Steven Erikson

Steven Erikson, der 1959 in Kanada geboren wurde, arbeitete viele Jahre als Anthropologe und Archäologe in London, bevor er das Schreiben zum Beruf machte. Seit einiger Zeit lebt er mit Frau und Sohn wieder im heimatlichen kanadischen Winnipeg. Steven Erikson wird zur jungen Garde der britisch geprägten Autoren gezählt, die mit unverbrauchten Ideen für frischen Wind in der internationalen Fantasy-Szene sorgen. Sein von der internationalen Presse in höchsten Tönen gelobter Debüt-Roman »Die Gärten des Mondes« entstand nach sechsjährigen Vorarbeiten und war der Auftakt eines monumentalen Fantasy-Epos, das unter dem Titel »Das Spiel der Götter« bei Blanvalet vollständig erscheinen wird (im September 2007 erschien der zehnte Roman »Die Feuer der Rebellion«). Der Autor entfaltet virtuos eine komplexe Anderswelt mit einer riesigen Fülle an Motiven, Schauplätzen und Figuren. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen das malazanische Imperium und seine Kriege, in die sich häufig auch die Götter selbst einmischen. In kurzer Zeit haben Eriksons packende und düstere Romane, die auch eine ausgeprägte historische Dimension enthalten, den Weg zu einer großen Fangemeinde gefunden: Seine Leser lieben die vielfach verschlungenen Handlungsstränge, die vielschichtigen Charaktere und mythologischen Hintergründe und die kompromisslose Schilderung der Folgen von Krieg und Gewalt.

"Steven Erikson ist ein exzellenter Autor!"

The Alien Online

Zuletzt erschienen

STEVEN ERIKSON: DAS SPIEL DER GÖTTER

Zitate

„Erikson ist ein Meister darin, verschwundene Epochen zum Leben zu erwecken und episches Garn über mythische Zeiten zu spinnen!“

Salon.com