VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Winter der schwarzen Rosen

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (38)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16364-1

Erschienen: 05.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Epos über Magie, Verrat und Liebe

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses ...

"Fesselnder, magischer Roman, bei dem man nicht will, dass er endet."

Frankfurter Stadtkurier (23.02.2016)

Nina Blazon (Autorin)

Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgers schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

www.ninablazon.de

"Fesselnder, magischer Roman, bei dem man nicht will, dass er endet."

Frankfurter Stadtkurier (23.02.2016)

"Nina Blazon hat einen fesselnden Fantasyroman geschrieben – magisch und sehr detailreich."

Westfalen-Blatt (27.12.2015)

"[E]in winderbares Werk, mit überraschenden Ende, welches sich zu lesen lohnt!"

Billerbecker Anzeiger (07.10.2016)

"Nina Blazon entspinnt eine sagenhafte Geschichte."

intheprimetimeoflife.blogspot.de (17.10.2015)

"Nina Blazons Schreibstil ist wie gewohnt meisterhaft, die genutzten Metaphern und Formulierungen grandios und die von ihr erschaffene Welt einfach magisch."

cakesandcolors.de (19.10.2015)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 5 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-570-16364-1

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 05.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Keine Empfehlung. Die Autorin hat in meinen Augen schon bessere Bücher geschrieben!

Von: Yvonne  aus Flensburg Datum: 13.03.2017

https://thewonderlandbooks.wordpress.com/

Endlich habe ich dieses Buch beendet. Ich bin eigentlich immer sehr begeistert von den Büchern der Autorin gewesen, aber mit „Der Winter der schwarzen Rosen“, habe ich mich leider sehr schwer getan. Ich musste es mehrfach erneut anfangen und hatte auch nachdem ich den Einstieg gefunden habe, öfter Pausen gebraucht. Man kann wohl schlicht und ergreifend sagen, dass dies einfach nicht mein Buch war. Die zweite Hälfte des Buches konnte ich dann jedoch in einem Rutsch beenden, was mir die Bewertung des Gesamtwerkes auch unglaublich schwer macht.

Die beiden Schwestern Tajann und Liljann kommen in dem Buch beide relativ abwechselnd zu Wort. Es wird stetig aus beiden Perspektiven geschildert und dieser Wechsel wurde einem optisch in der Schriftart und manchmal durch Überschriften näher gebracht. Trotzdem hatte ich am Anfang enorme Schwierigkeiten ständig die Perspektiven zu wechseln und kam öfter durcheinander. Das hat meinen Lesefluss deutlich gestört und dadurch kam ich auch einfach nicht in die Geschichte rein.

In der ersten Hälfte des Buches gab es einige Längen, die ich kaum ausgehalten habe und als sehr langweilig empfunden habe. Oft hatte ich einfach keine Lust weiterzulesen. Der Schreibstil von Nina Blazon hat mir allerdings wie immer sehr gefallen, daran hat es wirklich absolut nicht gelegen. Ich denke, es war einfach nicht meine Geschichte und anderen Lesern wird es vielleicht durchaus gefallen. Die geschaffene Atmosphäre hat mir nämlich sehr gut gefallen.

Tajann und Liljann sind mir beide nicht sonderlich nah gegangen und ich bin froh, dass das Buch ein abschließendes Ende bekommen hat. Die schwesterlichen Gefühle der beiden wurden gut rübergebracht, allerdings habe ich einige Aktionen nicht nachvollziehen können. Auch die anderen Charaktere haben es mir einfach nicht angetan. Es gab nicht einen unter ihnen, von dem ich gern mehr erfahren hätte.

Das Cover und die Umschlaggestaltung ist ein Traum und passt perfekt zu dem Inhalt, hier kann man wirklich ein großes Lob aussprechen. Da ich schon einige Bücher von Nina Blazon gelesen habe, die mir durchaus gefallen haben, werde ich ihr sicher nochmal eine Chance einräumen und ich bin auf ihre nächste Veröffentlichung gespannt.

Abschließend kann ich sagen, dass mich dieses Buch einen sehr langen Zeitraum begleitet hat und mir die Geschichte dadurch wohl auch noch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird.

Fazit: Keine Empfehlung. Die Autorin hat in meinen Augen schon bessere Bücher geschrieben!

Ein magisches Märchen aus archaischen Zeiten.

