City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen

Hardcover
14,00 [D] inkl. MwSt.
14,40 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Nur weil du sie nicht sehen kannst, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt ...

Seit Cassidy Blake fast ertrunken wäre, kann sie Geister sehen und die Welt der Toten betreten. Sogar ihr bester Freund ist ein Geist! Und als ob das nicht schon merkwürdig genug wäre, werden ausgerechnet ihre Eltern die neuen Stars einer Geisterjäger-Fernsehshow. Der erste Drehort: Edinburgh. Die Friedhöfe, Burgen und Geheimgänge der alten Stadt wimmeln nur so vor Geistern – und nicht alle sind freundlich. An diesem unheimlichen Ort wird Cassidy langsam klar, wie viel sie noch über ihre Verbindung zum Reich der Toten zu lernen hat. Doch dafür bleibt ihr nicht viel Zeit, denn eine besonders dunkle Seele streckt schon die Krallen nach ihr aus ...

»Spannend und mit genügend offenen Fragen, damit die jugendlichen Fans der Fortsetzung entgegenfiebern.«

boersenblatt (15. August 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Tanja Ohlsen
Originaltitel: City of Ghosts
Originalverlag: Scholastic, US
Hardcover, Pappband, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-570-17653-5
Erschienen am  28. Oktober 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Edinburgh, Großbritannien

Die City of Ghosts-Reihe

Leserstimmen

Düster. Magisch. Spannend. Ein guter Jugendroman von Victoria Schwab!

Von: Justmiaslife

17.04.2020

Düster. Magisch. Spannend. Mit ihrem neuesten Jugendroman entführt Victoria Schwab den Leser in die Hauptstadt Schottland. - Und es wird gruslig, denn die Protagonistin Cassidy kann Geister sehen und geht ihrem außergewöhnlichen Talent auf die Spur. Für den Lesespaß ist auf jeden Fall gesorgt! Dies war mein erstes Buch der Autorin und da ich schon sehr viel positives über Victoria Schwab gehört habe und dieses Buch auch noch in Edinburgh, meiner absoluten Lieblingsstadt liegt musste ich es gleich zur Hand nehmen. Und obwohl das Buch deutlich für jüngere Leser und Leserinnen gedacht ist, bin ich trotzdem auf meine Kosten gekommen und habe die Zeit in der schaurigen Atmosphäre sehr genossen. Das lag vor allen Dingen an Victoria Schwabs bildlichen Schreibstil. Mit „City of Ghosts“ hat sie eine Geschichte geschaffen, die einen mitfiebern lässt, was vor allen Dingen an den tollen Charakteren liegt. Auch wenn man nicht so viel Zeit hatte die Charaktere kennenzulernen, da der Roman leider nur knapp 290 Seiten umfasst, waren diese großartig skizziert und die Autoren hat es geschafft mit wenigen Worten authentische Figuren zu erschaffen. Ich hoffe in den Folgebänden bekommt man noch etwas weiter die Chance Cassy & Co kennenzulernen.  Insgeheim wünschte ich ich hätte ein Buch dieser Art zu meiner Jugendzeit gehabt, denn ich finde für die gewählte Zielgruppe ist ein stimmiger Roman, der alles bietet, was man sich wünscht. Die umschriebende Umgebung und der Flair von Edinburgh hat mich auf jeden Fall auf meine Kosten kommen lassen, alles in allem ist der Roman aber doch kein Highlight, sondern ein schönes Abenteuer für zwischendurch. Hätte der Roman hundert Seiten mehr gehabt und ich hätte die Charaktere noch etwas besser kennenlernen können, hätte ich mich wahrscheinlich noch mehr in die Geschichte verliebt. Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzung und darauf Cassy auf ihrem nächsten Abenteuer zu begleiten. Fazit: Auch wenn ich definitiv nicht mehr zu der Zielgruppe dieses Jugendromans gehöre, hat „City of Ghosts: Die Geister, die mich riefen“ alles, was ein gutes Jugendbuch ausmacht. Gerade jüngere Leser werden definitiv auf ihre Kosten kommen und ihren Spaß an der Geistergeschichte rund um Cassy, Jacob & Co kommen. Eine spannende Geistergeschichte, die im Herzen Schottlands spielt und einem ein paar gute Lesestunden zaubert - was will man mehr? - Eine Fortsetzung, auf die ich gespannt blicke, in der Hoffnung das mir diese noch ein bisschen besser gefallen wird!

Lesen Sie weiter

Schön gemachte Geister-Geschichte, toll für die jüngere Zielgruppe

Von: Callie Wonderwood

10.04.2020

Nur weil du sie nicht sehen kannst, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt ... Seit Cassidy Blake fast ertrunken wäre, kann sie Geister sehen und die Welt der Toten betreten. Sogar ihr bester Freund ist ein Geist! Und als ob das nicht schon merkwürdig genug wäre, werden ausgerechnet ihre Eltern die neuen Stars einer Geisterjäger-Fernsehshow. Der erste Drehort: Edinburgh. Die Friedhöfe, Burgen und Geheimgänge der alten Stadt wimmeln nur so vor Geistern – und nicht alle sind freundlich. An diesem unheimlichen Ort wird Cassidy langsam klar, wie viel sie noch über ihre Verbindung zum Reich der Toten zu lernen hat. Doch dafür bleibt ihr nicht viel Zeit, denn eine besonders dunkle Seele streckt schon die Krallen nach ihr aus ... (Klappentext) Von meinem Alter her bin ich nicht unbedingt die Zielgruppe dieses Buches (eher für jüngere Leser ab 10 Jahren empfohlen), aber im englischsprachigen Raum habe ich so viel Gutes gehört, so dass ich sehr neugierig geworden bin. Cassidy Blake ist kein gewöhnliches Mädchen, ihr bester Freund Jacob ist ein Geist und sie selbst besitzt die Fähigkeit Geister sehen zu können, seit sie vor einem Jahr nur knapp dem Tod entkommen ist. Hinzu kommt, dass einzelne Geister etwas von ihr wollen. Für Cassidy fühlt sich an wie ein Tipp-tipp-tipp auf ihrer Schulter, sie versucht es nicht zu beachten, das klappt aber überhaupt nicht. Dann hat sie keine andere Wahl als dem nachzugehen und herauszufinden, was passiert ist, damit der Geist vielleicht seinen Frieden finden kann. Dafür muss Cassidy jedes Mal aber zuerst die Geisterwelt betreten, sie selbst beschreibt es, wie einen einzigartigen Schleier, den sie anhebt. Zitat : "Glaubt es oder nicht, ich will meine Zeit nicht damit verbringen, Geister zu suchen. Sie sind nur einfach da und ich kann sie nicht ignorieren." Paradoxerweise schreiben Cassidys Eltern Bücher über Geister, mit Geschichten und geschichtlichen Infos, können im Gegensatz zu Cassidy keine sehen. Das merkt Cassidy jeden Tag, weil Jacob fast die ganze Zeit bei ihr ist. Mit dem Angebot für ihre Eltern eine mehrteilige Fernseh-Doku-Reihe zum Thema Geistererscheinungen in bestimmten Städten zu machen, bringt der erste Drehort die Familie samt Kater nach Edinburgh. In der Hauptstadt Schottlands muss Cassidy ihre Eltern bei den Dreharbeiten begleiten, worauf sie eigentlich gar keine Lust hat. Vor allem, weil sie in der Stadt stark die Präsenz von Geister spürt. Und leider gibt es dort auch einige, die nicht gerade nett sind. Cassidy mochte ich mit ihrer Art sehr gerne, sie spricht den Leser im Buch öfters direkt an und dadurch war das Buch an einigen Stellen schön humorvoll. Cassidy trägt immer einen alten Fotoapparat mit sich herum, versucht sogar Fotos hinter dem Schleier zu schießen und liebt es ihre Fotos später selbst zu entwickeln. Zitat : "Diesen hier kann sonst niemand sehen. Der Schleier. Die Grenze zwischen dieser Welt und etwas anderem, zwischen den Lebenden und den Toten. Danach suche ich." Beim Lesen kam mir Cassidy nicht immer wie eine 12-Jährige vor, sondern konnte sie mir auch gut wie 15 vorstellen. Für mich war das positiv, weil ich es gut fand, dass sie nicht zu kindlich und naiv gewirkt hat. Zu ihrem besten Freund hat Cassidy eine ganz besondere Verbindung. Die beiden verbringen sehr viel Zeit zusammen, für alle anderen ist Jacob jedoch unsichtbar. Er kann Cassidys Gedanken lesen, aber keine Dinge in der echten Welten bewegen oder sich anders irgendwie bemerkbar machen. Als ihr ständiger Begleiter, der vor allem selbst ein Geist ist, war es ziemlich amüsant, dass er ziemlich ängstlich ist und gar nicht begeistert ist, wenn Cassidy die Gegenwart eines anderes Geists spürt und der Sache auf den Grund gehen will. Total gut hat mir die Freundschaft der zwei gefallen, es gab Hoch und Tiefs und ihre freunschaftliche Beziehung wirkt dadurch authentisch. Die Geschichte kommt auch ganz ohne eine Liebesgeschichte aus, mal eine schöne Abwechslung. Im Großen und Ganzen konnte mich die Handlung von sich überzeugend, mit Edingburgh als Schauplatz, mit den vielen Geistern und dem, was Cassidy alles dort erlebt. Leicht und locker war der Schreibstil von Victoria Schwab, die Seiten fllogen nur so dahin und ich habe das Buch innerhalb von einem Tag beendet. Fazit : Schön gemachte Geister-Geschichte, toll für die jüngere Zielgruppe und hat mich total gut unterhalten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Victoria Schwab hat ihre Leidenschaft schon früh zum Beruf gemacht und ihre Romane stehen seitdem regelmäßig auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Wenn sie nicht gerade durch die Straßen von Paris schlendert oder sich in einem Café in Edinburgh neue Monster ausdenkt, lebt sie in Nashville, Tennessee.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»[Das Buch] vermag auch ältere Leser noch mühelos in seinen Bann zu schlagen. Grandios geschrieben!«

eselsohr (01. Oktober 2019)

»Das Buch liest sich gut, ist packend, hat durchaus Tiefgang […] und immer wieder höchst unterhaltsame Momente.«

AJuM (21. Januar 2020)

»Victoria Schwab besticht mit einem Schreibstil, der unter die Haut geht.«

»Ein wundervolles Geister-Abenteuer, das mich von Anfang bis Ende begeistern konnte.«

»Ein gruseliges und gleichzeitig süßes Kinderbuch, das das Herz eines jeden Geistergeschichten-Fans höher schlagen lassen wird.«

»Ein wirklich schönes und süßes Gruselbuch.«

»Wirklich goldig und sehr humorvoll. Ich musste beim Lesen einige Male schmunzeln.«

Weitere Bücher der Autorin