,

Der NSA-Komplex

Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung

(1)
Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Edward Snowden hat enthüllt, wie weitgehend die Geheimdienste unser Leben überwachen. Nahezu täglich kommen neue Details der allumfassenden Spionage ans Licht. Die SPIEGEL-Autoren Marcel Rosenbach und Holger Stark konnten große Teile der von Edward Snowden bereitgestellten und „streng geheim“ eingestuften Dokumente aus den Datenbanken der NSA und des britischen GCHQ auswerten. In ihrem Buch zeigen sie die gesamte Dimension eines Überwachungsapparates auf, der nicht nur die Privatsphäre bedroht, sondern die Grundlagen demokratischer Gesellschaften – und damit selbst diejenigen, die bislang glaubten, sie hätten nichts zu verbergen.

»Ein Thriller – und nichts weniger als die Geschichte des ersten großen Zivilisationsbruchs des digitalen Zeitalters, erzählt von zweien, die ihn aufdecken halfen.«

Frank Schirrmacher

Hardcover mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-421-04658-1
Erschienen am  31. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Aufschlussreich und informativ!

Von: Volker H.

14.10.2020

Wie funktioniert das Geheimdienst, das wissen die meisten Lesern, wir sind durch Filme und Serien scheinbar bestens informiert. Aber wie sieht deren Arbeitsweise wirkich aus, hat Datensicherheit wirklich Geltung. Ist ein sehr schlüssiges Buch, ohne Zweifel.., man wird staunen was da für Maßnahmen vor sich gehen. Unter Eindruck bin ich immer noch, auf jeden Fall sollte man so etwas lesen. Ist ja seit Wiki Leaks bekannt, dass was draußen ist, nicht zwingend drinnen Geltung hat, oder umgekehrt. Dieses Buch enthüllt meiner Meinung nach die Wahrheit, die nicht laut ausgesprochen wird und wo wir auch auf unsere Grenzen der Vorstellung stoßen. Ob jetzt Edward Snowden uns genaustens informiert hat über die Spionage-Überwachungen, kommt jetzt nicht genau drauf an. Sondern vielmehr ist die Information, ob unsere Sicherheit noch bestehen kann, auch wenn die Bedingungen der Staat nicht darauf setzen. So dass wir auch innerhalb oder außerhalb gefährdet sind und niemand für die Sicherheit garantieren kann, also ist diese Fakt beunruhigend. Durchaus wird die digitale Zeit alle Rechtfertigungen nach sich ziehen um sorgfältig die Ansprüche des jeden Kunden zu erfüllen. An sich ist so eine Bereitelegung eher ein Risiko, zum einen kann man ja auf einige dieser Infos zugreifen, wer kann da versprechen dass die Daten wirklich geschützt sind. Hängt ja schlussendlich von der Interesse ab.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Marcel Rosenbach, geboren 1972, ist seit 2001 beim SPIEGEL. Der Geheimdienstexperte, der seit Jahren über Sicherheits- und Netzthemen berichtet, arbeitet für das Nachrichtenmagazin aktuell als Autor in Berlin. 2010 hat er gemeinsam mit Holger Stark für den SPIEGEL die Dokumente der Enthüllungsplattform WikiLeaks ausgewertet und 2011 den Bestseller „Staatsfeind WikiLeaks“ geschrieben.

Holger Stark, geboren 1970, wurde nach Stationen bei der „Berliner Zeitung“, beim „Tagesspiegel“ und beim Hörfunk 2001 Korrespondent im Hauptstadtbüro des SPIEGEL in Berlin, wo er von 2010 bis 2013 das Ressort Deutschland leitete. Seit Sommer 2013 ist er Korrespondent des Nachrichtenmagazins in Washington. 2011 wurde er mit dem Henri Nannen Preis ausgezeichnet.

© Sabine Sauer/SPIEGEL
Marcel Rosenbach
Holger Stark

Pressestimmen

»Holger Starks und Marcel Rosenbachs „Der NSA-Komplex“ enthüllt die ganze Dimension des Skandals. [...] [D]as Buch [liest sich] wie der Roman zum Kriminalfall des Jahrhunderts.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (01. April 2014)

»Zum Skandal, den die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden […] ausgelöst haben, ist ein Buch erschienen, das man nur als Glücksfall bezeichnen kann.«

DIE ZEIT (08. Mai 2014)

»Nicht nur wegen neuer Details eine lohnende Lektüre. [...] Auch ein umfassender Überblick über die Ereignisse, die Edward Snowden zum Whistleblower werden ließen.«

netzpolitik.org (31. März 2014)

»Marcel Rosenbach und Holger Stark liefern eine Anklageschrift zur NSA-Affäre.«

Tagesspiegel (02. April 2014)

»Im Vergleich zu dem Sachbuch sind die Krimis von John le Carré langweilige Romanheftchen.«

NDR Info (01. April 2014)

» [Die] 'NSA-Affäre' […] noch einmal in geballter Form zusammengefasst. Das ist einzigartig! Aber auch unbekannte Fakten liefern die Autoren.«

Deutschlandradio Kultur, 31.03.2014

»Zeitgeschichtlich relevante, vor allem aber spannende Blicke hinter die Kulissen: […] Watergate- Feeling.«

Frankfurter Rundschau, 19.04.2014

»Journalisten neigen zu Dramatisierungen, aber hier ist dies gar nicht nötig, um aus der Geschichte des Whistleblowers [...] einen Sachbuch-Thriller zu machen.«

Süddeutsche Zeitung, 15.04.2014

»Marcel Rosenbach und Holger Stark haben ein faktenreiches, wichtiges, leidenschaftlich geschriebenes Buch vorgelegt, das den Leser mitnimmt.«

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (31. März 2014)

»Das exzellent recherchierte Buch gibt Einblicke in eine Überwachungsorgie der NSA, die jedes Vorstellungsvermögen übersteigt. […] Interessantes Buch, unbedingt lesen.«

»[Die Autoren] machen deutlich, wie dringend wir eine breit geführte informierte Debatte brauchen, die uns die heutige Dimension von Transparenz und Privatsphäre verstehen lässt.«

Deutschlandfunk - Andruck, 02.06.2014

»Mit ihrem aufrüttelnden Buch ... bringen die Autoren ... neue Details über den NSA-Abhörskandal ans Licht - und zeichnen ein alarmierendes Gesamtbild.«

hr2 Kulturradio, 18.06.2014

»[J]edem Leser lässt die Lektüre das Blut in den Adern gefrieren. Es ist ein Spionage-Thriller der allerübelsten Sorte […].«

NDR Kultur, 02.06.2014

»Pflichtlektüre zum NSA-Skandal. […] Schonungslos beschreiben die beiden Autoren den imperialen Machtanspruch der USA.«

nzz.ch (CH), 26.06.2014

»[Das Buch] findet die richtige Mischung aus erzählerischer Dramaturgie und Anschaulichkeit, einem recherchegesättigten Detailreichtum und einer politischen Analyse. [...] Ein mustergültig gelungenes journalistisches Sachbuch.«

DGAP - Internationale Politik, 09_10/14