Der Ruf von Mutter Erde

Die kostbare Weisheit der letzten Anden-Schamanen
Mit fünf schamanischen Übungen als Download

(1)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die kostbare Weisheit der letzten Andenpriester.

Abgeschieden von der westlichen Zivilisation hat in den Anden Perus ein jahrtausendealtes Wissen über die Zusammenhänge von Mensch und Kosmos überlebt. Die Paqos, Nachfahren der Inka, leben seit jeher im Einklang mit der Natur und behandeln sie mit Respekt, der uns modernen Menschen leider abhandengekommen ist. Doch gerade jetzt ist es wichtiger denn je, uns wieder mit Mutter Erde zu verbinden. Madita Böer wurde von den Paqos als Botschafterin ihres Wissens auserkoren und offenbart das verborgene Wissen der Andenpriester. Anhand von Meditationen, Zeremonien und praktischen Übungen zeigt sie, wie wir die Prinzipien der schamanischen Andentradition für unser eigenes Leben nutzen können, um unsere wahre Natur zu entfalten und Heilung zu finden. Mit Audio-Meditationen zum Download.


ORIGINALAUSGABE
Hardcover, 256 Seiten, 16,2 x 21,5 cm
durchgeh.vierfarbig
ISBN: 978-3-442-34262-4
Erschienen am  30. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Rezension: Der Ruf von Mutter Erde – Madita Böer

Von: DieSchamanin

22.06.2020

Das Buch Der Ruf von Mutter Erde von Madita Böer habe ich vom Arkana-Verlag als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt bekommen, hierfür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Ich hielt nach einem umfangreichen Buch über die Weisheit der Anden Schamanen Ausschau, ein Buch, das mich liebevoll, an meine schamanische Ausbildung in den Anden erinnert und meinen Blickwinkel erweitert. Inhalt: In Ihrem Buch ‚Der Ruf von Mutter Erde – Die kostbare Weisheit der letzten Anden-Schamanen‘ gibt Madita Böer dem Leser einen Einblick in Ihre persönliche Geschichte, die sie dazu gebracht hat sich bereits im Alter von 25 Jahren mit den Heilweisen der peruanischen Schamanen zu befassen. Doch ist dieses Buch weit mehr als nur die Geschichte einer jungen Frau, die auf Grund chronischer Schmerzen bereits seit Ihrer Teenagerzeit als medizinisch austherapiert galt und auch durch diverse naturheilkundliche Ansätze keine Linderung ihrer Schmerzen verzeichnen konnte. Madita Böer erzählt auch, durch welches Ereignis sie dazu aufgerufen wurde sich auf den Weg in die Anden zu begeben. Sie berichtet über das Leben der peruanischen Schamanen, deren Bezug zu Mutter Erde und dem großen Ganzen. Und das tut sie deutlich ausführlicher, als ich es bisher in anderen Büchern gefunden habe. Es ist wirklich ein sehr umfangreiches Werk. Für jemanden der sich noch nie mit der Tradition der Anden beschäftigt hat, erzählt Madita Böer sehr ausführlich über die Lebensweise, die Denkweise und die Heilweisen der Paqos und welche Bedeutung diese uralte Tradition für unsere heutige Zeit haben kann. Für Leser, die sich bereits im deutschsprachigen Raum mit dem Schamanismus der Anden beschäftigt haben, wird diese Buch auf jeden Fall neue Perspektiven öffnen. Doch bietet dieses Buch weit mehr. Madita Böer erklärt Quechua-Begriffe, sie scheibt über die Kosmologie der Paqos und wie alles miteinander verbunden ist. Sie erklärt die Bedeutung der Zeremonien, der Initiationen, der heiligen Arbeit mit den Steinen und der Kunst der Despachos. Das klingt erstmal nach viel theoretischen Wissen, ist es auch! Dieses Buch kann Einblick geben in eine andere Kultur und viele Fragen beantworten. Eine schamanische Ausbildung ersetzen, kann es natürlich nicht. Jedoch begleitet es den neugierigen Leser auch durch verschiedene schamanische Übungen, die leicht in den Tagesablauf zu integrieren sind und der regelmäßig Übende wird auch in den Erzählungen eine Vielzahl von neuen Ideen und Übungsmöglichkeiten finden, die durch gesprochene Meditationen auf der Homepage ergänzt werden. Meinung: Nach vielen Jahren ohne große Reisen und Seminare meinten die Spirits es im letzten Jahr richtig gut mit mir, sehr gut sogar. Es war wie ein Geschenk des Himmels, als ich im Mai 2019 an einer spirituellen Reise nach Peru teilnehmen konnte. Dort erhielt ich nach vielen Jahren schamanischer Ausbildung meine Initiation zum Andean-Paqo und eine Einladung gleich im Herbst noch einmal nach Peru zureisen, das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Für mich ist es allerdings immer wieder eine Herausforderung den Spagat zwischen dem deutschen Lebensstil und der Lebens- und Denkweise in den Anden zu meistern. So hatte ich einfach Lust ein neues schamanisches Buch zu lesen, um aus einem neuen Blickwinkel in die Andenkultur einzutauchen. So, bin ich auf ‚Der Ruf der Erde‘ gestoßen, das zum damaligen Zeitpunkt noch gar nicht erschienen war. Freundlicher Weise hat mir der Arkana-Verlag ein Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt, das ich vor kurzem erhalten habe. Gleich beim Auspacken war ich über die extrem hochwertige Aufmachung überrascht. Ich glaube ich habe noch nie ein so liebevoll gestaltetes Buch in den Händen gehalten. Der Titel und die Ornamente auf dem Cover sind durch einen aufwendigen Druck hervorgehoben und viele der Seiten grafisch gestaltet und unzählige Fotos laden zum Eintauchen in die Welt der Anden ein. Das Buch an sich ist fast schon ein kleines Kunstwerk. Ich liebe das Cover, ich liebe die Grafiken, Ich liebe die Bilder und ich nehme es wie einen Schatz in meine Händen, ich drücke es an meine Brust, es ist mir heilig. Nur lesen, so von vorne bis hinten kann ich es nicht. Ja natürlich, ich kenne all die Rituale, die Meditationen und die Mesa ist ein Teil von mir. Für mich ist es mehr wie ein nach Hause kommen. Es fühlt sich an wie ein Geschenk des Himmels in meinen Händen, auf das ich für immer gut aufpassen werde. Ja, dieses Buch ist irgendwie anders. Dieses Buch ist die kostbare Weisheit der letzten Anden-Schamanen und ich danke Marita Böer und dem Arkana-Verlag, dass diese Weisheit durch dieses Buch für die westliche Welt zugänglich wird und erhalten bleibt. https://gameofbooks.de/book/rezension-der-ruf-von-mutter-erde-madita-boeer/

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Madita Böer ist Hispanistin, Körpertherapeutin und Geschäftsführerin der Gesellschaft zur Förderung regenerativer Mikroorganismen. Seit 2010 lernt sie in der schamanischen Andentradition und hat Abschlüsse der Four Winds Society sowie des Serena Anchanchu Centre for Inca Shamanism erworben. In ihren Seminaren gibt sie das wertvolle Wissen der Paqos weiter. Madita Böer lebt in Bremen.

www.maditaboeer.de/

Zur AUTORENSEITE