Das babylonische Wörterbuch

Erzählungen

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

«Der großartigste lateinamerikanische Autor aller Zeiten.» Susan Sontag

Was wäre geschehen, hätte nicht Jesus die Bergpredigt gehalten, sondern der Teufel? Was, wenn Männer und Frauen ihre Seelen und Rollen tauschten? Joaquim Maria Machado de Assis, berühmtester Klassiker Brasiliens und Vorbote des Magischen Realismus, stellt in seinen Erzählungen ironisch alle Konventionen auf den Kopf. Lustvoll spielt er mit den Erwartungen seiner Leser und lotet Grenzen aus: von Gut und Böse, Vernunft und Wahnsinn, bürgerlichem Schein und Sein. Dieser Auswahlband versammelt Machado de Assis' beste Geschichten – allesamt Neu- und deutsche Erstübersetzungen – zu einem Panorama kompromissloser Originalität.

›Buch des Monats Juni 2018‹ der Darmstädter Jury:

»Er nahm die Mächtigen auf´s Korn, er entlarvte die Camouflage der Unterdrücker, mit Laurence Sterne wurde er verglichen, als brasilianischer Cervantes bejubelt, als Erfinder der lateinamerikanischen Moderne gepriesen, von Stefan Zweig gewürdigt, von Salman Rushdie verehrt und Susan Sontag rühmte ihn als ›großartigsten lateinamerikanischen Autor aller Zeiten‹.

Aus dem umfangreichen Werk (Lyrik, Prosa, Dramen) wurden für diesen Band dreizehn skurrile Geschichten ausgewählt, die in ihrer Absurdität so irrwitzig wie bestürzend sind. Da schlüpft eine Frau in die Seele des Mannes und umgekehrt, der Teufel hält die Bergpredigt, die Moral wird auf den Kopf gestellt, den Leser soll´s tüchtig gruseln beim Blick in den Zerrspiegel, beim Anblick bitterböser Maskerade.

Machado de Assis (1839-1908), in Rio de Janeiro geboren, Enkel entlassener Sklaven, früh verwaist, an Epilepsie leidend, hangelte sich schreibend aus dem Armutssumpf über den Journalismus in die Elite der schreibenden Zunft und wurde erster Präsident der Brasilianischen Akademie für Sprache und Dichtung.

Neun der vorliegenden Texte sind deutsche Erstübersetzungen.

Dieses fein gestaltete Brevierchen möchte man nicht mehr aus der Hand legen.«

Darmstädter Jury Buch des Monats e.V. (01. Juni 2018)

Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis, Melanie P. Strasser
Mit Nachwort von Manfred Pfister
Hardcover mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
ISBN: 978-3-7175-2422-9
Erschienen am  23. April 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Mit der Feder des Übermuts und der Tinte der Melancholie

Von: Exlibris_Jmalula

23.01.2019

“Es war einmal...” – so beginnt im Stil eines klassischen Märchens die dem Band titelgebende Erzählung “Das babylonische Wörterbuch”. Es war einmal – so könnte auch die Biografie Joaquim Maria Machado de Assis‘ (1839-1908) beginnen. Als Enkel freigelassener Sklaven, Sohn eines afro-brasilianischen Malers und einer portugiesischen Waescherin, wuchs er in ärmlichen Verhältnissen in Rio de Janeiro auf. Sein Umfeld: ein bildungdfernes Milieu zu einer Zeit in der über 80 Prozent der brasilianischen Bevölkerung Analphabeten waren und klassische Bildung, erst recht Literatur, einen entsprechend niedrigen Stellenwert hatte. Machado de Assis, früh verwaist, brachte es trotz widriger Voraussetzung aus eigenem Antrieb zu großer Belesenheit in mehreren Sprachen, begann schon mit 15 erste Gedichte zu veröffentlichen und wurde zu einem einflussreichen Journalisten. 1879 war er Mitbegründer der Brasilianischen Akademie der Literatur, deren 1. Präsident er wurde – was für eine Karriere für einen “Mulatten” im Brasilien der damaligen Zeit. Sein literarisches Werk umfasst insgesamt 9 Romane und knapp 230 Contos. Dreizehn ausgewählte Erzählungen, finden sich nun in dem im Manesse Verlag erschienen – wie gewohnt optisch formidable umgesetzten- Erzählband “Das babylonische Wörterbuch”.  Formal und inhaltlich sehr unterschiedlich haben alle Erzählungen gemein, dass sie auf teils amüsante, teils surreal-grotesken Weise zum Nachdenken über die großen Sinnfragen anregen. De Assis interessierte sich für die Ideologien und Illusionen, die Menschen verfolgen – seine Figuren verkörpern dabei Idealtypen unterschiedlicher Gesinnungen und werden zu Fallbeispielen des grossen Ganzen. Staunend stellt man fest, wie sprachlich und gedanklich aktuell de Assis auch nach über hundert Jahren noch ist.  “Mit der Feder des Übermuts und der Tinte der Melancholie” so beschrieb der Autor einst sehr treffend in einem Buchvorwort seinen eigenen Schreibstil. De Assis für mich persönlich eine überragende literarische Entdeckung, die ich jedem Literaturinteressierten empfehle. Das Büchlein ist ein literarisches Kleinod, die Geschichten darin so tiefsinnig, dass man sie wieder und wieder lesen kann und stets Neues entdecken wird.

Lesen Sie weiter

Buchhandlung Almut Schmidt OHG

Von: Harder aus Kiel

20.11.2018

Ein Autor, der Werke geschaffen hat, die in den Kanon der Weltliteratur gehören. Joaquim Maria Machado de Assis wurde 1839 in Rio de Janeiro geboren. Er war ein Enkel von freigelassenen Sklaven und seine Familie stammt aus einfachsten Verhältnissen. Er arbeitete als Journalist und im Staatsdienst. Sein vielseitiges literarisches Werk umfasst Lyrik, Theaterstücke, über zweihundert Erzählungen und neun Romane. Er verstarb 1908. Er gilt als einer der originellsten Schriftsteller Brasiliens und wird als literarisches Fundament für Garcia Márquez und Borges bezeichnet. „Das Babylonische Wörterbuch“ versammelt dreizehn Erzählungen, die sehr neugierig auf sein Werk machen. Die Geschichten sind voller Tiefgang und Fantasie und wissen nicht selten zu überraschen. Der Stil der Texte ist von zwei Polen bestimmt: Das Ernste trifft auf das Lustige. Sehr pointiert und mit knappen, aber wortgewaltigen Bildern gerät man ins Straucheln und beginnt das Gelesene zu reflektieren. Die Erzählungen sind märchenhaft, mystisch, politisch und blicken in unsere menschliche Seele. Viele Themen haben heute noch ihre Gültigkeit und lassen den Leser somit niemals ungerührt. Die Himmelfahrt der Gedanken beginnt wortwörtlich als solche. Denn die Gedanken werden zu Sternen, die den Weltraum als Milchstraße in den Besitz genommen haben. Auslöser dieser erleuchtenden Himmelfahrt war die Frage: warum gibt es Männer, die weiblich, und Frauen, die männlich sind? Zwei Seelen, die sich jeweils als im falschen Körper empfinden, machen dann auch einen erfahrungsreichen Tausch. Aber die Gelehrtesten der Gelehrtesten können die anfängliche Frage nicht sinnvoll behandeln. „Der wahre Grund“ als weiteres Beispiel, warum ein zweifelhafter Arzt seinen Beruf ausübt, ist ein sehr sadistischer. Er schneidet an lebenden Mäusen und quält damit nicht nur die armen Tiere. In „Evolution“ geht es um die gesellschaftliche und industrielle Entwicklung. Die Hoffnung eines armen Landes, aus den Kinderschuhen zu entwachsen und durch die neuen Errungenschaften erfahrbar zu werden. Das Moderne als Grundlage menschlicher Errungenschaften aber auch Konflikte. In einer anderen Erzählung wird die Welt mit einem Fass Marmelade verglichen und so vermischen sich Fabeln und Mythen mit brisanten Wahrheiten und Andeutungen. Denn alle Geschichten eint die Tiefe und das Anliegen, Wissen zu vermitteln und von Bedeutung zu sein. Politik und Religion werden ernst und teilweise unglaublich schelmisch und mit viel Witz beleuchtet. Der Teufel, der Adam und Eva im Paradies zur Frucht vom Baum der Erkenntnis verhelfen möchte und in einer weiteren Erzählung anstelle von Jesus die Bergpredigt hält. Hierbei werden die christlichen Werte mit den korrupten Eigenschaften der Ellenbogengesellschaft vertauscht. Die titelgebende Geschichte basiert auf der babylonischen Sprachverwirrung und liest sich anfänglich märchengleich, um dann aber auch nicht nur den Leser ins politische Bockshorn zu jagen. Diese feine, kleine Ausgabe ist ein Leseerlebnis. Das Buch besticht durch die typische Handlichkeit dieser Klassiker-Reihe und die aufwendige und edle Gestaltung. Inhaltlich sind die Erzählungen jeweils kleine Herausforderungen, die aber lohnenswert und erkenntnisreich sind.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Joaquim Maria Machado de Assis (1839–1908) wurde in Rio de Janeiro geboren. Aus einfachsten Verhältnissen stammend, arbeitete er als Journalist und im Staatsdienst. Sein vielseitiges literarisches Werk umfasst Lyrik, Theaterstücke, über 200 Erzählungen und 9 Romane, darunter «Die nachträglichen Memoiren des Bras Cubas» und «Dom Casmurro». Er war Mitbegründer und erster Präsident der Brasilianischen Akademie für Sprache und Dichtung.

