Blattgeflüster

Die wunderbare Welt der Pflanzen. Aus dem Leben einer leidenschaftlichen Forscherin

(3)
Hardcover
22,99 [D] inkl. MwSt.
23,70 [A] | CHF 32,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine hinreißende Geschichte über Pflanzen, Liebe und die Wissenschaft

Hope Jahren hat das, wovon viele Menschen träumen: einen Beruf, der ihr Herz und ihr Leben erfüllt. Seit sie denken kann, ist die Geo-Biologin fasziniert von der Natur – von Pflanzen, Bäumen, Blättern, Samenkörnern und den unglaublichen Geschichten, die sie uns erzählen, sogar noch in fossiler Form. Wie ist es beispielsweise möglich, dass ein Kirschkern hundert Jahre lang geduldig warten kann, bis er sich auf einmal dazu entscheidet zu keimen? Hope Jahrens Werdegang von der kindlichen Forscherin zur angesehenen Wissenschaftlerin, die sich trotz zahlreicher Hindernisse in einer Männerwelt behauptet, ist eine inspirierende und mitreißende Geschichte voller Leidenschaft, Durchhaltevermögen und ewiger Neugierde. Ein wunderbares Gleichnis über die Kraft der Natur und die Freude des Entdeckens, das einen ganz neuen Blick auf die Pflanzenwelt eröffnet. Seite für Seite. Blatt für Blatt.

Für die New York Times ist Hope Jahrens »Blattgeflüster« eines der 100 besten Bücher des Jahres 2016.

»Erhebend.«

Bettina, Cosack, Berliner Zeitung (15. Juli 2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Merle Taeger
Originaltitel: Lab Girl
Originalverlag: Knopf
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-453-28069-4
Erschienen am  03. Oktober 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein wissenschaftliches Buch, das sehr interessant, spannend und vor allem leicht verständlich und persönlich geschrieben wurde.

Von: Daniela Vödisch

08.06.2018

Auf das Thema Ökologie bin ich erst so richtig durch Sturm von Uwe Laub und Der Schwarm von Frank Schätzing gekommen. Ich möchte mich mit meiner Umwelt auseinander setzen und dieses Buch macht den Anfang. Die Autorin ist besessen von ihrer Forschung im geologischen und biologischen Bereich, das merkt man ganz deutlich, wenn man sich etwas Zeit für "Blattgeflüster" nimmt. Ich schätze es sehr, wenn ich beim lesen merke, dass die Autoren für den Inhalt ihrer Werke brennen, denn so kommen Leidenschaft und Gefühle ins Spiel. Das ist auch hier der Fall, was das Buch eben nicht zu einem trockenen Sachbuch macht, sondern interessant und spannend zeigt, was sich eigentlich in der Pflanzenwelt so alles abspielt. Die Texte sind zwar wissenschaftlich geschrieben und doch sind sie leicht verständlich, weil Fakten mit humorvollen Geschichten kombiniert werden. Das schafft lange nicht jeder. Auch biografische Geschichten aus ihrer wissenschaftlichen Laufbahn kommen nicht zu kurz. Bereits in ihrer Jugend begann sie in umliegenden Labors zu forschen und träumte von einem eigenen Labor. Das steht heute in Honululu. Aufgrund ihres Wohnortes fragen sie viele Menschen, wieso sie denn keine Meeresforscherin geworden wäre. Darauf antwortet sie dass das Meer ein öder Ort sei. Eine normale Meerespflanze bestehe aus einer Zelle, die ungefähr zwanzig Tage lebe. Eine Landpflanze sei ein tonnenschwerer Baum, der mehrere hundert Jahre leben könne. Ich finde das Argument genial. Fazit: Ein wissenschaftliches Buch, das sehr interessant, spannend und vor allem leicht verständlich und persönlich geschrieben wurde.

Lesen Sie weiter

Rezension: Hope Jahren, Blattgeflüster

Von: Tina / Kill Monotony

05.03.2017

"Die zwanzigährige Arbeit in meinem Labor hat mich mit zwei Geschichten zurückgelassen: der, die ich schreiben muss, und der, die ich schreiben will." Hui, dieses Buch war ein steiniger Ritt durch 20 Jahre Berufserfahrung von Hope Jahren, von ihren Anfängen als Studentin, die in der Krankenhausapotheke jobbt, bis zu ihrem eigenen Labor in Honolulu, Hawaii. Zu Beginn des Buches ist man voller Hoffnung, dass Hope aus schlimmen Wohnungen und noch schlimmeren Jobs herauskommt und endlich das große Los zieht. Dann lernt sie auf einer Exkursion Bill kennen und die beiden bleiben ihr ganzes Leben lang Seelenverwandte. Er begleitet sie durch mehrere Staaten, in mehrere Länder, zu einigen Universitäten, wo sie schließlich, nach Jahren des Ärgers, der Nachtschichten und der Angst ihre lebenslange Festanstellung erhält. So weit, so gut. Die erste Hälfte des Buches las sich wie ein Träumchen, kurzweilig und vollgepackt mit jede Menge interessanten Fakten, hübsch verpackt und ansprechend erzählt, über die Welt der Pflanzen. Aufgeteilt in „Episoden“ erzählt Hope Jahren von ihrem Leben, teilweise so lustig, dass ich laut auflachen musste: „Du tust so, als sei es nicht das Normalste der Welt, dass ein Typ sich die Haare abrasiert und sie dann in einem toten Baum am falschen Ende der Stadt hortet. Mein Gott, du bist wie besessen.“ Nach ungefähr der Hälfte jedoch wurden die gesammelten Erkenntnisse der Flora und Fauna ein wenig zu viel, man hat zwar allerhand gelernt, aber ihre Lebensgeschichte war weitaus interessanter und sehr bald war ich schon etwas genervt, wenn der schöne Story-Fluss, den sie hatte, unterbrochen wurde durch Pflanzenkunde. Ein Road-Trip nach dem anderen, eine Exkursion durch die Pampa, alles war auf einmal spannender als das wichtigste in Jahrens‘ Leben: Die Pflanzen. Aber selbst ihre Lebensgeschichte konnte mich irgendwann nicht mehr packen, und trotz des sehr gelungenen Schreibstils habe ich gemerkt, wie ich mich immer mehr zwingen musste, das Buch weiterzulesen. Und sowas endet bald in Frustration. Weggelegt habe ich es trotzdem nicht, weil man ja schon wissen wollte, wie z.B. ihre Psychose verläuft, ob sie am Ende die rosigen Seiten der Arbeit als Wissenschaftler zu Gesicht bekommt oder ob sie sich vielleicht trotz der brüderlichen Liebe zu Bill für ihn als Partner in ihrem Leben entscheidet. "Wie jeder andere, der kostbare Geheimnisse hütet, die er in Jahren der Suche erfahren hat, habe ich mich nach jemandem gesehnt, dem ich sie verraten kann." Alles in allem war dieses Buch wohl einfach nichts für mich. Sehr schade, da die Episoden aus Hopes Leben teilweise so genial, ergreifend und auch witzig waren, dass ich während des Kapitels das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte und konnte. Jemand, der sich vielleicht auch im wissenschaftlichen Bereich befindet, kann womöglich mehr aus diesem Buch mitnehmen. Ich für meinen Teil habe lediglich etwas über die Welt der Pflanzen gelernt, auch wenn es unmöglich ist, alles zu behalten, weil es einfach so viel war. Nichtsdestotrotz war es sehr lesbar, anfangs auch kurzweilig, aber leider nicht mein literarischer Fall. Für jeden Wissenschafts-Enthusiasten oder jemanden, der vielleicht auch in die biologische Richtung studiert, kann ich es aber nur empfehlen, da hier auch noch einiges an Hintergrundwissen vermittelt wird, und das auf eine zwar vielleicht nüchterne, aber auch amüsante Art.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hope Jahren, geb. 1969, ist eine anerkannte Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Geobiologie, die sich u.a. mit Bäumen, Blumen, Samen und Böden beschäftigt. Sie hat 1996 in Berkeley promoviert und hat seither an vielen renommierten Universitäten in den USA gelehrt. Derzeit arbeitet sie an der University of Hawaii in Honolulu, wo sie als Professorin ihr eigenes Labor betreibt. Hope Jahren wurde 2005 von Popular Science mit dem Wissenschaftspreis "Brillant Ten" ausgezeichnet. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn auf Hawaii.

Zur AUTORENSEITE