Das ist gut! Das ist schlecht!

Der amerikanische Bilderbuch-Klassiker – Erstmals auf Deutsch

Mit Illustrationen von Aliki
Ab 3 Jahren
(2)
Hardcover
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Wiederentdeckung eines amerikanischen Bilderbuch-Klassikers

Was tun, wenn dich ein Tiger fressen möchte und du nicht mehr weglaufen kannst? Richtig, du verwickelst ihn in eine spannende Geschichte! Genau so macht es der Junge in diesem Buch. Er erzählt dem Tiger, warum er zu erschöpft ist, um wegzurennen. Seine Geschichte handelt von seiner spannenden Verfolgungsjagd mit einem wütenden Nashorn und dauernd wendet sich die Situation. Mit lustigen und ausdrucksstarken Gesichtsausdrücken fiebert Tiger während der ganzen Geschichte mit und kommentiert das Glück und das Unglück des Jungen: „Ich kletterte hinauf. Nashorn rannte so schnell, dass er glatt vorbeischoss.“ „Das ist gut“, sagte Tiger. „Ja, aber Nashorn kam zurück, um mich suchen“, sagte Junge. „Das ist schlecht“, sagte Tiger. „Das ist gut! Das ist schlecht!“ ist ein Meisterwerk der Kinderliteratur und wurde erstmalig im Jahr 1963 in den USA veröffentlicht. 2019 erscheint dieser Bilderbuchklassiker nun auch in deutscher Sprache.

»Plakativ, ausdrucksstark und mit leuchtenden Farben kreiert die Bilderbuchkünstlerin Aliki auf jeder Doppelseite einen aufregenden Erzählraum (...).«

Buch & Maus (01. April 2019)

Aus dem Französischen von Kathrin Köller
Originaltitel: C'est bien! C'est affreux!
Originalverlag: Lievre de Mars
Mit Illustrationen von Aliki
Hardcover, Pappband, 48 Seiten, 27,6x24,7, 40 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-7913-7367-6
Erschienen am  11. Februar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine liebenswerte Geschichte voller lustiger Momente!

Von: Bücherbrunnenkobold

06.08.2019

Gestaltung: Die Illustrationen sind schlicht aber ansprechend, ein harmonisches Farbschema, hauptsächlich in Primär- und Sekundärfarben gehalten, ist erkennbar. Hintergrunde sind blau und grün, davor sind stets die Gesichter des Jungen und des Tigers abgebildet, die einander ansehen. Dazwischen werden die Bilder zur Geschichte des Jungen gezeigt. Dazu wechselt jeweils passend die Mimik der beiden Gesprächspartner. Auf mich wirkt der Stil der Illustrationen ein wenig altmodisch (was bei einem Buch von 1963 kein Wunder ist), aber auf eine freundliche, charmante Weise. Inhalt: Die Rahmenhandlung ist simpel: Der Tiger will den Jungen fressen und bittet sein „Opfer“ höflich wegzulaufen. Doch der Junge ist zu müde zum Weglaufen und er erklärt dem Tiger auch wieso... Während der Junge erzählt und man im Hintergrund die passenden Bilder zu seiner Geschichte sehen kann, kommentiert der Tiger begeistert alles was er hört. Meist antwortet er mir einer Variante von „Das ist gut!“ bzw. „Das ist schlecht!“, was den Titel des Buchs erklärt. Das Interessante ist, dass der Tiger auf jeder Seite seine Meinung korrigieren muss, weil er ein neues Detail der Geschichte erfährt. So werden seine Kommentare zum Running Gag, was unglaublich lustig ist. Das Buch hat keinen besonderen pädagogischen Anspruch, will dem Kind nichts beibringen und macht einfach nur Spaß. Das finde ich toll! Ganz hinten finden sich noch Informationen über das Werk selbst und die Autorinnen, die ich persönlich auch sehr interessant fand.

Lesen Sie weiter

Schöne Illustrationen

Von: herzzwischenseiten

26.02.2019

Das ist gut! Das ist schlecht! In diesem wunderschönen Bilderbuch geht es um einen kleinen ziemlich pfiffigen Jungen. Als nämlich ein gefräßiger Tiger kommt, und den Jungen fressen will, schafft dieser es, den Tiger mit einer Geschichte abzulenken und sich selbst davor zu retten vom Raubtier verspeist zu werden. Besonders angetan sind wir von den tollen Illustrationen. Großflächig sehen wir hauptsächlich Tiger und Junge mit ihren vielen verschiedenen und ausdrucksstarken Gesichtsausdrücken. Ohne zu viel Schickschnack liegt das Hauptaugenmerk genau auf den wichtigsten Figuren. Das Buch hat meine Dreijährige durch die Wiederholungen des Tiger "Das ist gut!/Das ist schlecht!" Sehr begeistert. Sie konnte schon schnell den Part des Tigers mitsprechen da sie anhand der Gesichtsausdrücke wusste was er als nächstes sagt. Was soll ich sagen? Sie war total begeistert und hat sich sichtlich gefreut. Wir müssen es immer direkt 3 Mal lesen. Durch den Titel hatte ich persönlich anfangs eher eine andere Geschichte erwartet. Auch darf man hier nicht vergessen zu erwähnten das der Tiger den Jungen erst fressen will. Empfindliche Kinder (oder Eltern) seien hier also gewarnt. Wir finden das Buch schön!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Joan M. Lexau

Joan M. Lexau ist die Autorin vieler Bilderbücher für Kinder. Sie lebt in Otisville, New York.

Zur AUTORENSEITE

Kathrin Köller ist eine deutsche Autorin, Übersetzerin und Fachjournalistin im Bereich Kinder- und Jugendmedien. Ihr Filmprojekt GEHT DOCH! wurde für den Berliner Kindertheaterpreis 2019 nominiert. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

zum Übersetzer

Aliki

Aliki Liacouras Brandenberg (geboren 1929) ist eine US-amerikanische Autorin und Illustratorin. Unter dem Pseudonym Aliki veröffentlichte sie seit 1960 über 60 Kinderbücher. Sie lebt in New York City.

zum Illustrator

Pressestimmen

»Tiger will den Jungen fressen. Weil der nicht davonrennen kann, tischt er Tiger eine irre Geschichte auf. (...) das Meisterstück amerikanischer Kinderliteratur (...).«

Eltern (05. August 2019)

»Zum Fressen! Das Meisterstück amerikanischer Kinderliteratur von 1963 kann jetzt wieder verschlungen werden!«

Eltern (18. Juli 2019)

»Ein Meisterwerk der Kinderliteratur«

KITZ (09. April 2019)

»Die kleine Geschichte für Kinder ab 3 Jahren ist grandios illustriert. Die Bilder sind extrem reduziert und doch sehr eindrucksvoll.«

Oberhessische Presse (12. September 2019)

»Plakativ, ausdrucksstark und mit leuchtenden Farben kreiert die Bilderbuchkünstlerin Aliki auf jeder Doppelseite einen aufregenden Erzählraum.«

Buch & Maus (18. Juli 2019)

»Expressive Bilder und prägnante Dialoge zeigen, dass Gut und Schlecht eine Frage der Perspektive sind.«

Fritz & Fränzi (02. September 2019)