Das Institut

Roman

Bestseller Platz 29
Spiegel Hardcover Belletristik

Hardcover
26,00 [D] inkl. MwSt.
26,80 [A] | CHF 36,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Eindringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Sie befinden sich im Vorderbau des Instituts. Luke erfährt, dass andere vor ihnen nach einer Testreihe im »Hinterbau« verschwanden. Und nie zurückkehrten. Je mehr von Lukes neuen Freunden ausquartiert werden, desto verzweifelter wird sein Gedanke an Flucht, damit er Hilfe holen kann. Noch nie zuvor ist jemand aus dem streng abgeschirmten Institut entkommen.

»King [ist] neben seinen zugegebenermaßen sehr skurrilen Horrorplots einer der klügsten Chronisten Amerikas ..., der die Stimmungsschwankungen seines wankelmütigen Heimatlandes messerscharf erfasst und in eleganten Horrortrash übersetzt.«

David Steinitz, Süddeutsche Zeitung (28. September 2019)

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt
Originaltitel: The Institute
Originalverlag: Scribner
Hardcover mit Schutzumschlag, 768 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27237-8
Erschienen am  09. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Leseprobe zu »Das Institut«

Leserstimmen

Spannend, fesselnd - grandios erzählt!

Von: Aljus Bookblog

18.01.2020

Worum geht es? Der 12-jährige hochbegabte Luke wacht plötzlich in einem Zimmer auf, das seinem eigenen Zimmer nahezu identisch ist – aber nur nahezu. In einer ruhigen Vorstadtsiedlung von Minneapolis wurden Lukes Eltern ermordet und Luke betäubt und entführt. Mit einigen anderen Kindern seines Alters wird Luke nun in einem Gebäudekomplex festgehalten, das als „das Institut“ bezeichnet wird. Bald stellt Luke fest, dass alle Kinder etwas gemeinsam haben: sie haben parakinetische oder telepathische Fähigkeiten, die sie mehr oder weniger bewusst kontrollieren könnten. Tests und Versuche werden mit den Kindern durchgeführt und die „guten Kumpels“ werden mit Münzen für braves Verhalten belohnt. Dann erfährt Luke, dass bereits andere Kinder in den sogenannten „Hinterbau“ verlegt worden sind, und dass diese Kinder nie mehr wiedergesehen wurden. Als Lukes liebgewonne Freunde nun auch in den Hinterbau verlegt werden, wird der verzweifelte Wunsch immer größer aus dem Institut zu fliehen und Hilfe zu holen. Meine Meinung: Eigentlich könnte man die Handlung des Mystery-Thrillers „Das Institut“ in einigen wenigen Sätzen zusammenfassen, dennoch ist das Buch mit seinen 768 Seiten ein ordentlicher Schinken geworden. All diese Seiten nutzt King, seine Geschichte zu entfalten, das Setting auszugestalten und den Figuren die nötige Charaktertiefe zu verleihen - und das finde ich großartig! King nimmt sich Zeit zum Erzählen und der Leser nimmt sich dadurch die Zeit in die Geschichte einzutauchen und Luke und seine Freunde ins Herz zu schließen. Wer bei diesem Buch auf einen schnellen Thriller hofft, bei dem auf jeder Seite dem Leser eine atemberaubende Wendung um die Ohren gehauen wird, wird hier womöglich enttäuscht sein. „Das Institut“ hat mich jedoch nicht enttäuscht, sondern mich vielmehr meisterhaft unterhalten, sodass ich dieses Buch wirklich genießen konnte. Trotz einiger Längen hatte ich niemals das Gefühl mich zu langweilen, im Gegenteil durchzog sich für mich ein konstanter Spannungsbogen, der zum Ende des Buches rasant zugenommen hat. Allerdings war das Ende für mich etwas unerwartet, und hat mich nicht ganz so überzeugt wie der Rest, was daran lag, dass zum Ende hin ein neues philosophisches Fass aufgemacht worden ist, welches die Geschehnisse aus einer anderen Perspektive beleuchten sollte und dadurch die Spannung etwas nachgelassen hat. Insgesamt aber ein wunderbarer Mystery-Thriller, der mit subtilen Grauen spielt und mit einzigartigen Figuren ausgestattet ist. Ein absolute Leseempfehlung für alle Mystery-Fans! [aljus-bookblog.blogspot.com]

