VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

(Hrsg.), (Hrsg.)

Benedikt XVI. Der deutsche Papst

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 38,00 [D] inkl. MwSt.
€ 39,10 [A] | CHF 50,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-466-37215-7

Erschienen:  30.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Eine Reise in das Leben und Denken von Benedikt XVI.

Mit Joseph Ratzinger verbindet sich eine atemberaubende Geschichte, eine Jahrhundertbiografie. Ein Junge aus bescheidenen Verhältnissen, ein Bub aus der bayerischen Provinz wird als 35-jähriger der Inspirator des Konzils; er glänzt als neuer Star am Himmel der Theologie; er trotzt als Kardinal an der Seite Karol Wojtylas den Stürmen der Zeit – und wird als erster Deutscher seit der Spaltung durch die Reformation Oberhaupt der größten, ältesten und geheimnisvollsten Institution der Welt. Mit dem deutschen Papst endet ein Zeitalter.

Dieser Bildband zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise das Lebenswerk des "großen Papstes" Benedikt XVI., wie ihn sein Nachfolger Franziskus würdigt. Die großformatigen Fotos und Texte sind Zeugnis seines Wirkens und seiner Theologie und lassen diese beeindruckenden Ereignisse lebendig werden. Der Papst-Biograph und Papst-Freund Peter Seewald hat die Bilder und Texte zusammengestellt.

»Grandioser Band über Benedikt XVI.«

Rheinische Post: RP online (20.11.2017)

Peter Seewald (Herausgeber)

Peter Seewald, Jahrgang 1954, war bis 1994 Redakteur und Autor bei »Spiegel«, »Stern« und dem Magazin der »Süddeutschen Zeitung«. Seine Bücher mit Joseph Kardinal Ratzinger, »Salz der Erde« und »Gott und die Welt«, wurden in 30 Sprachen übersetzt. Mit Benedikt XVI. veröffentlichte er den Weltbestseller »Licht der Welt«, das erste Interviewbuch eines Papstes. Zuletzt erschienen von ihm »Die Schule der Mönche«, »Kult« und »Jesus Christus: Die Biografie«. Peter Seewald ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in München.



Jakob John Seewald, 1988 in München geboren, lebt und arbeitet als freier Journalist in München und Paris. Der Literaturwissenschaftler und Fernsehjournalist studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Bayerischen Akademie für Fernsehen und an der Université Paris-Sorbonne.

»Grandioser Band über Benedikt XVI.«

Rheinische Post: RP online (20.11.2017)

»Das Buch besticht durch die Fülle und Vielfalt meist farbiger Fotographien aus dem Leben des emeritierten Papstes.«

Bayern2 (03.12.2017)

Gebundenes Buch, Pappband, 320 Seiten, 21,5 x 28,0 cm
Mit zahlreichen Fotos, Banderole

ISBN: 978-3-466-37215-7

€ 38,00 [D] | € 39,10 [A] | CHF 50,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen:  30.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

