VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das unendliche Meer Die fünfte Welle 2
Roman

Kundenrezensionen (97)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-442-31335-8

Erschienen: 30.03.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr. Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot. Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird. Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen. Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser. Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen...

"Hervorragender zweiter Band der Trilogie. Eine überaus flüssige, spannende und ereignisreiche Lektüre, in der Yancey seine ganz besondere apokalyptische Atmosphäre spürbar weiter entfaltet. "

Michael Lehmann-Pape/www.rezensions-seite.de

Rick Yancey (Autor)

Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit seiner Trilogie »Die fünfte Welle« die internationalen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt, darüber nachdenkt, was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.

www.rickyancey.com


Thomas Bauer (Übersetzer)

Thomas Bauer, Ökonom, ist Professor für Wirtschaftsforschung in Bochum und Vizepräsident des RWI in Essen.

"Hervorragender zweiter Band der Trilogie. Eine überaus flüssige, spannende und ereignisreiche Lektüre, in der Yancey seine ganz besondere apokalyptische Atmosphäre spürbar weiter entfaltet. "

Michael Lehmann-Pape/www.rezensions-seite.de

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Thomas Bauer
Originaltitel: The Infinite Sea
Originalverlag: Putnam

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-442-31335-8

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 30.03.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der 2. Teil der "Die 5. Welle"-Trilogie

Von: Büchertänzerin Datum: 07.12.2016

buechertaenzerin.blogspot.de

Meine Meinung:
Bei mir ist es nun schon über 1 Jahr her, dass ich den ersten Band „Die 5. Welle“ von Rick Yancey gelesen, sowie den Film im Kino geschaut habe. Jedoch muss ich gestehen, dass mir der 1. Band so gut gefallen hat, dass ich mich noch komplett an alles erinnern konnte. Somit fiel mir der Einstieg nun in den 2. Band „Das unendliche Meer“ nicht schwer. Doch konnte mich nun dieser Jugendroman überzeugen, dass ich auch auf jeden Fall den 3. Band „Der letzte Stern“ von der „Die 5. Welle“-Trilogie lesen werde?

Als erstes, wenn ich das Buch in meine Hände nehme, fällt mir wieder dieses tolle Cover auf. Was ich besonders schön dabei finde, dass man die Gestaltung sehr ähnlich und genau dem 1. Band „Die 5. Welle“ gestaltet hat. Dieser Efekt, wenn die Bücher nebeneinander im Bücherregal stehen und sie einem gleich zeigen „wie gehören zusammen“ ist für mich persönlich wunderschön. Man hat sich allg. an diesem düsteren Cover gehalten. Das heißt nun, das dunkle, schwarze Cover, mit einem einzigen Motiv darauf, welches zusammen mit dem Titel beim Wenden des Buches im Licht schimmert. Und wer nun den 1. Band gelesen hat, kann sich auch gleich mit diesem Motiv anfreunden. Was es nun genau darstellen soll, kann wahrscheinlich jeder selbst hininterpretieren. Es könnte ein Lagerraum sein, ein großer Saal oder ein Tunnel, wo Cassie durchläuft. Für mich persönlich ist es eher der große Lagerraum, sowie Cassie auf der Flucht aus Camp Heaven.

Dieses Mal war es nicht gleich so einfach, den Titel zu verstehen. Während man ja beim 1. Band „Die 5. Welle“ schon gleich erfahren hat, worum es sich genau dreht. Aber das sollte einem nicht abschrecken, denn ich hab gemerkt, dass man, je weiter man der Geschichter seinen Lauf nimmt, man immer mehr versteht, warum es nun „Das unendliche Meer“ heißt. Ich kann euch dazu leider nicht mehr sagen, denn sonst würde ich spoilern und euch wohl die Lust am Lesen verderben.

Zum Aufbau der Gesichte kann ich euch soweit einiges erzählen. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, sollten die Erwachsenen nicht gleich davon abschrecken. Rick Yancey hat wieder seinen leichten Schreibstil benutzt, so dass man sehr schnell der Geschichte folgen kann. Mit ein paar kleinen und großen Spannungsmomente verstetzt er den Leser richtig in das Verlagen, nicht nur noch „dieses eine Kapitel“ zu Ende zu lesen, sondern einfach weiterhin dieser Geschichte zu folgen. Dabei erzählt er weiterhin aus der Sicht von Ben und Cassie, wobei ich nun sagen muss, dass diese beiden Charaktere diesesmal etwas nebensächlich sind. Denn in erster Linie geht es um Ringer. Ringer ist ja ebenfalls ein befreiter Soldat, der nun zu der kleinen Widerstandsgruppe gehört. Wobei sie im 1. Band nur als ein sehr wichtige Nebencharakter auftaucht, vorallem am Ende des Buches, hat Rick Yancey sie diesesmal als Hauptprotagonistin in den Mittelpunkt gesetzt. Für mich selbst war es am Anfang etwas schwer, zu verstehen, warum es nun mit Ringer weiter geht. Dabei wollte ich doch nur wissen, was mit Cassie, Sam und Ben ist. Jedoch, da es nun einen extra großen Abschnitt von Ringer gibt, was sie nach der Flucht von Camp Heaven passiert, baut uns Rick Yancey eine große Spannung für das Finale auf. Denn nun versteht man beide Seiten der Geschenisse und man möchte nur noch wissen, wie es zu Ende geht. Doch dafür bräuchte man den 3. Band „Der letzte Stern“, womit wir zum Punkt Cliffhänger kommen. Ich persönlich mag nicht besondern Trilogien und Reihen, wo sich am Ende jedes Buches ein großer Cliffhänger befindet. Mir vergeht dabei dann wirklich die Lust dann weiterzulesen. Doch hierbei dreht es sich nicht um den Cliffhänger von dem 2. Band, dieser Teil ist für sich ganz abgeschlossen. Sondern es steigert eher die Spannung, was nun noch alles im 3. Band passieren könnte. Und dadurch kann man gut einige Wochen oder Monate dazwischen liegen, um eben mit dem Finale zu beginnen.


Mein Fazit:
Wer von euch nun „Die 5. Welle“ gelesen hat, wird die Fortsetzung lieben. Sie verspricht genauso viel Spannung und Grübelein, wie der 1. Band. Man freut sich um so mehr, dass man den Finale immer näher kommt, und fiebert richtig mit den Charakteren mit. Auch wenn der Autor einem leicht im Dunkeln lässt: Wieso, Weshalb, Warum. Eins kann ich nur sagen, dadurch kommt ihr der Antwort immer näher.

Würder Nachfolge des grandiosen ersten Bandes!

Von: NicoleShox Datum: 22.09.2016

https://nicolesbibliothek.wordpress.com

Wie ihr vielleicht wisst, hat mich der erste Band der Reihe total umgehauen. Zur Erinnerung: hier findet ihr noch einmal meine Rezi.
Schnell musste die Fortsetzung her, doch gelesen habe ich sie erst, nachdem ich mir vor ein paar Tagen die Verfilmung des ersten Buches angesehen habe. Die mir, nebenbei bemerkt, ganz gut gefallen hat (ich sag nur: Evan <3), aber nicht annähernd an das Buch herankommt.

Umso erfreuter bin ich darüber, dass auch „Das unendliche Meer“ mich wieder voll und ganz mitreißen konnte.
Yancey hat einen unverwechselbaren Schreibstil: komplex, tiefgründig, bildgewaltig und reich an Metaphern. Seine Bücher kann man nicht mal eben so weglesen, man muss sich konzentrieren und voll und ganz darauf einlassen und ja: das kann auch schnell anstrengend werden, aber es lohnt sich so sehr.

Die Geschichte wird wieder aus der Sicht mehrerer Protagonisten erzählt, vor allem Ringer kommt ausführlich zu Wort. Sie ist ein äußerst interessanter Charakter, vollkommen gegensätzlich zu Cassie, hart, in sich gekehrt, lächelt nie, kämpft wie eine Maschine und lässt keine Emotion erahnen. Je mehr ich über sie erfahren habe, desto mehr ist sie mir ans Herz gewachsen. Ringer (eigentlich Marika) muss in diesem Band viel durchmachen, der Hauptteil der Geschichte dreht sich um sie und so scheint sie eine zweite Hauptprotagonistin geworden zu sein. Ich verrate nicht, was sie durchmachen muss, aber es hat mich wieder überrascht, mitgerissen und zu einer unvorhergesehenen Wendung geführt. Am Ende scheint sie der Schlüssel zu sein, der im Finale benötigt wird, um die Geschichte enden zu lassen. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt.

Auch in diesem Band wird es wieder brutal, es gibt viele Kampfszenen und noch mehr Verletzungen – so, wie es sich für ein Endzeit-Epos gehört. Von einigen Dingen war ich geschockt und das will schon was heißen, schließlich bin ich durchaus auch Thriller und Psychothriller gewöhnt.

Von meinem heißgeliebten Evan gab es diesmal nicht so viel zu lesen, wie ich es mir gewünscht hätte, aber man erfährt viel über seine Vergangenheit und seine Rolle in der Geschichte. Ich denke, dass er vor allem im letzten Band noch eine wichtige und entscheidende Rolle spielen wird, zusammen mit Cassie und Ringer.

Insgesamt habe ich das Buch wieder innerhalb von nur zwei Tagen aufgesogen und das bedeutet ja wohl, dass Herr Yancey wieder alles richtig gemacht hat. Ich habe jedenfalls nichts zu meckern, deshalb gibt es volle Punktzahl.


Fazit:

„Das unendliche Meer“ ist die rundum gelungene, furiose Fortsetzung von „Die 5. Welle“ und steht dem grandiosen ersten Band in nichts nach. Die Geschichte geht düster, brutal und rasant weiter und spitzt sich in Richtung des großen Finales zu, das ich kaum noch erwarten kann. Wenn ihr Science Fiction / Dystopien mögt, solltet ihr euch die Bücher nicht entgehen lassen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors