Das Haifischhaus

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Toto Berger war die gefeierte Nummer eins des Welttennis. Bis er überraschend zurücktrat, schwer krank, medikamentenabhängig. Ein Geheimnis, das niemand wissen durfte. Drei Jahre danach liegt sein Leben in Trümmern. Da fordert ihn die neue Nummer eins zu einem letzten Duell. Vor 30.000 Zuschauern auf Schalke. 10 Millionen Preisgeld. All or nothing. Noch einmal versammelt Toto Berger in einem einsam gelegenen Haus an der Ostsee seine Gefährten von einst um sich. Darunter die Frau, die er schon lange liebt. Und sein Sohn, den er stets verleugnet hat. Noch einmal bringt er sich in Form. Bis er begreift: Bei diesem Spiel muss er nicht seinen Rivalen besiegen, sondern sich selbst.

»Ein eindrücklicher Roman über die Rücksichtslosigkeit des Einzelkämpfers – und warum die Einsamkeit zum Profisport gehört.«

stern (25. September 2019)

Hardcover mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27239-2
Erschienen am  02. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Nicht ganz so gut wie gedacht

Von: DIANE SCHURAN

28.07.2020

Das Buch war nicht ganz so spannend wie ich zuerst dachte. Teilweise war es ziemlich zähflüssig. Wenn man ein Tennis Fan ist und auf Comebacks steht, ist es wahrscheinlich ganz interessant, aber für mich war es zu langweilig.

Lesen Sie weiter

Erfahrungen eines verbrauchten Tennisstars

Von: Twisterco

26.07.2020

In der Geschichte geht es um Toto Berger, einst ein gefeierter Tennisstar, der als er mit dem Druck, seiner Medikamentenabhänigkeit und gesundheitlichen Problemen nicht mehr fertig wurde, den Tenniszirkus einfach verlassen hatte. Da er jedoch über die Jahre Geldprobleme bekommen hat kam für ihn eine Herausforderung der Nummer 1 in der Tenniswelt gerade richtig. Ein Spiel um 10 Millionen oder nichts soll sein Leben wieder in die richtigen Bahnen bringen. Mit Hilfe seines alten Teams und seinen Sohn versucht er sich für dieses eine Spiel in seine alte Form zurück zu bringen. Er durchlebt in dieser Zeit Höhen und Tiefen und lehrt viel über sich selber kennen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rüdiger Barth, Jahrgang 1972, wuchs im Schwarzwald auf und lebt mit seiner Familie am Rande Hamburgs. Er arbeitet als Head of Print bei der Looping Group, die er gemeinsam mit drei Freunden gründete. In seinen fünfzehn Jahren als Reporter für das Magazin »stern« traf er viele Größen des Sports, etwa Bastian Schweinsteiger, Pete Sampras, Oliver Kahn und Joachim Löw. Als Tennisspieler verfügt Barth über eine, wie er sagt, recht vertrauenswürdige Vorhand und eine Rückhand, die er meist vergeblich zu umlaufen versucht. Er schrieb mehrere Sachbücher, zuletzt »Die Totengräber« (mit Hauke Friederichs). »Das Haifischhaus« ist sein Romandebüt.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Ein fulminanter Roman, so ernüchternd wie spannend, rasant erzählt und mit unverwechselbaren Charakteren bestückt.«

Münchner Merkur (14. Dezember 2019)

»Nicht nur für Tennisfans bietet dieser Roman höchste Spannung, viel Dramatik und vor allem bewegende Momente - beste Unterhaltung.«

Margarete von Schwarzkopf (11. September 2019)

»Rüdiger Barth schafft eine perfekte Symbiose aus seinen Erfahrungen als Sportreporter und der Darstellung des inneren Kampfes eines Menschen der an der Disziplin „Leben“ zu scheitern droht.«

»Ein starker Aufschlag. Und: ganz großes Tennis.«

Hannoversche Allgemeine Zeitung, Ronald Meyer-Arlt (21. September 2019)

»Spannend«

Lübecker Nachrichten (30. November 2019)

»Starker Schmöker... Der Leser verliebt sich schnell in die Story, die ein bisschen an die des Underdogs Rocky Balboa alias Sylvester Stallone erinnert.«

Tennismagazin, Andrej Antic (16. September 2019)

»Immer wieder gelingen Barth tolle, oft lakonische Sätze«

BILANZ (29. November 2019)

»Gekonnt zeichnet Autor Rüdiger Barth die Szenerie und die Charaktere ... Mit Barth blickt man tief in die zerrissene Seele (Toto) Bergers ... Lesenswert«

Tennismagazin, Andrej Antic (16. September 2019)