Von: Sophie von Buchstabenmagie Datum: 04.01.2017

www.buchstabenmagie.blogspot.de

Denke ich an meine Teenie- Lesejahre zurück, dann ist NINA BLAZON mit ihren wunderbaren magischen Büchern nicht wegzudenken. Wenn ich jetzt zu ihren Büchern greife, dann ist das immer wie nach Hause zu kommen. Jedes Mal nimmt sie mich wieder gefangen mit ihren wunderbaren Weltenentwürfen.
Aber ganz wichtig: Nina Blazon ist (für mich) ALL AGE. Egal wie alt, ihre Bücher versprühen diesen besonderen Zauber, der einen in jeder Lebenslager zu begeistern schafft. Also nicht von dem Etikett "Jugendbuch" abschrecken lassen und sich entführen lassen in den WINTER DER SCHWARZEN ROSEN...

MAGIE. LIEBE. VERRAT.
und DÜSTER.

Liljann und Tajann sind Zwillingsschwestern und doch so wie Tag und Nacht. Liljann ist das Helle, das in sich Zurückgezogene, das, was liebt und verzeiht. Sie lebt mit einem Fuß im Jenseits, sieht Feen und scheint manchmal nicht von dieser Welt zu sein. Tajann hingegen liebt das Leben und bestreitet es voller Energie und Wünsche. Sie ist das Düstere, das aus Leidenschaft nur an sich denkt und dazu neigt die zu verraten, die sie lieben sollte. Und trotzdem ist es die schüchterne Liljann, die als Erstling, wie die Erstgeborenen in der Welt der Zwillinge genannt werden, die nach dem Gesetz ihres Landes an ihrem siebzehnten Geburtstag das Haus ihres Vaters verlassen muss, um neue Lande zu erkunden und zu erobern.
Doch drei Wochen vor diesem einschneidenden Ereignis werden die beiden unterschiedlichen Mädchen zu einem Fest an den Hof der gefährlichen & tyrannischen Lady geladen. Nicht nur sie hat ihre eignen Pläne mit Liljann und Tajann, sondern auch die beiden Männer, die die beiden in dieser Nacht kennenlernen. Auf ihrer Flucht vor einem fremdbestimmten Schicksal werden die beiden getrennt und müssen feststellen, dass dort draußen etwas viel größeres, magisches und dunkles lauert.

Im Winter der schwarzen Rosen hat Nina Blazon wieder eine meisterhafte Welt geschaffenen, die so eigen und besonders ist in ihren Regeln und Entwürfen, dass man nicht anders kann, als sich von ihr in ihren magischen Bann ziehen zu lassen. Es ist ein Märchen aus uralten Zeit, aus einer längst vergessenen Vergangenheit, das noch nicht weichgespült worden ist. Kein Vergleich zu den "modernen" Versionen von Cinderella oder Die Schöne & das Biest. Das hier ist roh, dunkel und verschlingt einen. Es ist archaisch und man kann der Magie noch nachspüren, auch wenn die Lady auf grausame Weise versucht diese auszurotten.
Beim Lesen weiß man genau, dass es ein Happy End geben könnte, aber genau so gut könnte Liljanns und Tajanns Geschichte vollkommen von der dunklen Magie der schwarzen Rosen verschlungen werden. Die Spannung ist auf jeder einzelnen Seite spürbar. Ich habe 2016 viele gute Bücher gelesen, auch einige sehr gute. Aber von dieser Sorte, die man beim besten Willen nicht aus der Hand legen kann, waren nur eine handvoll dabei. Und dieses ist eines davon.

Die Autorin hat diese ganz spezielle Weise zu erzählen, die etwas poetisches an sich hat. Sie macht aus ihren Geschichten Märchen. Märchen mit Gut und Böse, in denen die Grenzen aber nach und nach verschwimmen. Jedes Buch und somit jedes Märchen hat ihre eigenen Motive, Regeln und Welten. Und jedes ist einzigartig und besonders. Ihr Schreibstil ist wahnsinnig bildlich und entführt in fremde Welten, die man sich auf den ersten Seiten des Buches zunächst noch erschließen muss. Besonder schön dabei ist, dass Blazon es versteht ihre Leser in die Irre zu führen und man sich nicht immer auf das verlassen kann, was da schwarz auf weiß vor einem steht.

Alles in allem kann ich nur sagen: LESEN!
Dieses Buch hat alles, was eine gute Geschichte braucht: Ein wunderbarer Schreibstil, charakterlich stark ausgearbeitete Charaktere, Liebe & Magie und zuguterletzt eine wunderbare fantastische Welt, in der wir Liljann und Tajann begegnen. Das ist einer dieser Roman, die uns an nichts erinnern, was wir schon einmal gelesen haben.
Weil es so wunderbar anders ist!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin