreichischen Nationalbibliothek). An den Abenden gehe ich gerne ins Kino oder trinke Bier und Gin Tonics mit den Mädels.

Was mich ärgert, sind Engstirnigkeit, Vorurteile und Rücksichtslosigkeit (und Menschen, die auf der Straße zu langsam gehen oder den Eingangsbereich der U-Bahn verstopfen, aber das sind reine Luxusprobleme.) Die Gabe, die ich gerne besäße, ist die, schneller schreiben zu können. Ich habe mehr Ideen, als ich umsetzen kann.

Wie kamen Sie zum Schreiben?
Ich war als Projektassistentin in einem New Yorker Verlag tätig und bin dort zu der Erkenntnis gelangt, dass die Arbeit auf der kreativen Seite schöner ist. Und was soll ich sagen ... Bis zum heutigen Tag bin ich voll und ganz davon überzeugt, dass diese Einsicht richtig war.

Wo finden Sie die Inspiration für Ihre Romane?
Vor allem durch Zeitungsartikel und aktuelle Geschehnisse.

An welchem Buch arbeiten Sie gerade?
Ich arbeite gerade am zweiten Fall für August Emmerich, der im Jahr 1920 in Wien spielen wird.

Welche Szene aus Der zweite Reiter war bisher am schwierigsten zu schreiben?
Das Schreiben an sich empfinde ich als relativ einfach. Was mir schwerer zu schaffen macht, sind die Recherche und vor allem die Überarbeitung. Plotten liegt mir sehr, stilistische Feinheiten dagegen weniger.

Haben Sie eine Lieblingsszene?
Haben Sie ein Lieblingskind? ;-)

Haben Sie eine Lieblingsfigur?
August Emmerich und Ferdinand Winter

Gibt es bestimmte geographische Orte, zu denen Sie oder Ihr Buch einen besonderen Bezug haben?
Ich selbst stamme aus Vorarlberg, lebe aber seit mehr als fünfzehn Jahren in Wien.

Was lesen Sie selber gerne?
Krimis, Thriller, historische Romane

Wer sind Ihre Lieblingsautoren? Und warum?
Ian Rankin, Bernard Cornwell, Michael Robotham, Gillian Flynn, Harlan Coben, Bernhard Aichner, Jane Austen, George R.R. Martin

Wer sind Ihre liebsten Romanhelden/-heldinnen?
John Rebus, Elizabeth Bennet, Joe O’Loughlin, Richard Sharpe, Uhtred von Bebbanburg

Möchten Sie uns 3 Bücher für die einsame Insel empfehlen?
Ian Rankin, Die Tore der Finsternis
Josh Bazell, Schneller als der Tod
Gillian Flynn, Dark Places – Gefährliche Erinnerung

Was ist für Sie die größte Versuchung?
TV-Serien-Binge-Watching (v.a. Vikings, Game of Thrones, Sons of Anarchy, The Knick, The Americans, Downton Abbey, Sherlock, ...)

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsrezept?
Man öffne eine Dose Baked Beans. Mahlzeit!

Was ist für Sie die optimale Entspannung?
TV-Serien-Binge-Watching (v.a. Vikings, Game of Thrones, Sons of Anarchy, The Knick, The Americans, Downton Abbey, Sherlock, ...)

Gibt es eine Person, die Sie persönlich fasziniert?
Es klingt vielleicht kitschig, aber ich liebe Papst Franziskus.

Welche menschliche Leistung des letzten Jahrhunderts bewundern Sie am meisten?
Suffragettenbewegung, Raumfahrt

Welche Organisation oder welches Projekt würden Sie gerne unterstützen – oder tun dies bereits?
CARITAS Christkindlbrief
AUGUSTIN Straßenzeitung
ADOPT A WISH
KIVA (Vergabe von Mikrokrediten)

Fünf Dinge über Sie, die wir noch nicht wussten …
1. Ich habe ein Faible für roten Lippenstift.
2. Meine liebste historische Persönlichkeit ist Attila der Hunnenkönig.
3. Ich kann die Intros von allen möglichen Kultserien mitsingen.
4. Ich spiele für mein Leben gern Pubquiz.
5. Mein zweiter Vorname lautet Gerda.

Ein paar Worte an Ihre Leserinnen und Leser?
Liebe Leserinnen und Leser,

wie toll, dass Sie sich für August Emmerich und Ferdinand Winter entschieden haben. Ich hoffe, das Buch hat Ihnen das beschert, was Sie sich davon erwartet haben (Spannung, Unterhaltung oder einfach nur einen Einblick in das Wien des Jahres 1919). Lassen Sie mich doch wissen, ob es Ihnen gefallen hat und ob Sie Anregungen für die kommenden Bände haben. Ich freue mich sehr über Ihre Meinung – gerne per Mail (office@alex-beer.com), über meine diversen Social Media-Kanäle (z.B. https://www.facebook.com/Alex.Beer.Writer/) oder einfach bei der nächsten Lesung.

Ich freue mich auf Sie!
Alex Beer

Der zweite Reiter Blick ins Buch

Alex Beer

Der zweite Reiter

Kundenrezensionen (24)

€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empf. VK-Preis)

Oder mit einem Klick bestellen bei

Weiter im Katalog: Zur Buchinfo

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch CD (gek.), Hörbuch Download (gek.)

GENRE