VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Anatomie einer Affäre Roman

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04540-9

Erschienen: 07.11.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine verhängnisvolle Affäre – leidenschaftlich und schockierend offen

Es ist nicht Liebe auf den ersten Blick, als Gina den Familienvater Seán Vallely bei einem Gartenfest kennenlernt. Doch dann treffen sie sich zufällig wieder, trinken zu viel, landen im Bett – und verfallen einander. So beginnt eine verhängnisvolle Affäre, die jahrelang vor den Ehepartnern geheim gehalten wird. Anfangs eine Beziehung voller Leidenschaft und Glück, hält langsam das Schweigen Einzug, Gewissensbisse, Vorwürfe, Schuld – ist es Liebe? Und darf man für diese Liebe das Seelenheil seines Kindes opfern?

Anne Enright ist für die schonungslose Unerbittlichkeit bekannt, mit der sie Beziehungslügen seziert – da reicht eine Geste, ein Blick, und schon ist klar: Die Liebenden steuern in den Abgrund der Alltagsnormalität. Mit Anatomie einer Affäre ist der Irin ein würdiger Nachfolger ihres preisgekrönten Romans Das Familientreffen gelungen: schockierend offen, scharfsinnig und von einer psychologischen Präzision, die kein Entrinnen zulässt.

"Unbändige Lust, unbändige Gier" spiegel.de

"Die Pathologie der Liebe" - dradio.de

»Enrights Beobachtungsgabe besticht ebenso wie ihr bitterer Witz.«

Welt am Sonntag, 04.12.2011

Anne Enright (Autorin)

Anne Enright wurde 1962 in Dublin geboren und lebt heute im irischen Bray, County Wicklow. Die vielfach ausgezeichnete Autorin zählt zu den bedeutendsten englischsprachigen Schriftstellern der Gegenwart und wurde 2015 zur ersten Laureate for Irish Fiction ernannt. Ihr Roman „Das Familientreffen“ wurde unter anderem 2007 mit dem renommierten Booker-Preis ausgezeichnet, ist in gut dreißig Sprachen übersetzt und weltweit ein Bestseller. Für "Anatomie einer Affäre" (2011) erhielt sie die Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction. „Rosaleens Fest“ (2015), ihr sechster Roman, war unter anderem wieder für den Booker-Preis nominiert und wurde mit dem Irish Novel of the Year Prize ausgezeichnet.

»Enrights Beobachtungsgabe besticht ebenso wie ihr bitterer Witz.«

Welt am Sonntag, 04.12.2011

»Ohne Kitsch, mit gnadenloser Schärfe seziert die wunderbare irische Autorin Anne Enright die Anatomie einer Affäre.«

Brigitte, 11.01.2012

»Die irische Autorin Anne Enright zeichnet präzise und mit einem Minimum an Romantik die „Anatomie einer Affäre“.«

stern, 19.01.2012

»Eine dichte, atmosphärisch fesselnde Geschichte die sehr realistisch wirkt und dennoch alle positiven Elemente einer fiktiven Erzählung hat.«

NDR1 – Bücherwelt, 29.11.2011

»Eine Geschichte so alt wie die Literatur: Doch die Autorin schafft es mit Witz, Ironie und Nebengeschichte, dem Klischee einen eigenen Anstrich zu verpassen.«

Deutschlandradio – Radiofeuilleton, 07.12.2011

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser, Petra Kindler
Originaltitel: The Forgotten Waltz
Originalverlag: Cape / Random House

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-421-04540-9

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen: 07.11.2011

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Flotte Gesten und alter Zwieback

