VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Wasserdieb Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 27,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7645-0634-6

Erschienen:  16.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Er kam, um zu helfen, doch zwischen Hoffnung, Liebe und Verrat verließ er den Weg der Gerechten ...

Nach dem Tod seines Vaters, eines Arztes, der ihn stets ermahnte, etwas Sinnvolles zu tun, geht der englische Ingenieur Nick nach Afrika, um dort ein Kinderkrankenhaus zu bauen. Doch nach kurzer Euphorie gerät er zwischen alle Fronten. Er verliebt sich in Margaret, die Frau seines Gastgebers. Ihre Affäre droht nicht nur, das Glück einer ganzen Familie zu zerstören – sondern auch die Zukunft des jungen JoJo, der zu Nick wie zu einem Helden aufschaut. Darüber hinaus erkennt Nick, dass sein Arbeitgeber, der Gouverneur, korrupt ist. Er will aber nicht mehr tatenlos zusehen, wie die Bevölkerung von teuren Wasserlieferungen abhängig ist, obwohl ein einfacher Brunnen alle retten könnte. Er entwendet Geld und macht sich an die Arbeit. Eine wohlgemeinte Tat, die schwerwiegende Folgen für ihn hat – und für alle, die er liebt …

Claire Hajaj auf Facebook

Die Autorin auf twitter.com

»Claire Hajaj [erzählt] mit Intensität und großem Gespür für die Menschen mit all ihren Stärken und Unzulänglichkeiten.«

Katharina Wantoch / emotion (06.11.2017)

Claire Hajaj (Autorin)

Claire Hajaj, 1973 in London geboren, hat ihr bisheriges Leben zwischen zwei Kulturen, der jüdischen und der palästinensischen, verbracht und versucht, sie zu vereinbaren. In ihrer Kindheit lebte sie sowohl im Nahen Osten als auch im ländlichen England. Sie bereiste alle vier Kontinente und arbeitete für die UN in Kriegsgebieten wie Burma oder Bagdad. Sie schrieb Beiträge für den BBC World Service, außerdem veröffentlichte sie Artikel in Time Out und Literary Review. Ihren Master in Klassischer und Englischer Literatur hat sie in Oxford gemacht. Zuletzt lebte sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Beirut.

»Claire Hajaj [erzählt] mit Intensität und großem Gespür für die Menschen mit all ihren Stärken und Unzulänglichkeiten.«

Katharina Wantoch / emotion (06.11.2017)

»Tiefgründiges Afrika-Abenteuer.«

MYWAY (11.10.2017)

»Verbessert die Welt: 'Der Wasserdieb' von Claire Hajaj …«

Oberösterreichische Nachrichten (11.11.2017)

»Ein fesselndes, emotionales und teilweise hartes Buch.«

Lippische Landeszeitung (10.04.2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Karin Dufner
Originaltitel: The Well
Originalverlag: OneWorld, London 2017

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-0634-6

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  16.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der Wasserdieb

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 24.10.2017

www.erdhaftigschmoekert.wordpress.com

Erzählt wird dieser Roman in zwei Handlungssträngen: dem eines einheimischen Kindes und dem eines erwachsenen Entwicklungshelfers, der kurz vor seinem dreißigsten Geburtstag steht als er ankommt. Wenn jemand noch unbedarft ist und nur Gutes tun will in einer Region, die es allem Anschein nach nötig hat; Und dabei entdeckt, dass vor Ort einige Menschen korrupt sind, er selbst sich in jemanden verliebt und das Leben diesbezüglich zu locker nimmt - eben, wie zuhause -. Wenn dazu noch ein Kind kommt, dass diese Welt selbst zu verstehen und seinen Platz in der Gesellschaft sucht plus zu dem Fremden aufschaut. Dann hat man eigentlich schon einen Plot, der sich für einen Roman eignet. Claire Hajaj geht noch zwei Schritte weiter. Sie baut Katastrophen, ausgelöst durch die Affäre und das Gutmenschentum des Weißen mit ein. Beide sind für den Leser verständlich, sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite. Und sie bedrücken gewaltig.

Man muss beim Lesen selbst etwas mitdenken, nicht alles offenbart sich auf den ersten Blick. Ich fand das Buch nicht einfach zu lesen und es ist kein Schmöker, der zum Hineinversinken einlädt. Aber es lohnt sich bis zum Ende dran zu bleiben, auch wenn das erste Viertel etwas zäh ist.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin