VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

James Meek

James Meek, 1962 geboren, wuchs in Schottland auf und lebt heute in London. Er arbeitete zwanzig Jahre lang als Journalist und berichtete 1991 von der amerikanischen Invasion in Kuwait. Für den britischen "Guardian" war er von 1991 bis 1994 Korrespondent in der Ukraine, danach bis 1999 in Russland, zuletzt als Leiter des Moskauer Büros. Nach dem 11. September 2001 schrieb er für den "Guardian" Reportagen aus Afghanistan, später aus dem Irak. Er erhielt zahlreiche internationale Preise für seine journalistische Arbeit, u. a. den Amnesty International Preis als führender Korrespondent seiner Generation, und wurde 2004 bei den British Press Awards zum Foreign Correspondent of the Year ernannt.

Seit dem Erfolg von „Die einsamen Schrecken der Liebe“ (2006) widmet sich James Meek ausschließlich seiner schriftstellerischen Arbeit. Der Sibirienroman wurde von von der Kritik gefeiert und erhielt zahlreiche Preise, u. a. den Royal Society of Literature Ondaatje Prize und den SAC Book of the Year Award. Er stand auf der Longlist des renommierten Booker-Preises und wurde in über zwanzig Sprachen übersetzt. Für seinen schnörkellosen, aber metaphernreichen Stil, die intelligente und elegante Verbindung von Journalismus und Literatur, Realität und Imagination wurde auch der folgende, ebenfalls preisgekrönte Roman „Fremdland“ (2008) gepriesen. „Liebe und andere Parasiten“ ist James Meeks fünfter Roman.