,

Der Kaufmann und der Rinpoche

Leben, Sterben und Dazwischen. Roman

(1)
HardcoverNEU
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Zwei Lebensschicksale und eine Reise im Bardo

Den tibetischen Kaufmann Dorjee Wangchuck und den Rinpoche Sonam Tsering verbindet seit Kindertagen eine tiefe Freundschaft, auch wenn ihre Lebenswege nicht unterschiedlicher hätten verlaufen können. Während der eine sich im Strudel der Geschichte seinen Weg bahnte und ein Vermögen anhäufte, entschied sich der andere für ein Leben im Kloster.

Als der alte Dorjee im Sterben liegt, lässt er seinen Freund rufen mit der Bitte, ihm den Bardo Thödol, das Tibetische Totenbuch, vorzulesen. Das soll ihn auf dem Weg zur Wiedergeburt durch den Bardo, die Zwischenwelt, geleiten. Doch alles hängt davon ab, wie er sein Leben geführt hat. Wird Dorjee am Ende seines Weges durch die Zwischenwelt wiedergeboren oder muss er dort verharren?


Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-424-35100-2
Erschienen am  02. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Insgesamt ein sehr lesenswerter Roman

Von: Koreander.net

12.03.2020

Ich habe die (manchmal recht teure) Angewohnheit mir Bücher, die in Büchern erwähnt werden, ebenfalls zu besorgen und zu lesen. Und als ich „Auf dem Weg. Eine Reise zum wahren Sinn des Lebens“ von Yongey Mingyur Rinpoche gelesen habe, wurde dort "Lincoln im Bardo" erwähnt. Nun musste ich mich aber vorweg natürlich erstmal mit dem Bardo beschäftigen, was zum "Totenbuch der Tibeter" führte. Und wie das so ist, wenn man schon beim Hölzchen und Stöckchen ist, stolperte ich dabei über Aljoscha Longs und Ronald Schweppes „Der Kaufmann und der Rinpoche“. Geht es hier doch um das Bardo, die Zwischenwelt, die im Totenbuch beschrieben wird. Das Totenbuch heißt im Tibetischen Bardo Thödol, was übersetzt so viel bedeutet wie: „Befreiung durch Hören“. Nach dem Sterben befinden sich die Menschen in einem Zwischenzustand, einem Zwischenraum, so die tibetische Ausprägung des Buddhismus. Dieser Zwischenzustand ist das Bardo. Es ist der Nach-Tod-Zustand bevor die menschliche Seele wiedergeboren wird. Dabei dient das „Totenbuch“ quasi als Wegweiser durch die verschiedenen Verwirrungen des Bardos, um erlöst zu werden (aus dem Kreislauf der Wiedergeburten) oder doch zumindest einen Weg zu einer „angenehmeren“ Wiedergeburt zu finden. Denn das Bardo ist voll von Grausamkeiten und Verlockungen. 80 Jahre in Tibet Der Anfang von „Der Kaufmann und der Rinpoche“ ist reichlich zäh. Die Geschichte braucht etwas, um in Schwung zu kommen. Die ständigen Auszüge aus dem Totenbuch, mit seiner sehr speziellen Sprache, machen es da nicht besser. Anfangs wirkt es so, als wollten die Autoren gar keine Geschichte erzählen, sondern lediglich das Totenbuch irgendwie verpacken. Man muss also etwas Geduld mitbringen und den Beginn etwas aushalten. Schafft man das, eröffnet sich plötzlich eine ausgezeichnete Geschichte. War ich schon fast vollkommen enttäuscht, ob des Anfangs, nimmt der Roman plötzlich Fahrt auf und beginnt mit der Verwebung der Lebensgeschichte des Protagonisten mit der Geschichte Tibets nicht nur Spannung aufzubauen, sondern auch noch historisches Wissen zu vermitteln. Besonders gelungen sind dabei die jeweiligen Perspektiven, die die Autoren einzunehmen vermögen, ohne zu verurteilen und sie so zu beschreiben, dass die Leser*innen verstehen und selbst ihre Schlüsse ziehen können. Seit frühester Kindheit sind die Lebenswege zweier Freunde eng miteinander verbunden. Der reiche tibetische Kaufmann Dorjee Wangchuck irrlichtert dabei durch die tibetisch-chinesische Geschichte. Getrieben von seinen Wünschen, Ängsten und Hoffnungen. Ganz nach Nietzsche ist ihm nichts Menschliches fremd. Geradezu entgegengesetzt widmet sein Freund der Rinpoche Sonam Tsering sein Leben dem Buddhismus und wird bereits früh Mönch. Immer wieder begegnen sie einander mal fremder, mal vertrauter – aber die freundschaftlichen Bande zerreißen nie völlig. Als der alte Kaufmann stirbt, kommt sein Freund, der Mönch und liest ihm aus dem Totenbuch vor. So soll der Ungläubige dennoch seinen Weg durch das Bardo finden. Zu viel Bardo, dennoch gut Die einzelnen Abschnitte des Bardo werden von Rückblenden in die Lebend er beiden Freunde eingebettet. Der Roman ist dann sehr gut, wenn er die Vergangenheit erzählt. Die Abschnitte in der Gegenwart sind schon fast überflüssiges Rahmenwerk, oder zumindest spannungsarm. Die Teile, die aus dem Totenbuch mehr oder weniger zitiert werden, hemmen den Lesefluss und frustrieren eher. Hier hätte man vielleicht besser auf gelungene Paraphrasierungen setzen sollen. Wen das Bardo so sehr interessiert, wird sich schließlich eh mit dem Totenbuch auseinandersetzen. Insgesamt ist es dann aber tatsächlich doch noch ein sehr lesenswerter Roman geworden, der mir vieles über Tibet nähergebracht hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Aljoscha A. Long studierte Psychologie, Philosophie und Linguistik. Er ist als Autor, Komponist, Therapeut, Taijiquan- und Qigong-Lehrer tätig. Bekannt geworden ist Aljoscha A. Long durch zahlreiche Publikationen und seine Seminartätigkeit in den Bereichen Psychologie und Philosophie. Er lebt mit seiner Frau, der chinesischen Heilerin Fei Long, in München und Guangzhou.

Zur AUTORENSEITE

Ronald Schweppe ist Orchestermusiker und Meditationslehrer, Aljoscha Long Psychologe, Komponist und Taiji-Lehrer. Sie sind Autoren zahlreicher erfolgreicher Veröffentlichungen rund um die Themen Achtsamkeit, ganzheitliche Lebenskunst und Gelassenheit. Moderne Psychologie, zeitgemäße Philosophie und östliche Spiritualität fließen in ihren Werken harmonisch zusammen.

www.long-schweppe.de

Zur AUTORENSEITE

Links

Weitere Bücher der Autoren