Das Manuskript

Roman

Bestseller Platz 34
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Hurrikan Leo steuert mit vernichtender Gewalt auf Camino Island zu. Die Insel wird evakuiert, doch der Buchhändler Bruce Cable bleibt trotz der Gefahr vor Ort. Leos Folgen sind verheerend: Mehr als zehn Menschen sterben. Eines der Opfer ist Nelson Kerr, ein Thrillerautor und Freund von Bruce. Aber stammen Nelsons tödliche Kopfverletzungen wirklich vom Sturm? In Bruce keimt der Verdacht, dass die zwielichtigen Figuren in Nelsons neuem Roman realer sind, als er bisher annahm. Er beginnt zu ermitteln und entdeckt etwas, was weit grausamer ist als Nelsons Geschichten.

»Grisham schreibt wie gewohnt eine spannende, augenzwinkernde und geistreiche Geschichte um den Buchmarkt, die Justiz und die Ermittlungsbehörden, einen Millionen-Betrug und Profi-Killer.«

Axel Knönagel, dpa (02. September 2020)

Aus dem Amerikanischen von Bea Reiter
Originaltitel: Camino Winds
Originalverlag: Doubleday
Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27306-1
Erschienen am  31. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
»Das Manuskript« von John Grisham

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Florida, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Ein klassischer Grisham!

Von: Fynn

06.10.2020

John Grisham ist ohne Frage eine Legende im Genre der Justizthriller. Ich habe schon mehrere Bücher von ihm gelesen und sie haben mir alle sehr gut gefallen. Nun ist sein neuer Thriller "Das Manuskript" erschienen, dass auf dem Roman "Das Original" aufbaut. Ich habe "Das Original" nicht gelesen und habe "Das Manuskript" auch ohne das Vorwissen das Buch sehr gut verstanden. Außerdem wurde nicht soviel verraten, dass ich jetzt keine Lust auf "Das Original" hätte. Ganz im Gegenteil! John Grisham konnte mich nämlich mit seinem neuen Roman voll und ganz überzeugen! Schon auf den ersten Seiten hat man dieses ganz bestimmte Gefühl, dass man nur hat, wenn man John Grishams liest. Die Charaktere sind wirklich sehr gut ausgearbeitet und besonders Bruce machte auf mich sofort einen sympathischen Eindruck, was wahrscheinlich an seiner Liebe zu Büchern liegt. Schnell beginnt das Buch spannend zu werden und man merkt schnell, dass es sich um einen klassischen Grisham handelt. Die Charaktere stecken voller Geheimnisse und es gibt immer wieder erstaunliche Wendungen. Bis zum Ende bleibt der Roman wirklich spannend und ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen auch "Das Original" zu lesen, um noch mehr von dem Buchhändler Bruce zu bekommen. Ich hoffe außerdem, dass Grisham an Camino Island festhalten wird und die nächsten Romane auch dort spielen werden! Fazit: John Grisham stellt wieder mal sein Können unter Beweis! Er überzeugt vor allem mit seinen authentischen Charakteren und spannenden Plots. "Das Manuskript" ist für jeden Fan des klassischen Thrillers zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Guter Anfang, schlechtes Ende.

Von: maskedbookblogger

06.10.2020

Wie aus dem Nichts steuert der gewaltige Hurrikan Leo auf Camino Insel zu. Der Gouverneur reagiert richtig und lässt die Insel evakuieren. Der Buchhändler Bruce Cable, der den Protagonisten in diesem Buch darstellt, bleibt trotz der hohen Gefahr auf der Insel. Beim Hurrikan kommen zehn Menschen ums Leben. Zu den Opfern gehört Nelson Kerr, ein berühmter Thrillerautor, der mit Bruce befreundet war. Nelson erlag seinen tödlichen Kopfverletzungen. Aber kann es sein, dass wirklich der Sturm hinter dem Tod von Nelson steckt? Bruce ist am Zweifeln, und spekuliert, dass die Figuren aus Nelsons Manuskript realer sind als erwartet. Bruce ermittelt und stößt auf Informationen, die grausamer als Nelson Vergangenheit sind. Ich habe mich sehr auf diesen Roman gefreut, da durch den Klappentext sich der Roman vom Autor Grisham vielversprechend und spannend anhört. Der Roman fängt sehr ruhig an, da sich der Hurrikan langsam aufbaut und man als Leser Bruce und Camino Island besser kennenlernen kann. Auch wenn wenig Spannung aufkamen, fand ich den Anfang sehr gelungen. Es wird eine beklemmende Atmosphäre durch die Angst vor dem Hurrikan vermittelt. Dann fegt Hurrikan Leo durch die Insel und lässt die Insel in Schutt und Asche zurück. Dies gefiel mir richtig. Grisham zeigt, dass er einen tollen Schreibstil aufweist, da er die Beschreibungen der Verwüstung sehr detailreich beschreibt, als ob man sich direkt vor Ort befindet. Irgendwann ab der Hälfte des Buches nimmt das Buch einen anderen Lauf. Bruce beginnt mit den Ermittlungen und man erfährt als Leser immer mehr. Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Verlauf der Handlung in keiner Weise vorausahnen konnte. So hat mich die Auflösung recht überrascht. Dennoch fehlte mir die Spannung beim Lesen. Ich fühlte mich und konnte nur bei den Ermittlungen eine recht distanzierte Haltung zum Geschehen einnehmen, wodurch sich die Seiten recht zäh gelesen haben. Zu Bruce als Person konnte ich auch keine Bindung aufbauen. Schade. Aber ich denke, dass ich dem Buch eine zweite Chance gebe, wenn ich den Vorgänger „Das Original“ vorher lesen werde. Insgesamt kann ich sagen, dass der Klappentext viel mehr verspricht, als die Geschichte hergibt. Dennoch überzeugte mich John Grisham sprachlich und in der zweiten Hälfte mit detailreichen Beschreibungen und toller Atmosphäre.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Grisham hat über dreißig Romane geschrieben, die ausnahmslos Bestseller sind. Zudem hat er ein Sachbuch, einen Erzählband und sieben Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.jgrisham.com

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Grishams Buch beginnt fulminant, denn die Wucht des Hurrikans, das Ausmaß der Verwüstungen und das darin getarnte Verbrechen inszeniert der Bestsellergarant als ganz großes Katastrophenkino.«

Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau (10. September 2020)

»Grisham versteht es, lebensechte Dialoge zu schreiben, was einen immer mehr ins Buch hineinzieht.«

Welf Grombacher, Freie Presse Chemnitz (05. September 2020)