Lesen Sie weiter

was für eine Idee

Von: Romina

31.12.2019

Ein hochintelligenter Junge möchte mit zwölf Jahren an zwei Unis studieren, doch in einer Nacht wird er gekitnappt. Seine Eltern werden ermordet. Als er wieder aufwacht, meint er in seinem Zimmer zu sein, doch schnell wird ihm klar, dass das nicht sein Zimmer ist. Auf dem Gang trifft er auf Kalisha. Sie stellt ihn den anderen Kindern vor: "Das ist Luke Ellis. Heute Morgen frisch eingetroffen." Wie kommt ein Mensch auf eine solche Idee würde man sich zuerst denken, doch wenn man sich einmal Gedanken darüber macht, ist es garnicht so weit von unserer Gesellschaft enfernt. Ich hoffe das es nie soweit kommen wird, wundern würde es mich jedoch nicht. Ein Buch, das sich überhaupt nicht wie fast 800 Seiten angefühlt hat. Besonderns die letzten 200 Seiten. Die zwei verschiedenen Perspektiven von Luke und Tim, die aufeinander zulaufen bis sie sich dann treffen, waren sehr gut ausgearbeitet. Auch die anderen Perspektiven, jedoch haben die zwei anderen mich am meisten beeindruckt. Vorallem wie schlussendlich alles zusammenführt. Generell der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und war für mich realistisch vorstellbar. Wichtig finde ich, dass man das Dankwort am Schluss liest, so erhält man einen Einblick wie der Autor auf die Idee kam dieses Buch zu schreiben. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen und werde in Zukunft ziemlich schnell wieder zu einem Buch von ihm greifen. Auswahl habe ich ja genug ;) Das Cover enthält mehrere Hinweise auf die Geschichte, welches schön gestaltet ist. Die Kapitel kurz, was einem das Gefühl gibt schnell voran zu kommen. Fazit: Wow, was für ein Buch, darum 5/5 Sternen ;)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Mit dem Roman Das Institut kehrt Stephen King zu seinen Wurzeln zurück - und erfindet sich doch wieder neu.«

Nico Pointner, dpa (10. September 2019)

»„Stephen King [versteht es] wie kaum ein anderer, tiefsitzende Bilder des Grauens auftauchen zu lassen und eine gewaltige atmosphärische Sogwirkung zu erzielen.«

Tobias Sedlmaier, NZZ am Sonntag (27. Oktober 2019)

»King schreibt seinen Hoffnungsroman rasant, schildert eine lebendige Welt voller Details und entwirft – wie üblich – glaubwürdiges Personal. Man kriegt das Buch kaum aus der Hand ...«

»Stephen King legt mit Das Institut ein Meisterwerk der Spannungsliteratur vor.«

Emmanuel van Stein, Kölner Stadt-Anzeiger (05. Oktober 2019)

»Dies ist ein moralischer Zeigefinger, getarnt als Pageturner (mit Gestaltwandlern kennt King sich ja aus), ein Blick ins dunkle Herz Amerikas.«

Britta Heidemann, WAZ (23. Oktober 2019)

»Das Institut ist eines der politischsten, erschütterndsten Bücher Kings. Es hält Trumps Amerika einen Spiegel vor.«

Gunther Reinhard, Stuttgarter Zeitung (05. Oktober 2019)

»Nicht nur eine spannende Geschichte, sondern auch eine Kritik an der Skrupellosigkeit des modernen Amerikas.«

Kronen Zeitung (18. Oktober 2019)

»Stephen King unterhält und hat etwas zu sagen.«

Peter Pisa, Kurier (30. Oktober 2019)

»Stephen King verkörpert für mich trotz wachsender Konkurrenz den unangefochtenen König anspruchsvoller Horror- und Gruselliteratur in der Gegenwart.«

»Es ist der Sieg des Mitgefühls im Trump-Land. Und ein versöhnliches Zeichen in Zeiten des Hasses und der Niedertracht.«

Roswitha Glawe, Münchner Merkur (09. November 2019)

»King ist in Bestform: Er steigert die Spannung von Seite zu Seite ...«

Christof Ernst, Sonntag Express (17. November 2019)

»Was den Roman so fesselnd macht, ist der knallharte Realismus in der Beschreibung des amerikanischen Alltags, in dem alles möglich zu sein scheint, selbst das Unerklärliche.«

Uwe Grosser, Heilbronner Stimme (16. November 2019)

»Der Autor hat einfach ein beneidenswertes Gespür für Timing, Dynamik und Dialoge, aber auch für die Stimmung in ländlichen Kommunen … «

Alexander R. Wenisch, Rhein-Neckar-Zeitung (21. September 2019)

Weitere Bücher des Autors