unreflektierte Laudatio

Von: michael lausberg  aus doveren Datum: 26.06.2018

Benedikt XVI., eigentlich Joseph Aloisius Ratzinger, war vom 19. April 2005 bis zu seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013 Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und der erste deutsche Papst seit Hadrian VI. (1523). Ratzinger berief sich während seiner theologischen Karriere immer wieder auf Augustinus und Bonaventura, die so etwas wie seine geistigen Vorbilder darstellten.
Ein von seinem Freund Peter Seewald und der Diözese Passau herausgegebener Bildband mit Fotos und Texten über sein Leben und Wirken als Papst Benedikt XVI. erschien im Herbst 2017 im Kösel Verlag. Im Vorwort ist von einer „Hommage an das Lebenswerk des ‚großen Papstes, wie ihn sein Nachfolger Franziskus würdigt“, zu lesen: „Mit Joseph Ratzinger verbindet sich eine atemberaubende Geschichte, eine Jahrhundertbiografie. Ein Junge aus bescheidenen Verhältnissen, ein Bub aus der bayerischen Provinz wird als 35-jähriger der Inspirator des Konzils; er glänzt als neuer Star am Himmel der Theologie; er trotzt als Kardinal an der Seite Karol Wojtylas den Stürmen der Zeit – und wird als erster Deutscher seit der Spaltung durch die Reformation Oberhaupt der größten, ältesten und geheimnisvollsten Institution der Welt.“ (S. 6) Nach dem altersbedingten Abschied „endet ein Zeitalter.“ (S. 7)
Das Buch ist in 12 Kapitel unterteilt, die die großen Themen von Benedikt XVI. ansprechen sollen. Dies sind im Einzelnen Liebe, Leben, Gott, Freiheit, Jesus, Werte, Beten, Vernunft, Glaube, Schöpfung, Wahrheit und Hoffnung.
Dieser Bildband ähnelt eher eine Hagiographie von Papst Benedikt XVI.; die wenigen kritischen Stellen („Er war nicht frei von Fehlern“ (S.7)) können nicht den Eindruck verwischen, dass das Werk eine grundlegende kritische Würdigung vermissen lässt. Dabei gibt es viele Gelegenheiten, bei denen der Papst sich auch teilweise scharfe öffentliche Kritik gefallen lassen musste. Vertreter des Protestantismus kritisierten das am 10. Juli 2007 veröffentlichte Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre, das die Einzigartigkeit der römisch-katholischen Kirche betonte. Auch seine Äußerungen, in Fragen der Abtreibung und der Sterbehilfe bei der Lehre der Kirche und den Positionen seines Vorgängers bleibe, ließ modernes kirchliches Gespür vermissen, was besonders bei den Basisorganisationen wie „Wir sind Kirche“ nicht gut ankam.

Nachdem er am 29. August 2005 mit dem Generaloberen der mindestens ultrakonservativen Priesterbruderschaft St. Pius X., Bernard Fellay, sprach, unternahm Benedikt XVI. weitere Annäherungsschritte, indem er im Januar 2009 die 1988 ausgesprochene Exkommunikation von vier durch Marcel Lefebvre ohne Einwilligung des damaligen Papstes geweihten Bischöfen aufhob, die der Priesterbruderschaft St. Pius X. angehören. Durch diese Entscheidung dürfen die vier Bischöfe wieder die Sakramente –insbesondere die Kommunion und das Bußsakrament– empfangen, sie bleiben jedoch weiterhin suspendiert, dürfen also ihr Amt nicht ausüben, so dass ihre sämtlichen Amtshandlungen als unerlaubt angesehen werden. Zu diesen Bischöfen gehörte auch der 1989 und 2008 durch Holocaustleugnungen aufgefallene Richard Williamson. Dies belastete kurze Zeit stark die Beziehung zum Judentum.


Dieser Eindruck wird noch verstärkt, wenn man sich die Herausgeber genauer anschaut. Peter Seewald gab zusammen mit Ratzinger mit Gott und die Welt ein ultrakonservatives Werk heraus. Sein enges Verhältnis zu Ratzinger ist auch durch die Abwehr des Reformkatholizismus motiviert. Die Diözese Passau hat sich auch in der Vergangenheit eher durch religiösen Konservatismus hervorgetan.

Das Buch ist also keine kritische Auseinandersetzung mit dem Leben und Werk des Papstes Benedikt XVI., sondern eine unreflektierte Laudatio. Für konservative Christen ist es zu empfehlen, für Kritiker und Anhänger des Reformkatholizismus nicht.


Schatzhöhle des Glaubens

Von: Klaus Hurtz  aus MG-Rheydt Datum: 21.12.2017

Schon das kurze Geleitwort, geschrieben im August 2017, von Benedikt XVI. zeigt die Fülle und Tiefe, die Klarheit und Reinheit, die Schönheit und Brillanz seiner Gedanken. So geht es dem Leser wie einst Ali Baba in seiner Schatzhöhle, man weiß kaum, was man zuerst anschauen, was man näher betrachten, was man genauer erwägen sollte. Bilder und Texte laden ein zum Nach- und Mitdenken, zum Sehen und Sinnen, zum Staunen! Und lassen den Mut, die Freude, die Hoffnung, den Glauben wachsen. Wer das Abenteuer des Lebens verstehen lernen will, dem sei dieses Buch als ein "Sesam öffne Dich" empfohlen!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren