Der Garten meiner Mutter

Roman

(7)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

„In meiner Kindheit war ich als der Junge bekannt, dessen Mutter mit einem Engländer durchgebrannt war“, so beginnt die Geschichte von Myshkin und seiner Mutter Gayatri. Es sind die dreißiger Jahre, Indien hadert mit der britischen Kolonialherrschaft. Da kommen zwei Fremde in den kleinen Ort am Himalaya, der deutsche Maler Walter Spies und eine Tänzerin, und Gayatri, die immer Künstlerin sein wollte, ergreift ihre Chance, der traditionellen Ehe zu entfliehen. Ein großes zeitgeschichtliches Panorama und die ergreifende Geschichte einer ungewöhnlichen Frau, die für ihre Kunst und Freiheit lebt.

»Eine ergreifende Familiengeschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen will.«

Flow (18. April 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
Originaltitel: All The Lives We Never Lived
Originalverlag: MacLehose Press
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87632-0
Erschienen am  25. Mai 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Himalaya, Indien

Leserstimmen

Indische Befreiungsgeschichte

Von: Kate Rapp

10.09.2020

„Der Garten meiner Mutter“ von Anuradha Roy Anuradha Roy ist eine großartige Erzählerin! Bereits auf den ersten Seiten hat sie mich mit ihrem bildreichen Stil für ihren Roman gewonnen. Es ist eine Familiengeschichte, rückblickend erzählt von dem alten Myshkin. Er wuchs in einer bürgerlichen Familie im Indien der Dreißiger Jahre auf, sein Großvater ein Arzt, sein Vater College-Professor und seine Mutter Gayatri nach arrangierter Ehe äußerst unzufrieden. Es ist die Zeit der großen Umbrüche, des gewaltlosen Widerstandes Gandhis, der Unabhängigkeitsbewegung Indiens, der Emanzipation von der kolonialen Abhängigkeit von England. In wunderschönen Bildern schildert Roy, wie der junge Myshkin nicht nur die politischen Veränderungen sondern auch die zunehmende Unzufriedenheit und Streitbarkeit seiner Mutter wahrnimmt. Wie er den Einfluss des Deutschen Malers Walter Spieß und seiner Begleiterin, der Tänzerin Beryl de Zoete zunächst nicht als bedrohlich empfindet. Doch dann ist er vollkommen davon überrascht, dass seine Mutter ihn und seinen Vater verlässt als er neun Jahre alt ist, um mit dem Künstler nach Bali zu gehen. Mich hat der Roman nicht nur wegen seiner wunderschönen Sprache begeistert sondern auch, weil hier zwei große Emanzipationsgeschichten miteinander verschränkt werden und parallel ablaufen: die von Gayatri und die des Landes Indien. Myshkins Vater, der die Unabhängigkeitsbewegung begeistert unterstützt, bemerkt gar nicht, dass, was er über das Land sagt, ebenso sehr auf seine Frau zutrifft. Seine Uneinsichtigkeit führt dazu, dass er sie, wie auch England seine Kolonie- verliert. Die ersten beiden Drittel des Buches handeln daher überwiegend von der Einsamkeit und der Leerstelle, die seine Mutter Gayatri bei Myshkin hinterlässt. Im letzten Drittel dagegen kommt sie selbst zu Wort, in Briefen, die sie an ihre Freundin Lis nach Hause schreibt. Sie spiegeln ihre Perspektive, ihre Träume, Wünsche und widerstreitenden Gefühle wider. Dabei nehmen sie immer wieder Bezug auf Walter Spieß, kreisen um sein Leben auf Bali, seine Kunstwerke, sein Museum. So tritt die Figur der Gayatri ein wenig hinter der des historischen Malers zurück und bleibt weiterhin nicht wirklich greifbar, weder für ihren Sohn Myshkin, der diese Briefe erst als alter Mann liest, noch für uns Leserinnen. Dennoch ein empfehlenswertes Buch und eine Hommage an die indische Kunst, den Tanz, die Kultur. Ich hoffe sehr, dass auch noch weitere Werke dieser großen, mit zahlreichen Preisen geehrten Autorin übersetzt werden!

Lesen Sie weiter

Eine poetische Reise nach Indien und Bali in den 1930er Jahren und in die Welt der Erinnerungen!

Von: Buch_zeit

31.07.2020

Vielen lieben Dank an das @bloggerportal und den @luchterhand_verlag, dass wir diesen poetischen Roman lesen und rezensieren durften! Anuradha Roys „Der Garten meiner Mutter“ ist eine vielschichtige indische Familiensaga, die die Geschichte eines von seiner Mutter verlassenen Kindes und den Kampf einer jungen Frau um persönliche Freiheit und künstlerische Selbstverwirklichung vor dem Hintergrund Indiens in den späten 1930er Jahren zeichnet. Gayatri Rozario, eine ungewöhnliche, lebenshungrige und künstlerisch begabte junge Frau lässt 1937 ihren Mann und ihren Sohn im indischen Mantazir unterhalb des Himalaya zurück und zieht heimlich mit dem deutschen Maler und Musiker Walter Spies und der Tänzerin Beryl de Zoete nach Bali, bestrebt, ein freies Leben zu führen und sich der Malerei zu widmen. Gayatri droht an den Zwängen der indischen Gesellschaft und ihrer traditionellen Ehe zu einem dogmatischen Collegeprofessor zu zerbrechen. Sie sehnt sich nach persönlicher und künstlerischer Freiheit, nach einem neuen Leben. Sie war der Liebling ihres Vaters, von ihm in intellektueller und künstlerischer Sicht gefördert und unternahm bereits als junges Mädchen ausgedehnte Reisen. Ihr Alltag als Ehefrau und Mutter im starren Rahmen von Tradition und gesellschaftlichen Erwartungen erscheint ihr als Käfig. Die Begegnung mit Walter Spies stellt ihr Leben komplett auf den Kopf und sie folgt ihm nach Bali, fasziniert von seinem kreativ-freiheitlichen Lebensstil. Doch der Preis für ihre Freiheit ist, dass sie ihren Sohn Myshkin verlassen muss. Im Alter versucht Myshkin, inzwischen ein einsamer Mann, der sein Leben lang darunter gelitten hat, dass seine Mutter ihn als Neunjährigen verlassen hat und der Zuflucht in seiner Liebe zu Pflanzen findet, rückblickend die Geschichte seiner Mutter und seiner Familie zu verstehen. Dabei verweben sich seine schmerzvollen Erinnerungen mit den Briefen seiner Mutter Gayatri an ihn und eine ihrer Freundinnen. Diese Familiengeschichte breitet sich vor dem Hintergrund der immer prekärer werdenden Weltlage Ende der 1930er Jahre aus: in Deutschland Erstarken die Nazis, die Unabhängigkeitsbewegung Indiens von der britischen Kolonialherrschaft nimmt konkrete Formen an und auch die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges in Südostasien werden thematisiert. Neben diesen massiven politischen und nationalen Umbrüchen bekommt man aber auch einen farbenprächtigen Einblick in das indische Alltagsleben. Roy verwebt in ihrem Roman Fakten und Fiktion zu einem schillernden Porträt der Zeit, persönliche und politische Kämpfe sind miteinander verschränkt. Leben und Kultur, Kunst, Musik, Flora und Fauna Indiens und Indonesiens werden bildstark beschrieben. Der Originaltitel „All the lives we never lived“ trifft für mich sehr gut die Essenz des Romans, die vielen ungelebten Leben unserer Träume und Sehnsüchte, die unzähligen Möglichkeiten und Abweichungen, die unser Leben nimmt. Ohne die Begegnung mit Walter Spies hätte Gayatri vielleicht nie den Mut gefunden, aus den Zwängen ihres Lebens auszubrechen und ihre persönliche Freiheit in Form künstlerischer Selbstfindung zu realisieren. Doch ihr Verlust hat Myshkins Leben tief getroffen. Erst zum Ende seines Lebens gelingt es ihm, sich durch seine Erinnerungen und Gayatris Briefe ihr wieder anzunähern und ihr Garten hilft ihm, ihre Entscheidung nachzuvollziehen. Dieser einfühlsame und emphatische Roman wirft Fragen nach den inneren und äußeren Faktoren, die unser Leben beeinflussen auf und wie sie unsere Identität formen und der Macht der Erinnerungen auf. Roy lässt uns in wunderschön poetisch und elegischer Prosa in die Welt der Erinnerungen eintauchen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anuradha Roy hat mehrere Romane verfasst und lebt in Ranikhet, einer Stadt im indischen Himalaya. Die Autorin war 2011 für den Man Asian Booker Prize und 2016 für den Man Booker Prize nominiert, wurde 2011 mit dem Economist Crossword Prize und 2016 mit dem D.S.C. Prize for South Asian Literature ausgezeichnet. Ihr Roman »Der Garten meiner Mutter« kam auf die Shortlist des JCB Fiction Prize 2018, des Hindu Literary Prize 2019, wurde nominiert für den Walter Scott Prize for Historical Fiction 2018 und gewann den Tata Book of the Year Award for Fiction 2018.

Zur AUTORENSEITE

Werner Löcher-Lawrence

Werner Löcher-Lawrence, geb. 1956, studierte Journalismus, Literatur und Philosophie, arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an der Universität München und als Lektor in verschiedenen Verlagen. Er ist der Übersetzer von u.a. Ethan Canin, Patricia Duncker, Michael Ignatieff, Jane Urquhart.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Ob Indiens Sehnsucht nach Unabhängigkeit oder Myshkins tiefe Einsamkeit: Roy erzählt bildstark und sensibel.«

Peter Twiehaus / ZDF Morgenmagazin (16. Juni 2020)

»Die Beschreibungen der indischen Kultur und der indischen Sehnsucht nach Eigenständigkeit zählen zu den stärksten Passagen des Buches.«

Jan Ehlert / NDR Kultur (22. Mai 2020)

»Anuradha Roys Prosa ist so detailreich, anschaulich und auch witzig, dass einem die Dramatik der Geschichte erst nach und nach bewusst wird.«

Lina Brünig / WDR 5 (04. Juli 2020)

»Ein nachdenklicher, emanzipatorischer Roman vor großer Kulisse.«

Johanna Popp / Münchner Merkur (26. Mai 2020)

»Roy gelingt ein großer Wurf, ein wunderbarer Roman, der zu Recht diverse Preise gewonnen hat.«

Heike Krause-Leipoldt / Lesart (01. Juni 2020)

»Mitreißend bis zur letzten Seite!«

Anne Sutter / Ratgeber Frau und Familie (20. April 2020)