VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Black Rabbit Hall - Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert. Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7645-0560-8

Erschienen: 29.02.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert ...

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt.

Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät ...

Zur Leserunde bei LovelyBooks

"Ein beeindruckender Debütroman, voller Atmosphäre, Tragik und mitreißender Handlungsstränge."

Hamburger Morgenpost (24.03.2016)

Eve Chase (Autorin)

Eve Chase wollte schon immer über Familien schreiben – solche, die fast untergehen aber irgendwie doch überleben – und über große, alte Häuser, in denen Familiengeheimnisse und nicht erzählte Geschichten in den bröckelnden Steinmauern weiterleben. Black Rabbit Hall ist so eine Geschichte.

Eve Chase ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oxfordshire.

"Ein beeindruckender Debütroman, voller Atmosphäre, Tragik und mitreißender Handlungsstränge."

Hamburger Morgenpost (24.03.2016)

"Spannend wie ein Krimi und gleichzeitig berührend. Die Familiengeschichte nimmt den Leser von der ersten Seite an gefangen [...] Atmosphärisch dicht geschrieben und mit einem schönen und überraschenden Ende."

Cellesche Zeitung (21.03.2016)

„Detailverliebt, mystisch und spannend beschreibt die Britin Eve Chase eine Familiengeschichte voller Liebe, Abgründe und Traurigkeit.“

PEOPLE (25.02.2016)

„Geheimnisvoll.“

IN – Das Premium Weekly (31.03.2016)

„Wenn Sie die TV-Serie ʹDowntown Abbey‘ geliebt haben, ist Eve Chases ʹBlack Rabbit Hall‘ für Sie ein Muss!“

GOLD – Das Star-Magazin (16.02.2016)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Carolin Müller
Originaltitel: Black Rabbit Hall
Originalverlag: Penguin, London 2015

Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-0560-8

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 29.02.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Ein sehr gelungener Debütroman der Lust auf mehr macht

Von: conro Datum: 05.11.2017

https://durchgelesenblog.wordpress.com/

Wer meine Beiträge schon länger verfolgt, weiß, dass Bücher mit Häusern auf dem Cover eine magische Anziehungskraft auf mich ausüben. Meist verbirgt sich nämlich hinter dem Einband eine Geschichte mit einem dunklen Familiengeheimnis; oft spielt sie auch in mehreren Zeitebenen. Klar, das "Black Rabbit Hall" damit voll in mein Beuteschema passt.

Der Einstieg - beginnend in der Gegenwart - gelang spielend, wenn er auch etwas düster war - das typische irische Regenwetter sorgte sofort für die entsprechende Atmosphäre. Und somit ist klar: In ihrem Debütroman sorgte die Autorin durch detaillierte Beschreibungen - egal ob bei den Personen oder Orten - für ein Kopfkino par excellence. Die Geschichte selbst entwickelte sich kontinuierlich, wobei der Vergangenheit ein größeres Augenmerk geschenkt wurde. Somit lernte man die Protagonisten in dieser Zeit näher kennen und lieben, lachte und weinte mit ihnen, was bei dem Paar der Neuzeit nicht so gegeben war. Das tat aber dem Lesevergnügen keinen großen Abbruch, auch wenn die Auflösung des Familiengeheimnis nicht nur erwartet, sondern auch sehr schnell abgekanzelt wurde.

Fazit: Ein sehr gelungener Debütroman, der mich sehr gut unterhalten und damit 5/5 Sternen verdient hat. Empfehlen kann ich "Black Rabbit Hall" all den LeserInnen, die die Bücher von Lucinda Riley und Co mögen und von Familiengeheimnissen - erzählt auf mindestens 2 Zeitebenen - nicht genug bekommen können.

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen!

Von: BuchBria Datum: 17.09.2017

buchbria.blogspot.de/2017/09/black-rabbit-hall-eve-chase.html

"Nichts verändert sich groß. Die Zeit ist wie Sirup. Ein Familienscherz besagt, dass eine Black-Rabbit-Stunde doppelt so lange dauert wie eine in London, aber man nur ein Viertel der Dinge erledigt bekommt." (Zitat S. 31)

Ich habe mich unheimlich schwer getan mit dieser Geschichte und wollte sie ursprünglich in einer Leserunde lesen, aber das Lesetempo der Anderen konnte ich irgendwann nicht mehr mithalten, sodass ich das Buch erst mal zuklappte und für lange Zeit zur Seite legte. Vielleicht lag es an den vielen verschiedenen Charakteren gleich zu Beginn oder aber auch an den verschiedenen Zeitebenen, bei denen mir einfach ein Zusammenhang nicht ersichtlich war, aber ich kam überhaupt nicht rein in die Geschichte.

Während meines Urlaubs habe ich dann einen weiteren Versuch unternommen weiterzulesen, und habe das Buch schließlich mit mehreren kurzen Lesepausen beendet. Nach der Hälfte etwa, konnte ich dann den Zusammenhang zwischen Lorna und der Familie vage erahnen und wollte dann natürlich auch die ganze Geschichte erfahren. Die alte mürrische Dame des Hauses faszinierte mich irgendwie, und als sie schließlich begann ein wenig mehr über das Anwesen zu erzählen, wusste ich nicht so recht, ob ich sie bemitleiden oder verfluchen sollte, denn Lorna begann gleichzeitig eigene Erkundigungen anzustellen und erfuhr so auch mehr über die Familie, die einst ihre Ferien auf dem Anwesen verbrachte.

Neben Lorna und der alten Dame beinhaltet das Buch zahlreiche weitere Charaktere, mit denen ich mich leider so gar nicht anfreunden konnte. Die Kinder wirkten allesamt schrecklich verstört und taten mir leid, der Vater war ständig auf Reisen und auch die Beziehung zwischen Lorna und ihrem Verlobten fand ich merkwürdig. Auf mich wirkten die Familienverhältnisse zu kühl, zu reserviert und es fehlte einfach ein bisschen das Warmherzige. Kurzum das, was mich persönlich bei solchen Büchern am meisten begeistern kann.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und als leichte Sommerlektüre ist diese Geschichte wohl eher nicht geeignet. Ich mochte zwar die Beschreibungen des alten Hauses und der Umgebung, aber stellenweise war mir das dann auch wieder zu langatmig und die Perspektiv- und Zeitwechsel fand ich bei diesem Roman eher störend als hilfreich. So richtig fesseln konnte mich eher die Teile mit Amber und diese mochte ich dann auch wesentlich lieber.

Mein Fazit:

Mich konnte dieses Buch leider nicht ganz überzeugen. Ein teilweise emotionales Buch, welches mir aber oftmals etwas zu überspitzt und trostlos war. Alles in allem aber ein ganz netter Roman, bei dem jedoch die ganz großen Gefühle ausblieben. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Von: Doris Oberauer aus Grieskirchen Datum: 27.07.2016

Buchhandlung: Thalia.at

Der Schreibstil ist sehr fesselnd und geheimnisvoll. Für Fans von Kate Morton oder Katherine Webb.

Von: Doris Oberbauer aus Grieskirchen Datum: 04.05.2016

Buchhandlung: Thalia.at

Ich fand diesen Roman sehr spannend und geheimnisvoll.

Voransicht