Von: Tanja Jeschke aus Stuttgart Datum: 02.06.2016

Von Tanja Jeschke

Geliebte können ausgewechselt werden, Kinder nicht, weißt Gina, die Ich-Erzählerin in Anne Enrights neuem Roman „Anatomie einer Affäre“, erschienen bei DVA. Dennoch wechselt sie ihren Geliebten Séan keineswegs, dessen Tochter Evie unter mysteriösen Anfällen leidet, die bei näherer Betrachtung vermutlich Epilepsie genannt werden könnten. Aber Ginas Affentempo, mit dem sie durch dieses Buch rast, lässt so etwas wie nähere Betrachtungen nicht zu. Zwar versucht sie unablässig die Umstände ihres äußeren und inneren Beziehungslebens zu erkunden, aber ihre irische Autorin Enright stattet sie mit einem Mundwerk aus, das zu schlampig gezogenen Schlussfolgerungen neigt, zu flotten Gesten, rasanten Erklärungen, und so erweckt sie immer nur den Anschein, Triftiges zu sagen zu haben, kommt aber nicht wirklich ans Licht damit. Wenn eine Affäre zu einem verheirateten Mann mit einem Blick auf seinen Hinterkopf beginnt, kann nichts nebensächlich sein, was danach geschieht. Aber die Steigerung kommt nicht. Sie wird nur als etwas Verheißungsvolles in die Sätze gestreut wie ein scharfes Gewürz, das das ganze Essen bestimmt. Dass Gina mit diesem Stilmittel den Charakter einer Affäre schlechthin beschreibt, ist ihr vermutlich selbst nicht bewusst. Sie scheint es ernst zu meinen und poliert den Hotelzimmer-Glorienschein ihrer Liebe, ungeachtet dessen, dass die Alltagsrealität alle längst eingeholt hat. Mit vergnüglicher Lakonie gibt sie zu, dass nach der ersten Begegnung mit IHM „fast ein weiteres Jahr verging, bis wir zu dreisten Tat schritten“ und „Auch den Himmel zerrten wir herab, bis er uns wie ein Tuch bedeckte“. Zwar erstickt keiner darunter, aber allein die Geschichte um Evie schafft es, als roter Baumwollfaden das löchrige Gewebe der Lovestory zu durchziehen. Am Schluss machen Gina und Evie allein einen Einkaufsbummel, und der wirkt handfest wie Lippenstift. Anne Enright hat bereits in ihrem letzten Roman „Das Familientreffen“ gezeigt, was knallharte Sprache tut: sie lässt Beziehungslügen zerbröckeln wie alten Zwieback, auf den man mit der Faust haut. Und weh tut das auch.

Ein Donnergrollen

Von: Doris Küstner aus Halle Datum: 09.12.2011

Mein Leseeindruck
Die Ich-Erzählerin Gina die sich, vielleicht um alles besser zu verstehen, ihre Geschichte selbst erzählt, trifft auf einer Gartenparty ihrer Schwester auf Sean, den Mann mit dem sie fast ein Jahr später eine Affäre beginnt.

Sean lebt in der Nachbarschaft, ist verheiratet und hat eine Tochter, Evie.

Evie ist 9 Jahre alt als alles anfing und ein etwas eigenartiges Kind von dem die Ärzte gerne behaupten "abwarten" - ein Kind also um das man sich immer Sorgen macht und deshalb mehr umsorgt als ihm gut tut.

Gina arbeitet bei einer Firma die europäische Firmen ins englischsprachige Internet bringt und schlägt Sean als Berater für ein abzuschließendes Geschäft in Osteuropa vor. Es kommt wie es kommen muss, auf dieser Geschäftsreise finden sich beide, nachdem man zuviel getrunken hat, im Hotelzimmer wieder.

Heimlichkeiten, Lügen und Versteckspiele nehmen ihren Anfang und sind unvermeidlich um nicht entdeckt zu werden.

Und Conor, ihr Mann, den sie erst vor kurzem geheiratet hat merkt auch nichts. Wie kann das sein? Warum merkt er nicht wie aufgewühlt sie ist? Hat er keine Ahnung von der Affäre? Kennt er sie vielleicht garnicht richtig? Wenn er sie wirklich liebte müsste er doch etwas merken?

Man möchte meinen sie will entdeckt werden, hat die Versteckspiele und das sich Anpassen satt - auch als sie nachts im Auto vor Seans Haus sitzt (in unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrer Schwester) und die ausgehenden Lichter beobachtet. Was erhofft sie zu sehen? Getrennte Schlafzimmer, Beweis dafür dass er mit seiner Frau keinen Sex mehr hat?

Die Affäre bekommt Rhytmus, aber kann sie auch "normal" werden oder beschränkt sich das Leben fortan auf 16 qm Hotelzimmer?


Fazit:
Anne Enrights Bücher empfinde ich immer wie ein gewaltiges Donnergrollen - die Spannung baut sich beharrlich auf um sich zornig und gewaltig zu entladen.

Ihr Schreibstil zeigt so viele Facetten und es ist für mich bewundernswert wie sie gleichzeitig poetisch, dann wieder rau und bis zur Schmerzgrenze ehrlich ist.


Zitat aus dem Buch:
"Wenn ich mir all das in Erinnerung rufe - die Unmittelbarkeit des Ganzen, das kopulatorische Knistern in der Luft -, verblüfft es mich, dass fast ein weiteres Jahr verging, ehe wir zur dreisten Tat schritten, ehe wir die Häuser um uns her zum Einsturz brachten: das Reihenhaus, das Ferienhaus, die Doppelhaushälfte. So viele Hypotheken. Auch den Himmel zerrten wir herab, bis er uns wie ein Tuch bedeckte."

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin