VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Bestechung Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-27033-6

Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Wir erwarten von unseren Richtern, dass sie ehrlich und weise handeln. Ihre Integrität und Neutralität sind das Fundament, auf dem unser Rechtssystem ruht. Wir vertrauen darauf, dass sie für faire Prozesse sorgen, Verbrecher bestrafen und eine geordnete Gerichtsbarkeit garantieren. Doch was passiert, wenn sich ein Richter bestechen lässt? Lacy Stoltz, Anwältin bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida, wird mit einem Fall richterlichen Fehlverhaltens konfrontiert, der jede Vorstellungskraft übersteigt. Ein Richter soll über viele Jahre hinweg Bestechungsgelder in schier unglaublicher Höhe angenommen haben. Lacy Stoltz will dem ein Ende setzen und nimmt die Ermittlungen auf. Eins wird schnell klar: Dieser Fall ist hochgefährlich. Doch Lacy Stoltz ahnt nicht, dass er auch tödlich enden könnte.

»Ein Roman, der hilft zu verstehen, warum jemand wie Donald Trump zum Führer seines Landes aufsteigen konnte.«

Kölner Stadt-Anzeiger (04.05.2017)

John Grisham (Autor)

John Grisham hat 31 Romane, ein Sachbuch, einen Erzählband und sechs Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.jgrisham.com

»Ein Roman, der hilft zu verstehen, warum jemand wie Donald Trump zum Führer seines Landes aufsteigen konnte.«

Kölner Stadt-Anzeiger (04.05.2017)

»Grisham zeigt ein Amerika, in dem Geld alles und Moral wenig bedeutet – das kommt einem „vertrumpt“ bekannt vor...«

Express (11.06.2017)

»John Grisham hat mal wieder alles richtig gemacht und ein brisantes Thema faktenreich und hoch spannend aufgeschrieben.«

Hamburger Morgenpost (21.05.2017)

Aus dem Amerikanischen von Kristiana Dorn-Ruhl, Bea Reiter, Imke Walsh-Araya
Originaltitel: The Whistler
Originalverlag: Doubleday

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-453-27033-6

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

leider nicht der beste Thriller aus der Feder des Autoren, bei interessanter Thematik fehlt die Spannung und das gewisse Etwas

Von: Buchmagie Datum: 03.11.2017

www.team-buchmagie.de/bestechung-john-grisham/

In seinen neuesten Thriller „Bestechung“ wartet der Bestsellerautor John Grisham wieder mit jeder Menge Wissen und Fachjuristischen Können auf.


Um was geht es?

Lacy Stolz arbeitet in einer Behörde, die sich mit Beschwerden von Bürgern gegen Ämter auseinandersetzt. Eigentlich ein ganz einfacher, ruhiger und simpler Job. Bis ihr ein gewisser Herr Myer Informationen zuspielt, die den größten Fall in der Geschichte der BJC (Board on Judical Conduct) werden könnte. Es gibt Information darüber, dass eine Richterin sich bestechen lies und immer noch korrupt ist. Es scheint sogar, dass sie unschuldige Personen hinter Gitter und sogar zu Tode verurteilt hat.

Meinung:

Nach „Die Jury“, „Die Akte“, „Die Firma“ und anderer seiner Anfangswerke war der Name des Autoren Garant für gute Unterhaltung. Leider lies dies mit der Vielzahl seiner Thriller auch nach. Nach langer Zeit war „Die Bestechung“ einmal wieder ein Thriller den ich von John Grisham gelesen habe. Hier warte der Autor einmal mit einem weiblichen Bösewicht auf und das fand ich sehr interessant.

Leider kann ich von der Lektüre nicht behaupten, dass der Bestsellerautor seinen Namen hier alle Ehre gemacht hat. Die Handlung wirkt einfach nur niedergeschrieben, der Pfiff und das gewisse Etwas, was die Werke des Autoren anfangs ausgezeichnet haben fehlt hier gänzlich. Man liest hier und liest Seite um Seite, wartet und hofft dass endlich Spannung aufkommt, doch leider vergeblich.

Die Thematik, die sich der Autor hier bedient hat ist zwar interessant, doch leider nicht sehr spannend verpackt. So wirken auch die Protagonisten recht fade und farblos. Die Handlung ist von Anfang an vorhersehbar und stellenweise zäh wie Kaugummi. Da muss man leider sagen, sehr Schade, der Autor hatte schon bessere Thriller zu Tage gebracht.

Fazit: leider nicht der beste Thriller aus der Feder des Autoren, bei interessanter Thematik fehlt die Spannung und das gewisse Etwas

Bestechung von John Grisham ist wieder ein sehr spannender Justizthriller

Von: MickyParis27 Datum: 19.09.2017

www.mickyparis27.blogspot.de


Die Handlung

Lacy Stoltz arbeitet beim Board on Judicial Conduct, eine Behörde, welche gegen korrupte Richter ermittelt oder sich mit Beschwerden von Bürgern gegen Richter auseinandersetzt.
Bei dieser Behörde geht es meistens ruhig zu, bis sie einen Fall bekommt, der alles was bisher gewesen war, in den Schatten stellt.

Ein gewisser Herr Myer hat von einem Maulwurf Informationen erhalten, dass die Richterin McDover Geld annimmt von einem gewissen Herrn Van Dubose. Der Maulwurf beruft sich auf dem Whistleblower Paragraf, welcher nach der Affäre von Snowden eingeführt worden ist.
Es könnte der größte Fall in der Geschichte des BJC werden, sollte er stimmen.

Myers berichtet, dass Van Dubose verschiedene Casinos, Hotels und Golfplätze gebaut hat, welche alle im Indianergebiet des Tappucola- Reservats liegen. Die Polizei oder Politiker sind machtlos, denn auf Indianergebiet gelten andere Gesetze. So kann dieser Van Dubose seelenruhig seine Vorhaben verwirklichen und immer neue Golfplätze und größer Bauprojekte bauen und niemand hindert ihn daran, denn er hat ein Ass im Ärmel, die Richterin Claudia McDover.
Sollte es von irgendeiner Seite zu einer Klage kommen, verhandelt sie den Fall und sprcht ihn immer zu Gunsten von Van Dubose aus. Sie winkt darüber hinaus, viele Sachen schnell durch und war auch maßgeblich an dem Bau der Straße zum Casino beteiligt.
Dafür brachte sie auch unschuldige Personen hinter Gittern, wobei einer zum Tode verurteilt wurde.

Und warum das alles-.......wegen dem GELD!!!!

Sie lässt sich laut Myer und dessen Maulwurf von Van Dubose bezahlen und bekommt dafür jeden Monat ein hübsches Sümmchen gutgeschrieben. Dieses Geld hat sie nach Ihrem Verständnis sicher angelegt, auf der ganzen Welt in sog. Off- Shore- Firmen.

Sollte das alles stimmen, dann hat Lacy und ihr Partner Hugo einen großen Fisch an der Angel und einen gewaltigen Gegner, der nicht einmal vor Mord zurückschreckt.

Doch die Suche nach Beweisen ist schwierig, denn der Tappucola- Clan ist kein gesprächiges Völkchen. Sie bekommen ihr Geld von Van Dubose, da er auf Ihrem Gebiet das Casino bauen durfte und er viele des Stammesvolkes bei sich arbeiten lässt.

Auf der Suche nach Zeugen geraten Lacy und Hugo in einem Hinterhalt, wobei Lacy im Krankenhaus erst wieder aufwacht und über das tragische Schicksal von Hugo erfährt. Und dann verschwindet auch noch Myer von der Bildfläche, womit alles verloren scheint.
Doch dann meldet sich plötzlich der Maulwurf persönlich bei Lacy und was dieser zu berichten hat, geht weit über den hinaus, was man sich an menschliche Gier nur vorstellen kann!!!


Meine Meinung und Fazit

Ein Grisham ganz nach meinen Geschmack. Einfach wieder sehr spannend und toll geschrieben. Ich mag vor allem sein Schreibstil und die Art, wie er einen die juristischen Besonderheiten näher bringen kann. Es ist nicht so öde, wie manch andere, die mit juristischen Fachausdrücken punkten wollen. Grisham schafft es einfach immer wieder mich an einem Buch zu fesseln und zu begeistern.
Dieses Buch ist auch für Menschen geeignet, die eben kein juristischen Background haben.
Seine Bücher sind auch immer hoch aktuell und brisant.
Einfach nur toll und von mir eine ganz klare Empfehlung.
Ich hoffe einfach, der ein oder andere wagt sich endlich mal an einen Grisham ran und beurteilt es selber!!!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors