Calamity

Roman

Ab 14 Jahren
Hardcover
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der unvergessliche Höhepunkt von Brandon Sandersons Steelheart-Trilogie!

Seit die mysteriöse Erscheinung namens „Calamity“ am Himmel erschienen ist, hat sich die Welt verändert. Menschen mit Superkräften, die sogenannten Epics, haben die Herrschaft an sich gerissen. Keiner glaubt, dass einer dieser Epics jemals wieder zu Moral und Gerechtigkeit zurückfinden kann – bis auf den achtzehnjährigen David. Sein Schicksal ist eng mit den Superschurken verknüpft, seit Steelheart ihm den Vater genommen und Firefight sein Herz gestohlen hat. Jetzt ist der Prof, sein bester Freund und der Anführer der Widerstandsgruppe namens Reckoners, selbst zu einem unkontrollierbaren Epic geworden. Doch David hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Um zu beweisen, dass auch Epics zu den Guten gehören können, und um den Prof zu retten, werden David und die Reckoners es mit dem Mächtigsten von ihnen aufnehmen müssen. Oder bei dem Versuch umkommen …

»Brandon Sanderson ist einer der besten Autoren unserer Zeit.«

Christopher Paolini

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski
Originaltitel: Calamity - The Reckoners Book 3
Originalverlag: Delacorte Press
Hardcover mit Schutzumschlag, 464 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-26901-9
Erschienen am  10. April 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Toller Abschluss

Von: JK

19.05.2019

Nachdem Prof, der Anführer der Rächer, in Regalias Falle getappt und selbst zu einem bösen Epischen geworden ist, liegt die Verantwortung nun bei David. Sein Team besteht nur noch aus Abraham, Cody, Megan und Mizzy. Tia ist immer noch verschwunden und alle anderen Rächerzellen wurden wahrscheinlich von Prof zerstört. David will ihn unbedingt aufspüren, in eine Falle locken und zurück auf die Seite des Guten führen. Denn ohne einen großen Sieg, bei dem sie der Welt zeigen, dass Epische ihr Gewissen wiedererlangen können, sind die Rächer und die Menschheit am Ende. Megan scheint das beste Beispiel dafür zu sein, dass dies möglich ist. Doch alle Geheimnisse der Epischen hat David noch nicht gelüftet. Darüber hinaus hat er noch viel größere Pläne. Mit Profs Hilfe will David Calamity, den die Meisten nur als roten Stern am Himmel kennen, töten. Calamity, so glaubt David, ist selber ein Epischer und dafür verantwortlich, dass sich Menschen in Epische verwandeln. Jedoch hat das Team keine Ressourcen mehr und Knighthawk, die einzige Firma auf dem Kontinent, die Waffen herstellt, die Epischen gefährlich werden könnten, reagiert nicht auf ihre Anfragen. So bleibt ihnen nur eine Option, sie beschließen bei Knighthawk einzubrechen. Die Sicherheitssysteme der abgelegenen Fabrik sind angeblich unüberwindbar und es warten weit mehr Kampfroboter auf David, der es als erster ins Innere schafft, als sie alle erwartet hätten. Schließlich enden die Rächer in einer ausweglosen Situation, doch Davids Überzeugungstalent wirkt auch bei Knighthawk. Der gebrochene Mann lebt alleine mit seinen Robotern in der Fabrik und fürchtet einen Angriff von Prof, falls er den Rächern helfen sollte. David gelingt es jedoch, ihn zu einer Zusammenarbeit zu überreden. Von Knighthawk erhalten sie nicht nur neue Ausrüstung, sondern sie erfahren auch, dass sich Prof in Atlanta aufhält. Sogleich macht sich das Team auf den Weg in die umherziehende Stadt aus Salz. Auf dem Weg dorthin müssen sie feststellen, dass Obliveration durch das Land zieht und weitere Städte zerstört. Ein weiteres Problem, dem sie sich bald widmen müssen. Doch erstmal müssen sie Prof und seine Pläne aufspüren. Die Gefahr ist besonders groß, da er als ehemaliger Anführer der Rächer alle ihre Vorgehensweisen und Tricks kennt. Calamity hat wieder mal ein sehr hohes Tempo, bei dem zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Das letzte Abenteuer der Rächer schließt die Reihe gelungen ab und lässt noch Raum für weitere, spannende Geschichten. Das Buch beantwortet einige der wichtigsten Fragen über die Epischen, wirft jedoch auch völlig neue auf. Ich bin gespannt auf die weitere Reihe im Rächer-Universum, die Brandon Sanderson angekündigt hat.

Lesen Sie weiter

Ein würdiges Ende

Von: Martina Bookaholic

29.03.2019

Es muss ein Sanderson sein! Das ist das erste, das mir zum Buch einfällt, da sein Name ein Garant für eine gute, actionreiche, fantasievolle Geschichte ist. So wie auch hier, obwohl es in paar klitzekleine Mängel gibt, auf die ich später noch ein wenig eingehen werde. Zuerst starten wir mit der Handlung, die einige Zeit nach dem Ende von Band eins einsetzt und gleich mal mit einer schwungvollen Actionsszene beginnt. In dieser lockt unser Hauptcharakter David gemeinsame mit den Rächern einen Epic in die Falle, geht dabei fast selbst drauf, gibt aber doch noch den tödlichen Schuss ab, als die Kräfte des Epics außer Kraft gesetzt werden… und hier kommen die ersten, wenn gar schon zweiten Zweifel von David auf. Vielleicht ist es ein Fehler alle Epics zu töten? Vielleicht können sie auch gerettet werden? Dieser Gedanke beschäftigt ihm über das ganze Buch hinweg, besonders da er es unbedingt glauben möchte, da seine große Liebe, das Mädchen (Megan) in das er sich vollkommen verguckt hat, ebenfalls eine Epic ist. Am Anfang muss ich sagen, dass ich es schade fand, dass die Szenerie von der kühlen Stahlstadt, die wir bereits kannten, zu der neuen Stadt gewechselt hat. Ich mag altes, und vertrautes in Büchern gerne, aber nach einer gewissen Zeit, konnte ich die neue Idee und die Stadt mit den gefluteten Hochhäusern, den leuchtenden Früchten und Graffiti schätzen lernen und fand es dort richtig schön. Zwar schon fast zu kitschig für Sanderson, aber gut kitschig. ^^ Dort im alten New York, das ebenfalls von einem Epic beherrscht wird, muss sich David einigen schweren Prüfungen stellen, bei denen er oft nur knapp dem Tod von der Schippe springt. Was er nicht immer nur auf seine Geschicklichkeit verbuchen kann, sondern er hat Hilfe von anderen. Einiges davon hat mich überrascht und anderes fand ich daher einfach nur toll! Mehr sag ich aber dazu gar nicht. ^^ David ist so ein Charakter, den man einfach lieb haben muss, dem man hin und wieder eine Kopfnuss verpassen möchte, weil er zu unbedacht und impulsive handelt, aber gleichzeitig auch liebevoll knuffen und umarmen möchte. Er hat so geniale Gedankengänge, dass es durchwegs ein Spaß war ihnen zu folgen und seine Aussagen und Dialoge, sowie seine missglückten Methapern sind nicht nur sein Markenzeichen, sondern einfach nur göttlich! Bitte mehr davon. ^^ Obwohl ich David wirklich gerne habe und es schön finde, dass er sich treu geblieben ist, war es etwas schade, dass er sich in diesem Teil nicht etwas mehr weiter entwickelt hat. Was mich aber auch nicht soo sehr stört, da ich denke, dass dies im dritten Teil folgen wird… Denn das Ende von Band zwei hat eine furchtbare Wende gebracht, mit der ich ehrlich gesagt gerechnet habe und David wohl vor seine größte Prüfung stellen wird. Eigentlich haben mir die meisten Charaktere ganz gut gefallen, bis auf Val und auch von Exel hat man jetzt nicht so viel mitbekommen. Typisches Kanonenfutter eben.^^ Aber Mizzy fand ich witzig und ich bin auch gespannt, was noch mit Megan wird. Wie immer ist wenig Romanze in Sandersons Bücher, was ich schade finde, aber wohl nicht zu ändern ist. Er ist eben ein Mann, da ist das nicht so wichtig. 😉 Die Handlung selbst konnte mich teilweise mit ihrer Spannung mitnehmen, es gab aber auch Stellen, die mir zu langatmig waren und die Sanderson mit zu viel Umgebungsbeschreibung und langen Nachforschungen gefüllt hat, was mich etwas länger an dem Buch lesen ließ, als ich gedacht hätte. Daher auch nur 4 Punkte, da es doch etwas mehr Action, mehr Liebe und ein bisschen weniger Vorhersehbarkeit hätte haben können. Das mit den Bäumen war mir bald klar oder die Sache mit der Epic, die diese Stadt beherrscht, sowie ihre Motive. Außerdem finde ich, dass man klar einen Unterschied bei Sandersons Schreibstil erkennt. Er ist wie immer gut, keine Frage, aber besser und schöne finde ich seine Erwachsenen-Fantasybücher wie zb. de Mistborn Reihe. ❤

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Brandon Sanderson

Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit fantastische Geschichten. Er studierte Englische Literatur und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller. Seit seiner »Steelheart«-Trilogie und den epischen »Sturmlicht-Chroniken« ist Brandon Sanderson auch in Deutschland einer der großen Stars der Fantasy. Brandon Sanderson lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.

www.brandonsanderson.com

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Brandon Sanderson schreibt nicht nur packende Abenteuerromane – er ist ganz einfach ein brillanter Autor.«

Patrick Rothfuss