Der Wassertänzer

Roman

(8)
Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Bisher kannte Hiram Walker nichts als ein Leben in Ketten. Aufgewachsen in der Sklaverei, musste er als kleiner Junge miterleben, wie seine Mutter verkauft wurde und für immer verschwand. Doch sie hat ihm eine seltene Gabe vererbt. Als diese ihn vor dem Ertrinken rettet, beschließt er aus der Gefangenschaft zu fliehen.

So beginnt für Hiram eine abenteuerliche Reise von den Tabakplantagen West Virginias über geheime Guerillazellen in der Wildnis des amerikanischen Südens nach Philadelphia, wo ihn ein völlig neues Leben in Freiheit zu erwarten scheint.

Doch zuvor muss er noch eine alte Rechnung begleichen und die Frau, die er liebt, und die, die ihn aufzog, in die Freiheit führen.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben
Originaltitel: The Water Dancer
Originalverlag: Penguin Random House LLC
Hardcover mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-658-0
Erschienen am  02. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Mehr zu "Der Wassertänzer"

Leserstimmen

Keine leichte Kost aber gut!

Von: Booklove15_11

13.05.2020

Hiram, geboren in der Zeit der Sklaverei. Sein Vater ist ein reicher und weißer Plantagenbesitzer. Als Kind musste er miterleben, wie seine Mutter verkauft wurde und für immer verschwand. Hiram, äußerst intelligent, besitzt ein fotografisches Gedächtnis und eine Gabe, die ihm eines Tages vorm Ertrinken rettet. Dankt seiner Klugheit, nimmt sein Vater ihm irgendwann ins Herrenhaus, natürlich nicht als „Sohn“ zum Zusammenleben, sondern als Sklave um sein Halbbruder um zu Dienen. Und dort, unten im Kellerräume von dem Herrenhaus, wo die Sklaven leben, lernt Hiram Sophia kennen und lieben. Und wegen seiner heimlichen Liebe wagt er eine Flucht. So beginnt für ihm eine schwierige, vor allem eine schmerzhafte Reise, bis er im Underground, einem Netzwerk die Sklaven zur Flucht verhilft, landet. Doch was heißt die Freiheit, wo geliebte Menschen immer noch im Ketten leben? Ich muss zugeben, ich hatte am Anfang meine Schwierigkeiten, da ich dementsprechend eine Woche lang nur 2 Kapitel gelesen und immer wieder das Buch beiseite gelegen hab. Es liegt nicht an die Geschichte oder an die Charaktere, sondern an den Schreibstil, oder „meine Meinung“ nach an die Übersetzung. Die Dialoge bestehen aus abgehackten Sätzen und ab und da meldet sich der Autor zu Wort, wo mir der Einstieg total erschwert hat. Doch je weiter man liest, desto mehr gewöhnt man sich und ab bestimmte Seitenanteil kann man sogar nicht mehr aufhören zu lesen. Hirams Flucht, was er erlebt hat, was er aushalten musste, geht unter der Haut, verursacht Tränen im Auge. Ta-Nehisi Coates nimmt die Leser in die Zeit von Sklaverei und erzählt er die damaliger, grausamer Geschehen ungeschönt und schonungslos mit einem hauch Prise Fantasie weiter. Es ist kein Buch, die man übers Wochenende durchsuchten, wegpacken und einfach so vergessen kann. Die sprachgewaltige Erzählstil und liebevolle Charaktere brauchen Zeit und Ruhe zum Lesen und verstehen. Trotzt meiner Schwierigkeiten, ist es eine gut gelungene, historisch sehr wichtige und spirituelle Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat.

Lesen Sie weiter

Ein außergewöhnlicher Roman über eins der finstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte

Von: Readingfaraway

11.05.2020

Inhalt Hiram Walker, von den meisten nur Hi genannt, lebt als Sklave auf einer Tabakfarm in West Virginia. Als (nicht anerkannter) Sohn des Farmbesitzers genießt er einen gewissen Status, doch wie alle anderen Sklaven auch leidet er unter der Erniedrigung, der Unterdrückung und die Ausbeutung durch seinen Herren. Als er sich in Sophia, eine Sklavin, verliebt, die ihrem Besitzer als Lustobjekt dient, stellt er Kontakte zum Widerstand her und plant die gemeinsame Flucht. Doch die beiden werden verraten und Hiram gerät in Gefangenschaft. Meine Meinung Zugegeben, der Einstieg in dieses Buch fiel mir schwer. Das lag aber nicht an dem Thema, oder der Geschichte an sich, sondern vor allem am Schreibstil der Dialoge. Die Sprechweise der Sklaven besteht aus kurzen, abgehackten Sätze, was vermutlich historisch authentisch ist, mich aber anfangs enorm in meinem Lesefluss störte. Doch mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und als die Geschichte dann an dem Punkt von Hirams und Sophias Flucht angelangt war, nahm sie richtig an Fahrt auf und ich konnte und wollte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe wirklich mit Hiram mitgefiebert und hoffte die ganze Zeit auf ein gutes Ende. Geschickt hat Ta-Nehisi Coates minimale Fantasyelemente in die Geschichte eingewoben, jedoch so fein und subtil, dass ich Der Wassertänzer nicht als Fantasyroman einordnen würde. Und grade das finde ich bei Der Wassertänzer unheimlich faszinierend und gelungen. Ta-Nehisi Coates hat sich mit seinem Debütroman einem der finstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte gewidmet und zeigt die Grausamkeit der damaligen Zeit ungeschönt und doch irgendwie nüchtern und vor allem ohne allzu stark mit der Moralkeule auszuholen. Ich habe zwar noch nicht viele Bücher gelesen, die sich dem Thema der Sklaverei in Amerika widmet, und doch wird mir dieses Buch immer als etwas Besonderes und Außergewöhnliches in Erinnerung bleiben. Ich bin gespannt, ob Ta-Nehisi Coates uns mit weiteren Romanen beschenken wird. Fazit Schreibstil: 3 Sterne Charaktere: 4 Sterne Handlung: 5 Sterne Spannungsaufbau: 4 Sterne Gesamtwertung: 4 Sterne

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ta-Nehisi Coates, geboren 1975 in Baltimore, ist einer der angesehensten Intellektuellen der USA. Mit seinem Essay Plädoyer für Reparationen stieß er eine landesweite Diskussion zur Aufarbeitung der Sklaverei an. Zwischen mir und der Welt, für das er 2015 den National Book Award erhielt, ist in den USA eines der meistverkauften Bücher der vergangenen Jahre. In seinem Essay We Were Eight Years In Power. Eine amerikanische Tragödie (2017) stellte Coates die These auf, dass es sich bei Donald Trump um den ersten weißen Präsidenten der USA handele, da seine ganze Politik in klarer Abgrenzung zu Obama stehe. Coates schreibt regelmäßig für The Atlantic, größtenteils zum Thema struktureller Rassismus und »White Supremacy«. Der Wassertänzer ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Familie in New York.

Zur AUTORENSEITE

Bernhard Robben, geboren 1955, ist seit 1992 als Übersetzer tätig. Er übertrug und überträgt u.a. die Werke von Ian McEwan, John Burnside, John Williams und Salman Rushdie ins Deutsche. 2003 wurde er mit dem Straelener Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet, 2013 mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für sein Lebenswerk geehrt. Er lebt in Brunne, Brandenburg.

zum Übersetzer