VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

(Hrsg.), (Hrsg.)

Berlin 1933-1945 Stadt und Gesellschaft im Nationalsozialismus

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 24,99 [D] inkl. MwSt.
€ 25,70 [A] | CHF 33,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8275-0016-8

Erschienen: 21.01.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Berlin im »Dritten Reich« - Eine Bilanz

Wie haben die Nationalsozialisten die Macht im »roten Berlin« erobert und durchgesetzt? Wie reagierten die »Volksgenossen« auf die Ausgrenzung großer Teile der Stadtbevölkerung? Und wie wirkten sich Krieg, Bombardement und Zwangsarbeit schließlich auf das Leben in der Stadt aus? Das erste umfassende Buch zur Geschichte Berlins im Nationalsozialismus.

Zwischen 1933 und 1945 war Berlin als Reichshauptstadt zentraler Schauplatz politischer, sozialer, kultureller Auseinandersetzungen. Während die Nationalsozialisten das weltstädtische Flair dieser Kulturmetropole bekämpften, nutzten sie die Stadt jedoch auch als Aushängeschild, insbesondere während der Olympischen Spiele 1936. Berlin war einerseits potenzieller Rüstungsstandort ersten Ranges, andererseits aber auch eine »Arbeiterhochburg«.

Als Metropole jüdischen Lebens war die Stadt nicht nur in besonderer Weise von den Maßnahmen der Judenverfolgung betroffen, sondern bot auch Möglichkeiten jüdischer Selbstbehauptung, die andernorts undenkbar waren.

Trotz ihrer überragenden politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung fehlte bislang eine Geschichte der Reichshauptstadt im Nationalsozialismus. Parallel zur großen Berliner Landesausstellung anlässlich des 80. Jahrestags der sogenannten »Machtergreifung« liegt nun endlich das erste umfassende Buch zu Berlin in den Jahren 1933–45 vor – und damit eine moderne Gesellschaftsgeschichte des »Dritten Reichs«.

Rezension in der Sendung "Andruck" - dradio.de

»Ein wirklich spannendes Buch, welches sich quer durch Bevölkerungsschichten und gesellschaftliche Themen zieht.«

amazon.de (21.01.2013)

Michael Wildt ist Professor für Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin. Neben etlichen wichtigen Studien zum Nationalsozialismus ist er mit einer viel beachteten Arbeit über das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes (»Generation des Unbedingten«, Hamburg 2002) bekannt geworden.

Christoph Kreutzmüller ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte des »Dritten Reichs« vorgelegt. Seine Studie »Ausverkauf. Die Vernichtung jüdischer Erwerbstätigkeit in Berlin 1930-1945« erscheint im Herbst 2012.

»Ein wirklich spannendes Buch, welches sich quer durch Bevölkerungsschichten und gesellschaftliche Themen zieht.«

amazon.de (21.01.2013)

»Wer wissen möchte, wie tiefgreifend Berlin sich nach dem 30. Januar 1933 verändert hat, findet hier fundierte Antworten und Hinweise zum Weiterlesen.«

Berliner Stimme, 23.03.2013

»Ein rundum gelungener Sammelband, der konzeptionell, inhaltlich und durch seine Lesbarkeit überzeugt. Jeder an Zeitgeschichte interessierte Leser kann bedenkenlos zugreifen!«

media-mania.de, 21.03.2013 (Andreas Wiedermann)

»Eine großartige Studie.«

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA), 23.03.2013

»[Ein] umfassender Blick aus verschiedenen Perspektiven.«

G/Geschichte, 11/13

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 496 Seiten, 15,0 x 22,7 cm

ISBN: 978-3-8275-0016-8

€ 24,99 [D] | € 25,70 [A] | CHF 33,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Siedler

Erschienen: 21.01.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht