VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Amt für Mutmaßungen Roman

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04622-2

Erschienen: 29.09.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein verhängnisvolles Ehedrama – blitzgescheit, hintergründig und berührend

Einst waren sie jung und schön, trunken vor Glück und sorglosem Übermut. Auf den Rausch des Verliebens folgte das gemeinsame Reifen, sich Annähern und Entfernen, sie heirateten, bekamen ein Kind. Ihre Liebesbriefe versahen sie mit dem Absender »Amt für Mutmaßungen«, hatten immer mehr Fragen und weniger Gewissheiten. Denn ganz allmählich, kaum wahrnehmbar, begann sich etwas zu ändern – und plötzlich standen sie am Abgrund.

Bestechend klarsichtig und wunderbar poetisch zeichnet Jenny Offill das Porträt einer jungen Frau in New York, deren Denken um alltägliche Freuden und Sorgen kreist, um Schlafmangel, Treue, die Liebe zu ihrem Mann und ihrer Tochter, sich aber auch davonmacht in die fernen Sphären der Raumfahrt, Meeresforschung und antiken Philosophie. Ein fein schwingendes Gedankenmobile, vergnüglich ausbalanciert mit Zitaten von Kafka, Keats, Einstein und Tipps für die Hausfrau im Jahr 1897.

»Selten hat jemand die Geschichte einer Liebe, die zu zerbrechen droht, so ungewöhnlich erzählt. … Ein kleines Fest, dieses Buch zu lesen.«

Christine Westermann, WDR frauTV

Jenny Offill (Autorin)

Jenny Offill wurde 1968 in Massachusetts geboren und lebt heute in New York. Sie unterrichtet an verschiedenen Universitäten Kreatives Schreiben. Ihr Debütroman "Annas kosmischer Kalender" (1999) wurde für den L. A. Times First Book Award nominiert. Sie schreibt Kurzgeschichten, Kinderbücher, Essays und Artikel u.a. für die Washington Post. "Amt für Mutmaßungen", ihr zweiter Roman, wurde mit dem Ellen Levine Award ausgezeichnet und von der New York Times unter die zehn besten Bücher des Jahres 2014 gewählt. Er war in der Auswahl für den hochdotierten Folio Prize for Fiction 2015, den International Dublin Literary Award 2016 und den PEN/Faulkner Award for Fiction 2015.


Melanie Walz (Übersetzerin)

Melanie Walz, geboren 1953 in Essen, wurde 1999 mit dem "Zuger Übersetzer-Stipendium", 2001 mit dem "Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis" und 2015 mit dem Übersetzerpreis der Stadt München ausgezeichnet. Sie ist die Übersetzerin von u. a. Antonia Byatt, John Cooper-Powys, Lawrence Norfolk.

»Selten hat jemand die Geschichte einer Liebe, die zu zerbrechen droht, so ungewöhnlich erzählt. … Ein kleines Fest, dieses Buch zu lesen.«

Christine Westermann, WDR frauTV

»Offill formuliert mit dem Skalpell, zugleich mit einem ausgeprägten Sinn für Nuancen, Schattierungen, feinste Modulationen. ... Die Wucht dieses Buches entfaltet sich in seinem unhysterischen Realismus.«

Ijoma Mangold, DIE ZEIT (27.11.2014)

"Jenny Offills Roman 'Amt für Mutmaßungen' hat mir wahnsinnig gut gefallen; richtig klasse!"

Doris Dörrie

"Ich konnte einfach nicht mit Lesen aufhören. Offills Roman ist fesselnd, intensiv und präzise."

Elizabeth Strout

"Eine zutiefst berührende Geschichte über verlorene Liebe."

The New York Times (29.01.2014)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Melanie Walz
Originaltitel: The department of speculation
Originalverlag: Knopf

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 176 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-421-04622-2

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen: 29.09.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Worte mit ambivalentem Klang

Von: Thomas Lawall Datum: 03.04.2016

www.querblatt.com


"Die Frau" hat endlich ein Baby bekommen, nachdem ihr erstes ungeborenes Kind starb, gerade als sie mit ihrem Mann die neue Wohnung in Brooklyn bezogen hatte. Doch irgendwie scheint sich das Drama fortzusetzen. Während andere in Mutterliebe vergehen, setzen sich ihre negativen Denkstrukturen fort, insofern sie aus ihrem Gebirge von Selbstzweifeln keinen Ausweg zu finden scheint.

