VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

»Kleine Veganer-Bibel« - Sarah Schocke über den veganen Lebensstil

Häufige Fragen zu und Vorurteile gegenüber veganer Ernährung

Antworten von Sarah Schocke (»Kleine Veganer-Bibel«) :


"Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf viel und isst sehr eingeschränkt…"
Viele Nicht-Veganer assoziieren Veganismus mit Verzicht, während mir viele Veganer berichteten, was für eine Bereicherung der Veganismus für ihren Speiseplan war. Das ist auf den ersten Blick widersprüchlich, fällt doch augenscheinlich so vieles weg: Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Honig… Auf der anderen Seite ist es so, dass viele Veganer, mit denen ich gesprochen habe, dadurch, dass sie sich nur noch pflanzlich ernähren, dann auch die ganze pflanzliche Bandbreite ausschöpfen wollen. Und plötzlich stehen Nüsse, Samen oder auch Gemüse und Früchte auf dem Speiseplan, die früher links liegen gelassen worden sind. Mit wachem Auge wird der Supermarkt durchsucht, immer auf der Suche nach neuen Produkten, aus denen man leckere Sachen zaubern kann. Einige, mit denen ich sprach, sind durch den Veganismus erst zum Selbst-Kochen gekommen, da sie zuvor häufig auf Fertigprodukte zurückgegriffen haben. Doch die sind selten vegan, so blieb nichts übrig als persönlich den Kochlöffel zu schwingen und siehe da – es machte Spaß. Daher bedeutet Veganismus nicht per se eine eingeschränkte Nahrungsmittelauswahl. Wie abwechslungsreich essen Sie? Probieren Sie ab und zu seltene Gemüse- und Obstsorten oder unbekannte Nüsse aus oder greifen Sie stets zu den wohlbekannten Lieblingslebensmitteln?


"Vegan ist wie vegetarisch nur noch strenger"
Viele denken, so ging es auch mir zunächst, dass vegan die strengste Form des Vegetarismus sei, bei der außer auf Fleisch und Fisch auch noch auf Eier, Milch und Milchprodukte und Honig verzichtet wird. Aber vegan geht viel weiter. In Kurzform: Veganer möchten keine Lebewesen ausbeuten und nichts vom lebenden oder toten Tier benutzen. Aber Tiere werden nicht nur für die Lebensmittelproduktion eingespannt, sondern auch um daraus Kleidung herzustellen, Kissen zu fertigen, Kosmetikartikel zu produzieren, und auch in Möbeln, Sportgeräten und sogar Fotos stecken tierische Inhaltsstoffe. Vegan zieht sich also durch alle Lebensbereiche. Auch Zoos und Zirkusse werden von Veganern gemieden.


"Veganer kriegen Nährstoffmangel"
Eine gut geplante, ausgewogene vegane Ernährung, bei der Vitamin B12 supplementiert wird ist gesund und bietet keinen Anlass zur Sorge. Bestimmte Inhaltsstoffe wie Protein, Kalzium oder Eisen sind in tierischen Lebensmitteln in hohen Konzentrationen vorhanden. Es gibt sie jedoch auch in pflanzlichen Lebensmitteln in ausreichender Menge. Wer sich gut auskennt und bestimmte Lebensmittel gezielt in seinen Speiseplan integriert, dürfte keine Probleme bekommen. Generell sollten die Blutwerte immer regelmäßig vom Arzt überprüft werden (auch bei Nicht-Veganern) um einen eventuellen Mangel frühzeitig zu erkennen und entgegenwirken zu können. Darüber hinaus ist eine einseitige omnivore oder vegetarische Ernährung ebenso anfällig für Nährstoffmängel. Für alle Menschen gilt gleichermaßen: Ausgewogen ernähren und sich informieren.


"Kühe geben doch eh Milch. Was ist schlimm daran, sie zu trinken?"
Kühe geben Milch, wenn sie ein Kalb austragen. Dann geben sie eine gewisse Zeit lang Milch bis das Kalb groß genug ist, um mit auf die Weide zu kommen und Gras zu fressen. Dann ist normalerweise Schluss. Damit Kühe konstant Milch geben, werden sie regelmäßig künstlich besamt und tragen in ihrem kurzen Leben ca. 3-5 Kälber aus. Kurz ist das Leben deshalb, weil es eine starke Belastung für den Kuhkörper ist, ständig trächtig zu sein und parallel noch sehr viel Milch zu geben. Das macht der nicht so lange mit. Wenn die Kuh dann krank wird oder die Milchproduktion zurück geht, rentiert sich das für den Bauern meist nicht mehr und die Kuh wird geschlachtet.


"Warum müssen Veganer, die ja keine Tierprodukte essen wollen, Tierprodukte nachahmen? Was ist der Grund für vegane Wurst, Käse und Schnitzel?"
Viele Veganer mögen Fleisch, verzichten aber aus ethischen Gründen darauf. Sie mögen den Geschmack, möchten aber Tierhaltung aus verschiedenen Gründen nicht unterstützen. Daher suchen Veganer nach kreativen pflanzlichen Alternativen, die Konsistenz und Geschmack tierischer Produkte nachahmen. So bleibt der Genuss nicht auf der Strecke und das „Dabeibleiben“ fällt leichter.

Kleine Veganer-Bibel Blick ins Buch

Sarah Schocke

Kleine Veganer-Bibel

Kundenrezensionen (1)

€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Oder mit einem Klick bestellen bei

Weiter im Katalog: Zur Buchinfo

Weitere Ausgaben: eBook (epub)