Juli Zeh
© Peter von Felbert

Juli Zeh

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig. Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Ihr Gesellschaftsroman "Unterleuten" (2016) stand über ein Jahr auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015) und dem Bruno-Kreisky-Preis (2017) sowie dem Bundesverdienstkreuz (2018). 2018 wurde sie zur ehrenamtlichen Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt.

Titelübersicht

Events

07. Nov. 2019

Gespräch

20:00 Uhr | Köln | Lesungen
Juli Zeh
Neujahr

08. Nov. 2019

Preisverleihung

18:30 Uhr | Köln | Lesungen
Juli Zeh
Neujahr

Auszeichnungen

1999
Preis der Humboldt-Universität, "Recht und Wandel"
2000
Caroline Schlegel Preis für Essayistik
2001
Bremer Literaturpreis
2001
Rauriser Literaturpreis
2002
Deutscher Bücherpreis, "Erfolgreichstes Debüt"
2003
Förderpreis zum Hölderlin-Preis
2004
Preis als Inselschreiber auf Sylt
2005
Per Olov Enquist-Preis
2005
Literaturpreis der Bonner LESE
2008
Jürgen Bansemer & Ute Nyssen-Dramatikerpreis
2008
Prix Cévennes
2009
Carl-Amery-Literaturpreis
2013
Thomas-Mann-Preis
2014
Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für zeitkritische Literatur
2015
Hildegard-von-Bingen-Preis
2016
Preis der Stiftung Else Mayer
2017
Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis
2017
Literaturpreis der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt
2017
Bruno-Kreisky-Preis
2018
Bundesverdienstkreuz
2018
Ernst-Johann-Literaturpreis
2018
Nobler Literaturpreis der Mayerschen Buchhandlung