Wie so oft schweift sie ab und driftet quer und scheinbar wahllos von der griechischen Mythologie über literarisch-schwergewichtige Zitate bis hin zur wenig fassbaren Realität des Universums. Beim Manichäismus kurz verweilend, fasziniert sie deren Lehre vom gefangenen Licht. Die Projektion auf ihr Kind ist in ihrer Wirkung kontraproduktiv, denn wenn sie ihr in die fast schwarzen Augen sieht, erntet sie, ihrer Auffassung nach, einen verlorenen Blick, "als wäre mein Körper eine Insel, an die es sie als Schiffbrüchige verschlagen hatte".

Sie wagt sich kaum aus dem Haus mit ihrem Kind. Ihre notwendigen Gänge plant sie stets so, dass sie mit dem schreienden Baby schnell wieder zu Hause sein kann. Auch den neugierigen Nachbarn bleibt nicht verborgen, dass ihr Kind oft weint. Kein Wunder, möchte man denken.

Ihre Erinnerungen tauchen auf, quälen sie eine Weile und verschwinden dann wieder. Wie die an jenen Trinker in New Orleans und an jene Bar, wo sie ihn einst getroffen hatte. Wochenlang fuhren sie "wortlos umher", und jeder schien auf seine Art allein zu sein. Auch das konnte nicht gutgehen, und schließlich packte sie ihre Sachen und fuhr allein umher. Die Zeit war schnell vergessen: "Da war nichts, woran ich mich erinnert hätte."

Eine Freude, wenn das Kind endlich zu schreien aufhört, gibt es offenbar nicht. Zwar hat sie plötzlich Momente der Ruhe, auch wenn es nur "eine winzige Stelle" in ihrem Kopf ist, doch kann sie Inseln der Freiheit nicht greifen. Statt dessen fällt sie wieder in ihre Erinnerungen zurück. Sechzehn war sie damals und lebte noch in Savannah/Georgia. Die Zeit ist verschwunden, doch fühlt sie heute wie damals, denn alles kommt ihr "befremdlich und nutzlos" vor.

Fast könnte man sich etwas aufregen über so viel selbstzweiflerische Destruktivität, wären da nicht Jenny Offills wunderbare Fähigkeiten, jenes Drama in Worte zu fassen. In einer geradezu selbstverständlichen Art und Weise skizziert sie die ungeheure Tiefe dieses Dramas. Fast leichtfüßig und auf seltsame Weise abgeschirmt, folgen wir der Spur einer Zweisamkeit, der das Glück alle Chancen gab.

Doch über jedem Anflug von Glückseligkeit schwebt unsichtbar der Untergang. Die Vergänglichkeit aller Dinge ist ständiger Gast, und als Leser kann man sich dem drohenden Ungemach nur schwer entziehen. Da sind Menschen, die nicht wissen, was sie wollen und in ihren immer weiter wuchernden Fragen die Orientierung verlieren.

Die Autorin verschenkt Worte mit ambivalentem Klang, und wenn wir ehrlich sind und den sonnigen Vorhang etwas beiseite schieben, kennen wir die Stimmungen, Momente und Erkenntnisse sehr gut. Man möchte ihnen nur nicht zu nahe treten. Ein leiser Anflug von der Idee eines Lebens, das vielleicht falsch sein könnte, wäre ein nicht zu unterschätzendes Risiko.

Was für ein wunderbares Buch. Trotz allem. Ein poetisches Konzentrat aus Leben. Menschen, die sich in Beiläufigkeit verlieren. Menschliches Treibholz. Momentaufnahmen aus dem ewigen Fluss. Man könnte erschrecken, weglaufen, oder es als Trost begreifen: "Es gibt mehr Sterne, als man jemals benötigen könnte."

Voransicht