Zur AUTORENSEITE

Marianne Gareis

Marianne Gareis wurde 1957 in Süddeutschland geboren. Sie studierte Lateinamerikanistik, Anglistik und Ethnologie an der Freien Universität Berlin und lebte anschließend mehrere Jahre in Portugal. Seit 1989 arbeitet sie als Übersetzerin, zunächst vor allem portugiesischer, seit einigen Jahren verstärkt brasilianischer Literatur. 2014 erhielt sie für ihre Übersetzung des brasilianischen Klassikers "Dom Casmurro" von Machado de Assis den renommierten Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW. Marianne Gareis lebt in Berlin.

zum Übersetzer

Melanie P. Strasser

Melanie P. Strasser studierte Philosophie und Übersetzen an der Universität Wien sowie an der Universität Porto und der Bundesuniversität Santa Catarina, Brasilien. 2016 Stipendiatin für die Berliner Übersetzerwerkstatt. Zurzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Universität Wien und promoviert über Übersetzungstheorien in Brasilien.

zum Übersetzer

Manfred Pfister

Manfred Pfister ist Professor für Englische Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er hat sich vor allem mit seinem Standardwerk zur Dramentheorie einen Namen gemacht. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Theorie der Intertextualität und die Erforschung interkultureller Gattungen, insbesondere des Reiseberichts und der Übersetzung. Er hat u.a. Bücher zu William Shakespeare, Laurence Sterne und Oscar Wilde veröffentlicht und war Mitherausgeber einer englischen Literaturgeschichte.

mehr Infos

Pressestimmen

»Ein klug ausgewählter Strauß von Erzählungen des ›Vaters der brasilianischen Literatur‹: phantastische, parabelhafte, dialektische, philosophierende aber auch sozialkritische Geschichten von bestechender stilistischer Vielfalt und Leichtigkeit.«

SWR Bestenliste - Platz 4 - Juli/August 2018 (01. Juli 2018)

»Der große Klassiker der brasilianischen Literatur ... Es wirkt, als würde Machado de Assis im selben Becken fischen wie Schiller und Goethe. ... Pointierte und amüsante Erzählkunst.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Christian Metz (09. August 2018)

»Machado des Assis schrieb das, wohlgemerkt, 1893 und nicht 2018. Wie überhaupt gar nicht zu glauben ist, welch gedankliche wie sprachliche Frische von diesen Erzählungen auch nach mehr als hundert Jahren noch ausgeht. Nicht zuletzt der Übersetzerin Marianne Gareis ist zu verdanken, dass wir wenigen Eingeweihten uns damit vergnügen können.«

Süddeutsche Zeitung, Tobias Lehmkuhl (05. Juli 2018)

»Machado de Assis gehörte zu den wichtigsten Schriftstellern und Journalisten Brasiliens. In seinen Erzählungen vermaß er die tropische Belle Epoque und ihre weltanschaulichen Kampfschauplätze. ... Ein Freigeist ganz im Geiste der alten Ordnung.«

»Mit glänzendem Einfallsreichtum, der diese Erzählungen durchweg auszeichnet, wird hier um das Geschlechterthema ein köstliches Gedankentheater in fernöstlicher Kulisse inszeniert. Wer diese Auswahl an Erzählungen des brasilianischen Klassikers zur Hand nimmt, darf sich auf amüsante, geistvolle, brillante Überraschungen freuen. Machado de Assis gehört zu jenen Pionieren der lateinamerikanischen Literatur, die sich niemand entgehen lassen sollte.«

Bayern2Radio, Diwan, Eberhard Flacke (24. Juni 2018)

»Nur wenigen Schriftstellern gelingt es wie ihm, elementare Fragen der menschlichen Existenz sowie des aktuellen gesellschaftlichen Miteinanders aufzuwerfen, und dabei gleichzeitig damals wie heute bestens zu unterhalten, ja sogar zum Lachen anzuregen.«

»Machado de Assis, ein brasilianischer Autor aus dem 19. Jahrhundert, entwirft in seinen modern wirkenden Erzählungen ein Tableau menschlicher Konfliktszenarien. Ortlos, zeitlos gültig scheinen sie über den konkreten Umständen zu schweben.«

»Man kann die Geschichten von Machado de Assis als wirkliche Geschehnisse lesen oder aber als Parabeln. Sie alle sind obskur und doppelbödig. So viele phantastische, skurrile Einfälle machen die Literatur dieses großen brasilianischen Erzählers zu etwas Einzigartigem.«

Lesart. Unabhängiges Journal für Literatur, Lisa Hertel (01. Juli 2018)

»Ein würdiger Querschnitt seiner eigenständigen, extravaganten Kongenialität, die im Nachwort als wegbereitend für den Magischen Realismus von Borges, García Márquez oder Vargas Llosa eingeordnet wird.«

Stadtkind Hannover, Anke Wittkopp (01. Juli 2018)

»Die Erzählungen des Autors zeigen hohes literarisches Vermögen. Insbesondere schätzte es Machado de Assis offensichtlich, die Erwartungen seiner Leser mit geradezu diebischem Vergnügen ins Gegenteil zu kehren.«

Hellweger Anzeiger, Ulrich Rubens-Laarmann (02. Juni 2018)