VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Heinz Rühmann

Heinz Rühmann (1902–1994) startete seine Karriere 1920 mit ersten Nebenrollen in Theaterstücken. Anschließend stand er unter anderem auf der Bühne des Residenztheaters Hannover, den Schauspielhäusern Bremen und München sowie den Münchner Kammerspielen. Mit dem Stummfilm „Das deutsche Mutterherz“ gab er 1926 sein Filmdebüt. Heinz Rühman glänzte in Komödien wie „Die drei von der Tankstelle“ (1930), „Charleys Tante“ (1955) oder „Die Feuerzangenbowle“ (1943), blieb jedoch auch dem Theater stets treu. Meist verkörperte er den Idealtyp des deutschen Kleinbürgers und wurde schon bald zu einem der beliebtesten deutschen Filmschauspieler. Auch international gelangte er zu Ruhm, wurde 1961 sogar mit dem Golden Globe für seine Rolle in „Der brave Soldat Schwejk“ ausgezeichnet. Nach seiner Rolle in „Warten auf Godot“ an den Münchner Kammerspielen wandelte er sich langsam vom Komödianten zum Charakterdarsteller. Rühmann, der noch mit 92 Jahren vor der Kamera stand, wurde unter anderem mit dem Filmband in Gold für sein Gesamtwerk, dem Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises und mit dem Großen Bundestverdienstkreuz ausgezeichnet. In seinem letzten Film „In weiter Ferne, so nah“ (1993) von Wim Wenders verschmolzen Leben und Werk und des großen Akteurs.

Buchübersicht