VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
Alfred Lansing »635 Tage im Eis«

SPECIAL zu Alfred Lansing »635 Tage im Eis«

Am 05. Dezember 1914 verlässt die »Endurance« den südgeorgischen Hafen. Sie ist ein Meisterstück der Schiffbaukunst. 300 Tonnen schwer und mit einem harten tropischen Holz - Grünholz - überzogen, um dem gewaltigen Druck der Eismassen standzuhalten. Ihr Ziel ist das Weddelmeer. Von der Vashel-Bucht aus plant ihr Kommandant, der Anglo-Ire Sir Ernest Shackleton, die Durchquerung des arktischen Kontinents, 2900 Kilometer durch die Eiswüste. Doch die »Endurance« und ihre 28 Mann und 100 Hunde an Bord kommen nie in der Vahsel-Bucht an.

Shackleton ist ein Abenteurer. Er weiß, auf welches Wagnis er sich eingelassen hat. 1901 unternahm er mit dem Polarforscher Robert Scott den ersten Versuch, den Südpol zu erreichen. Die Leidenschaft packte ihn. Nun, 1914, brennt er darauf, auf Skiern und mit Hunden die Antarktis einmal zu durchqueren - und verkalkuliert sich.
Früher als erwartet, gerät die »Endurance« in Packeis. Mühevoll manövrieren die Männer das Schiff durch die Schollen, doch die Eisfalle schnappt zu. Am 19. Dezember sitzt die »Endurance« fest. Wochenlang warten die Männer, dass das Eis ihr Schiff frei gibt. Umsonst. Mit den wandernden Schollen driftet die »Endurance« gen Norden, weg von ihrem Ziel. Und dann, im Juli 1915, passiert es: Das Schiff gerät in den Mahlstrom sich auftürmender Eismassen. Binnen Stunden wird es zerquetscht. Erst in letzter Sekunde rettet die Mannschaft sich, die Hunde und einen kleinen Teil der Ausrüstung mit drei Beibooten auf eine Eisscholle. Mehrere Monate treiben sie durch das stürmische Polarmeer. Sie jagen Robben und Pinguine, essen ihr Fleisch und nutzen ihr Fett gegen die Kälte. Dann endlich, am 14. April 1916, dem 498-sten Tag der Expedition, der erlösende Ruf: »Land in Sicht!«

Doch die Insel ist unbewohnt, fernab jeglicher Zivilisation. Ohne fremde Hilfe sind die Überlebenschancen gleich Null. Shackleton steht vor seiner schwierigsten Entscheidung. Er hat auf einer Expedition noch nie einen Mann verloren. Alle wohlbehalten in die Heimat zurückzubringen ist sein festes Ziel. Mit fünf Männern wagt er im offenen Boot die Fahrt zu einer mehr als 1200 Kilometer entfernten Walfangstation. Eine Fahrt, von der niemand dachte, er würde sie überleben. Doch Shackleton überlebt und kehrt mit einem Walfänger zurück. Am 635sten Tag der Expedition werden alle Männer der »Endurance« gerettet.

635 Tage im Eis Blick ins Buch

Alfred Lansing

635 Tage im Eis

€ 9,00 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empf. VK-Preis)

Oder mit einem Klick bestellen bei

Weiter im Katalog: Zur Buchinfo

Weitere Ausgaben: eBook (epub)